Bücherlei Miszellen (41) [<<]
Ein Lese- und Lebens-Notizbuch

Samstag, 21. Oktober 2017

[19:44] In einem Baumhaus übernachten ist möglich, wenn auch ein teures Vergnügen. Im Resort Baumgeflüster gibt es mehrere, zirka 40 qm große Baumhäuser mit allem Komfort und durch großzügige Fenster super Blick in den umgebenden Wald.

[19:29] Figuren aus den Asterix-Comics heißen in anderen Ländern mitunter anders. So heißt Miraculix in Serbien "Aspirinix". Und Obelix heißt in Island "Steinrikur". Asterix wird in China "Yali" genannt.

[18:14] In den gestrigen Tagesthemen, die ich wie alle anderen Sendungen jetzt nachgucke, wird vom Hungerstreik von Ärzten in Polen berichtet. Anlaß war der Tod einer Kollegin durch Überarbeitung, also wohl das, was die Japaner Karoshi nennen. Bei mir ist die Arbeit dankenswerterweise zufriedenstellender geregelt. Keine Überstunden, Dienst ganz regelmäßig donnerstags bis sonntags von 22 Uhr bis 6.30 Uhr. Anders bei den Kollegen, die Wechselschicht haben und mit unterschiedlichen Dienstvarianten auskommen müssen. Mal 7 oder 8 Dienste am Stück, wilder Wechsel zwischen Früh-, Spät-, und Nachtdiensten. Besonders gehaßt werden einzelne freie Tage zwischen zwei Arbeitsblöcken, geliebt dagegen mehr als zwei freie Tage hintereinander. Ein weiterer Streitpunkt sind freie Wochenenden. Tariflich stehen uns Pflegekräften nur 1 freies monatlich zu. Zank gibt es, wenn jemand mehr als zwei freie Wochenenden hat.

[17:49] Heute Morgen auf dem Heimweg von Nachtdienst 2/3 explodierte plötzlich der Himmel. Leider fängt die betagte Kamera dies nicht so ein, wie es realiter aussah.

[17:41] Patientin zu uns beim nächtlichen Rundgang: "Eure Nester sind aber kalt!"

[17:37] Vor Nachtdienst 3/4. Tage ohne Alkohol: 676.

Freitag, 20. Oktober 2017

[19:44] Das rätselhafte Voynich-Manuskript (Euromaxx): "Die Voynich-Handschrift ist eines der geheimnisvollsten Bücher der Welt. 200 Seiten geschrieben in einer Schrift, die bis heute niemand entschlüsseln konnte. Ein Faksimile-Druck soll helfen, das Rätsel zu lösen."

Donnerstag, 19. Oktober 2017

[19:14] Die Kulturzeitsendung vom 18. September berichtet vom Amerika der "atomaren Leichtigkeit" in den 50ern, als in Las Vegas "Miss Atomic Booster" gewählt wurden, die mit dem Atompilz dekoriert waren. Der Bikini wurde nach dem Bikini-Atoll, dem Ort von Atomversuchen, benannt. Es gab Atombaukästen für Kinder (Atomic Energy Lab), Atompilztorten für Militärs. In einem Lehrfilm für Kinder (Duck and Cover) wurde einem beigebracht, wie man sich bei einem Nuklearschlag verhält.

[13:29] Christian Köllerer bereist zurzeit Japan und twittert intensiv darüber. Die Bilder sind auch auf Facebook einsehbar.

[13:18] Übrigens, die Entdeckung des IP-Gartens verdanke ich wieder dem DW-Magazin Euromaxx, über das ich mich nicht genug freuen kann.

[13:07] Digitales Gärtnern sorgt für eigenes frisches Gemüse auf dem Tisch. Ein Berliner Start-Up realisert es. Man pachtet eine Garten-Parzelle und managet per Internet, was angebaut wird, wann gegossen wird usw. und bekommt das geerntete Gemüse dann innerhalb eines Tages geliefert. Bislang nur für Berliner, soll die Idee bald auch in anderen Städten umgesetzt werden. Super. Das von Martin Kruszka ins Leben gerufene Projekt, für das ihn das Onlinegame "Farmville" inspirierte, nennt sich IP Garten. Die Parzelle, die man virtuell bewirtschaftet, ist 16 Quadratmeter groß. Auf YouTube kann man in die Idee vertiefen.

[12:33] Donald Trump gibt es nun auch als Wachsfigur bei Madam Tussauds in Berlin. Bei der Replik = Golem (oder Gollum) könnte man es doch eigentlich belassen und das Original aus dem Verkehr ziehen. Meinjanur.

[12:14] Zufällig und endlich auf den Begriff für das "Bild im Bild" gestoßen = Mise en abyme, den ich, immer wenn mir das Phänomen begegnete, vermißte, nie jedoch gezielt danach gesucht hatte. Jetzt gibt es nur noch ein Phänomen, für das mir der Ausdruck fehlt und das ich nur umständlich beschreiben kann. Wenn ein Schriftsteller in einer Geschichte, die in der Vergangenheit spielt, Elemente oder Wissen einbringt, die man nur aus heutiger Perspektive kennen kann, was einen gewissen Anachronismus erzeugt. Leider fällt mir spontan kein Beispiel ein; ich werde aber auf dieses Posting zurückkommen, sobald ich einmal auf diese Verschränkung von historischer Unkenntnis und gegenwärtigem Erfahrungsstand stoßen werde.

[11:49] Gestern war der 4. Todestag meiner Mutter.

[11:40] Nachdem ich in den Tagesthemen und dem arte-Journal Berichte über China gesehen habe, überlege ich, ob es nicht besser ist, schon einmal damit zu beginnen, Chinesisch zu lernen.

[11:31] Seit 1989 ist der Insektenbestand in Deutschland um 75 Prozent geschrumpft.

[11:13] Ich träumte heute Nacht beziehungsweise heute Vormittag, denn ich schlief von zirka 4.30 Uhr bis 10 Uhr, von Anke Gröner, wofür ich keinen Anlaß finde. Ich wurde für irgendeinen Eingriff stationär eingewiesen, bezog mein Zweibettzimmer, bat die Angehörigen des dementen Zimmergenossen, auf meine Sachen aufzupassen, verließ das Zimmer und befand mich auf einer Art Messe oder Konferenz, wo Anke Gröner auf dem Podium saß. Im nächsten Augenblick war dort aber gerade abgebaut worden und niemand mehr da.

Mittwoch, 18. Oktober 2017

[19:24] Retweet: Patientin bekommt ihr 12. Kind - Ich: "Haben Sie fragen zur Schwangerschaft?" Sie: "Haben SIE Fragen zum Ein- und Ausatmen?" - Punkt für die Patientin.

[19:23] Retweet: Die Bahn hat ihren Winterfahrplan vorgestellt. Ach, die fahren dieses Jahr auch im Winter?

[18:41] Eine Palliativkrankenschwester berichtet, was sterbende Menschen am meisten bereuen: 1. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein Leben nach meinen Vorstellungen zu leben, und nicht nach den Vorstellungen der anderen. // 2. Ich wünschte, ich hätte nicht so hart gearbeitet. // 3. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken. // 4. Ich wünschte, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden gepflegt. // 5. Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein.

[18:40] Zur Neugründung des Zisterzienserkonvents im brandenburgischen Neuzelle nach 200 Jahren gibt es einen Bericht, wie die vier Vorreitenmönche ihr monastisches Leben erleben und gestalten.

[8:32] "Anhänger welcher Religion auch immer sollten, soweit es die betriebliche Situation irgendwie erlaubt, an für sie wichtigen Feiertagen Urlaub nehmen können. Sobald ein bestimmter Prozentsatz der Belegschaft am Tag X Urlaub einreicht, sollte das Unternehmen Betriebsferien für alle Mitarbeiter ausrufen können. Damit braucht es keine gesetzlichen religiösen Feiertage mehr. Entfallende bisher bestehende Feiertage sollten durch einen höheren Mindesturlaubsanspruch ausgeglichen werden."

[8:30] Ich lese immer noch die vorbeschriebene Diskussion: "Fishermen's Friend! Sind sie zu stark, seid ihr zu schwach. Wenn also bei uns jeder bei Christi Himmelfahrt nur an Vatertag, Brückentage und langes Wochenende denkt, dann liegt das nicht am zu starken Einfluss der Muslime und nicht daran, dass sie wissen, was sie an Id al Adha feiern möchten." - Damit hat sich auch gleich meine Frage nach dem höchsten islamischen Fest geklärt.

[8:27] In einer in weiten Teilen unsäglichen Facebook-Diskussion um christliche und mögliche muslimische Feiertage gelesen: "Stempelkarte! Wer 10x Sonntags in der Kirche war, zählt als praktizierender Christ und bekommt frei. Der Rest geht arbeiten." -- "Warum nur einen muslimischen Feiertag? Am besten alle! Mir ist es doch egal, welches Märchen mir einen freien Tag bringt."

[7:55] In den Tagesthemen von gestern, die ich eben gucke, wird von Machtkämpfen bei den Linken berichtet. Ich fand ja damals das Rotationsprinzip bei den Grünen als gelungenes Modell, machtbesessene Politiker in Grenzen zu halten. Stelle man sich mal vor, Politiker dürften ihre Funktion in einer Partei, ob nun Partei- oder Fraktionsvorsitz nur zwei Jahre ausüben und müßten dann weichen. Und Amtsperioden als Bundeskanzler auf zwei beschränken.

[7:39] Zur Debatte um einen muslimischen Feiertag. Ja, entweder so, oder alle religiösen Feiertage als freie Tage abgeschafft und ins Belieben des einzelnen gestellt. Es leben mehrere Millionen Muslime in Deutschland. Dann sollte ihnen selbstverständlich das Recht zugestanden werden, ihre Feste zu feiern. Nur brauche wir ja nicht mitzufeiern. Andersherum ist überhaupt nicht mehr einzusehen, warum die Hälfte der deutschen Bevölkerung die Geburt oder den Tod Christi feiern muß, wenn sie nicht mehr an Gott glaubt. Da unsere Gesellschaft so disparat geworden ist, sollten die Konsequenzen gezogen werden. Feste Feiertage abschaffen und jedem, der arbeitet, einen Fundus an möglichen freien Tagen zugestehen, die er als Feiertage praktizieren kann, wann immer er will. Freilich ein radikaler Schnitt. Alternativ sollten bestehende religiöse Feiertage aus der christlichen Tradition ausgemistet werden. Insbesondere die nicht bundesweit gefeierten Feiertage sollten gestrichen werden, allen voran Fronleichnam, Epiphanie und Christi Himmelfahrt. Dann spränge locker ein Feiertag für das wichtigste muslimische Fest heraus, was auch immer das jetzt ist. Weiß ich gar nicht.

[7:23] Retweet: Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen.

[7:22] Retweet: Manche Menschen sind der Beweis dafür, daß ein komplette Versagen des Gehirns nicht zwangläufig zum Tod führt.

[7:15] Retweet: Menschen. Das Böse daran ist das Dumme darin.

Dienstag, 17. Oktober 2017

[12:54] "Österreich ist wieder mal in den internationalen Schlagzeilen." "Wurde eine Frau aus einem Keller befreit?" "Nein, das andere." (Sylvia Margret Steinitz)

[12:50] Sebastian Kurz, "die zarteste Versuchung, seit es Populismus gibt". (Profil).

[12:17] Erstmalig lese ich im Zusammenhang mit dem Sterben von dem Begriff "Perseverantia", "dem Durchhalten und Ausharren bis zum Ende, als einer besonderen 'Gnade': die gratia perseverantiae finalis."

[12:12] Sterben muss jeder – aber wie bereitet man sich darauf vor? Gesine Schwan, Rita Süssmuth, Fulbert Steffensky und Hans Küng schildern ihre Hoffnungen und Ängste.

[11:49] Retweet: "Wir müssen die Dosis verdoppeln." "Kann ich dann immer noch Hüte für meine Hamster häkeln, Doktor?" "Wir müssen die Dosis verdreifachen."

[11:48] Retweet: Nebel. Wenn die Natur zu faul ist die komplette Umgebung zu laden.

Montag, 16. Oktober 2017

[21:10] "Warst du in einem Seminar 'Wie versetze ich meinen Chef unauffällig in gute Stimmung'"? (München Mord: Auf der Straße, nachts, allein)

[19:40] Retweet: Nazis überall: In Parlamenten, in Talkshows, auf der Buchmesse... Wahrscheinlich steckt demnächst ein Nazi in jedem siebten Überraschungsei.

[19:33] Retweet: Beim Frauenarzt: "Leider nichts frei, ich kann Ihnen Montag in 4 Jahren anbieten." "Ich bin aber jetzt schwanger." "Vielleicht dann ja wieder."

[16:41] Wahrscheinlicher Beginn der Dienstübergabe: wenn Kollegen sich die Flecken auf ihren Kittel erklären.

[16:32] Der Oberknaller an Patientenausssagen und ein Anwärter für die Top 5: "Ich bin tot. Können Sie mal jemanden holen, der das bestätigen kann."

[16:16] Retweet: Extrem Kurzsichtige, die einen ONS abschleppen, bekommen vom Hausarzt problemlos ein Rezept für die Brille danach.

[16:15] Retweet: Wenn du eine Freundesliste erstellst benutzt du einen Bleistift oder einen Kugelschreiber?

[16:14] Retweet: Mein Vater rührt gerade Spachtelmasse in Mamas Tupperschüssel an. Jetzt zu meiner Frage: Kommen die vom Zeugenschutz von selbst zu mir, oder muss ich das vorher beantragen?

[16:13] Retweet: Nach zwei Stunden Autofahrt durch die Uckermark beginne ich die Mundwinkel von Angela Merkel zu verstehen.

[16:12] Retweet: Ich verstehe die Aggression der Nazis auf der Buchmesse. So viel Buchstaben + Inhalt um einen herum, da muss man sich ja bedrängt fühlen.

[16:11] Retweet: Ich will nicht sagen, dass ich viel bestellt habe, aber der Lieferdienst meinte, wenn ich noch eine Cola dazu nehme, gehört mir der Laden.

[16:10] Retweet: Orrr, seit dem zehnten Pils zieht mein Schuh ein wenig nach rechts.

Sonntag, 15. Oktober 2017

[20:37] Gerade gehört, daß jeder Auslandsdeutsche begründen muß, warum er wählen will. "Wählen kann nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist. Deutsche im Ausland, die nicht in Deutschland gemeldet sind, bezeichnet man als Auslandsdeutsche. Sie werden nicht automatisch in ein Wählerverzeichnis eingetragen. Wollen Auslandsdeutsche an Bundestagswahlen teilnehmen, müssen sie vor jeder Wahl einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen."

[19:00] "... daß der Krieg nichts ist, womit der Mensch rechnet, selbst wenn alle Anzeichen auf Krieg stehen." (Gehört in einer Besprechung des Romans "Phantom" von Robert Prosser.

[18:38] Sei getrost, es wird nicht besser. (Arno Rink)

Samstag, 14. Oktober 2017

[19:33] Andrea Gerk hat ein "Lob der schlechten Laune" geschrieben. Naturgemäß wandert das Buch sofort auf meine Leseliste. Später entdeckte ich, daß ich mit "Lesen als Medizin. Die wundersame Wirkung der Literatur" bereits ein Buch von ihr, zumal ein Bibliomanikum, auf der Wunsch=Kaufliste habe.

[19:25] Juhu, heute Abend gibt es einen neuen München Mord. Damit ist der kommende Montag gerettet, indem ich neben dem obligatorischen Sonntagabend-Tatort (E1031: Der rote Schatten) noch diesen Schmunzelkrimi ansehen darf.

[18:06] Retweet: Es gibt jetzt schwarze Taschentücher. Als ob es pubertierende Jungs nicht schon schwer genug hätten.

[18:05] Retweet: "Habe vorhin einen holländischen Fan tröstend in den Arm genommen!" "Was hat er dazu gesagt?" "Lass mich los, ich bin von der Müllabfuhr!"

[18:04] Retweet: Meine Wohnung ist so klein, wenn ich mich zum Bodenwischen bücke, habe ich mit dem Hintern schon eine Fensterfront geputzt.

[18:03] Retweet: "Vor der Einnahme gut schütteln!" "DAS sollte kein Problem sein." Der Parkinson-Patient hat seinen Humor nicht verloren.

[18:02] Retweet: Geschäft für Hosen eröffnen, es "Hosenstall" nennen. Während der Öffnungszeiten hängt ein Schild in der Tür: "Euer Hosenstall ist offen!".

[18:01] Retweet: Ich hab einen guten Witz über Hefeteig und der geht so.

[18:00] Retweet: "Schatz du fehlst mir. Ohne dich komme ich nicht auf den Mindestbestellwert." "Arsch!"

[17:45] Sobald ich aufgestanden bin (heute um 16 Uhr), gibt es eine Abfolge von immergleichen Tätigkeiten: Toilette, Teewasser aufsetzen, PC hochfahren, E-Mails abrufen, JDownloader und MediathekView starten, die entsprechenden Sendungen suchen und die Downloads starten. Tee aufbrühen, Browser starten und die Presseschauen im Audioarchiv des DLF herunterladen. Tee abseihen und die Presseschau, die Internationale Presseschau sowie die Kulturpresseschau anhören, dazwischen die fertigen Downloads archivieren. Immer wieder auch die Timeline bei Twitter und Facebook sichten. Die Tagesthemen des Vorabends anschauen (15-30 min) und nachfolgend das kurze und lange arte-Journal (zusammen 30 min), das Euromaxx-Magazin (26 min) und wahlweise eine oder mehrere Sendungen wie Kulturzeit (38 min), Sachsenspiegel (30 min), ZDF-Auslandsjournal, Weltspiegel oder auch andere nichtperiodische Sendungen wie Dokumentationen. Hinzu kommen sporadisch Kultursendungen (artour, ttt, ndr-Kulturjournal, aspekte, Kultur21), die Büchersendungen (lesenwert-Quartett, das Literarische Quartett, Schweizer Literaturclub) sowie unzählige Sendungen des Deutschlandfunks (Tag für Tag, Hintergrund, Aus Religion und Gesellschaft, Lebenszeit, Forschung aktuell, DLF-Magazin, Essay und Diskurs u.a.) Damit sind schon mehrere Stunden gut gefüllt, bevor ich mich dann Sachen widme wie allen SOKOs des ZDF, Rosenheim-Cops, Morden im Norden, Polizeiruf 110, Tatort... - Alles wurde mit den beiden anfangs erwähnten Programmen abgerufen und heruntergeladen. Natürlich höre ich auch live Deutschlandfunk, meist morgens zwischen 5 und 10 Uhr oder nachmittags zwischen 14 und 19 Uhr. Man sieht, ich brauche eigentlich keine Bücher mehr bzw. habe mir wegen des Augenleidens eine Ersatzwelt geschaffen.

[16:28] Vor Nachtdienst 1/2. Tage ohne Alkohol: 669. Arbeitswoche kann ich die bevorstehenden zwei Nachtschichten kaum nennen. Nach fünf freien Tag diese zwei Dienste, bevor der Montag schon wieder den ersten von drei mir nun als Beschäftigter mit 32-Stunden-Woche zustehenden freien Tage bringt.

Freitag, 13. Oktober 2017

[20:44] Krimis gucke ich im TV am liebsten. Und bei den Krimis am liebsten diejenigen mit einem oder mehreren Quäntchen Humor. Daß man solche auch als Schmunzelkrimi bezeichnet, wußte ich bislang nicht. Beispiele dafür sind insbesondere hierzuland Legion: die Verfilmungen von Rita Falks Romanen, die Pfarrer-Braun-Filme, Wilsberg, München Mord, Serien wie Mord mit Aussicht, die Heiter-bis-tödlich-Reihe, die Rosenheim-Cops usw. usf.

[19:11] Ken Follet auf der Frankfurter Buchmesse: Lesen als spirituelle Erfahrung.

[19:02] "In der (arte-)Dokumentation aus der Reihe "Europa und seine Schriftsteller" erforschen Marie Darrieussecq, Christine Angot und Jean-Christophe Bailly die geografische, emotionale und politische Topographie des heutigen Frankreichs. Die Autoren erzählen, welche Orte sie zum Schreiben anregen und welche Grenzen sie zu überschreiten versuchen. Patrick Modiano, Pierre Guyotat und Pascal Quignard, drei weitere zeitgenössische französische Schriftsteller, antworten mittels ihrer Texte auf Fragen der Zeit."

[16:18] Ende des Märchens von der Pflegekraft: Und wenn sie nicht gestorben ist, dann dokumentiert sie noch heute.

[16:18] Da muß man auch erst einmal drauf kommen. Im Pariser Odeon-Theater ist Cechovs Stück "Die drei Schwester" jetzt in russischer Gebärdensprache aufgeführt worden.

[15:45] Bis zum Dezember ist in der arte-Mediathek die Dokumentation "Baby a la carte" abrufbar, die den Stand der Technik für das "maßgeschneiderte Kind" beleuchtet und sich moralischen, ethischen und rechtlichen Fragen widmet

[15:29] Ein Bibliomanikum aus einem Kleinstverlag entdeckt, empfohlen von Denis Scheck in einem Lesenswert-Quartett in diesem Jahr. "Der Lesebegleiter" (DNB/Amazon) bedeuten 800 Seiten persönliche Leseempfehlungen durch Tobias Blumenberg, den Sohn des Philosophen Hans Blumenberg, quasi eine Art Roman-Verführer, wie ihn Rolf Vollmann vor Jahren mit "Die wunderbaren Falschmünzer" so phänomenal vorgemacht hat.

[13:58] Retweet: Nach zwei Jahren ist klar, dass die Flüchtlinge im Dorf unsere Werte nicht teilen: Sie grüssen auf der Strasse immer noch alle freundlich.

[13:57] Retweet: Man ist so alt, wenn man sich fühlt.

[13:56] Retweet:
AfD: Das Boot ist voll.
CSU: Obervoll!
Die Grünen: Fährt das Boot mit Diesel?
FDP: Lindner hat Seepferdchen!
SPD: Wir wollen auch ins Boot!

[13:55] Retweet: Dumme Menschen. Mein Kryptonit.

[13:54] Retweet: Oh, Instagram ist down? Da müssen wohl viele ihr Abendessen ganz klassisch auf Papier abmalen.

[13:53] Retweet: "Zugig da draußen. Die Nachbarskatze flog eben vorbei." "Absichtlich?" "Zuzutrauen wär's ihr."

[13:52] Retweet: Ganz hinten im Vorratsschrank eine 15 Jahre alte Dosensuppe gefunden. Die zählt jetzt zum ERASCO-Weltkulturerbe!

[13:51] Retweet: Wenn man bemerkt, über welche Dinge schon Gras gewachsen ist, kann man keiner Wiese mehr trauen.

[13:50] Retweet: Müde - aber als Mehrzahl

[13:49] Retweet: Ich habe zu jeder Meinung ein Thema.

[13:48] Retweet: Solang es morgens noch dunkel ist, funktionier ich nicht. Ich glaube, ich bin solarbetrieben.

[13:47] Retweet: Leute,die in die Brötchenklappe ihren halben Arm einführen sind vermutlich von Beruf Hebamme und haben noch nie was von Zangengeburt gehört.

[13:46] Retweet: Wenn der Job mal wieder nervt, einfach daran denken, dass man auch in Bangladesch sitzen und Großraumschlüpper für die 1. Welt nähen könnte.

[13:45] Retweet: Worte können viel kaputt machen. Keine aber auch.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

[17:14] Jürgen von der Lippes bei Liebhabern sehr populäre Sendung Was liest du? findet eine Fortsetzung auf YouTube. Unter dem Titel Lippes Leselust gibt es bereits zwei Folgen. Daß Jochen Malmsheimer mitliest, freut mich besonders. Ich bin ein großer Fan des sprachverliebten und teilerregten Ruhrpott-Humoristen.

Mittwoch, 11. Oktober 2017

[21:22] "Jenny hat Bißspuren hinterlassen. An einer Stelle, wo... Anneka und ich, wie haben zwei kleine Kinder. Momentan ist meine Frau nicht so oft in dieser Körperregion unterwegs." (Soko Stuttgart S07E14)

Dienstag, 10. Oktober 2017

[12:22] Nach Hygge (DLF) kommt der nächste Livestyletrend: Lagom, dem sich das DeutschlandRadio gewidmet hat. Lagom meint: "das rechte Maß, die goldene Mitte: nicht zu viel, nicht zu wenig, genau richtig. Im Kern geht es um Ausgeglichenheit, Unaufgeregtheit und Zufriedenheit – ohne Ecken und Kanten und ohne extreme Ausschläge."

[12:16] Retweet: Das Leben kann so entspannt sein, wenn man sich für vieles einfach nicht interessiert.

[12:10] Retweet: [Urintest angeordnet, Patient gibt leeren Urinbecher zurück] - "Da drin gab es eine Toilette, ich hab den gar nicht gebraucht"

[11:06] Master of the Books, by Waldemar Bartkowiak.

[10:44] Die gestrige Sendung hart aber fair wartete mal wieder mit dem Thema Pflege auf und ist ein Jahr lang in der Mediathek abrufbar (Kurz-URL zum Weiter-Whatsappen: "goo.gl/rUdauR"). Thema: "Notruf aus dem Pflegealltag: Was muss die nächste Regierung tun?"

[0:21] Nachdem diese Miszellen vier Monate offline waren, wofür ich gesundheitliche Gründe angab, geht es vorerst weiter. Die gesundheitlichen Einschränkungen beziehen sich auf meine Augen. Zunächst mußte das rechte Auge gelasert werden, weil sich durch einen Zufallsbefund ein Netzhautschaden abgezeichnet hatte. Seitdem, obwohl die Augenärztin bei mehreren Terminen versicherte, alle sei nun in Ordnung, plagen mich Beschwerden, die es verunmöglichten, zu lesen. Man schob das Zwicken, Zwacken und Brennen des rechten Auges auf ein so genanntes "Trockene Auge". Die Situation verbesserte sich nicht. In den vergangenen Tagen wurden die Symptome sogar wieder schlimmer. Bei dieser Sachlage wäre es unklug gewesen, sich eine neue Fernbrille anfertigen zu lassen, auch wenn dies längst schon geboten gewesen war. Dadurch aber, daß die Brille gestern zerbrochen ist, sehe ich mich gezwungen, den Optiker aufzusuchen. Außerdem verschlechterte sich die Sehkraft des rechten Auges in dieser Zeit. Die Lage wird von mir, der ich bekanntlich sowieso nicht zum Strahlemann tauge und keinem obzessiven Optimismus fröne, als zerfahren und unerklecklich empfunden. Ich drücke dies bewußt mit einer Passivkonstruktion aus; denn ich stehe dem, was geschieht, so hilf- und ratlos gegenüber. Probleme soll man in kleinen Schritten lösen. Demnach bleibt mir gar nichts anderes übrig, als das Unerläßliche zu tun: mir einen neue Fernbrille machen zu lassen, unabhängig von einem sich möglicherweise verschlimmernden rechten Auge. Ob ich je wieder lesen kann, ist ungeklärt.

Montag, 9. Oktober 2017

[22:25] RIP, Brille. Heute, als ich mittags beim Hausarzt wegen erneuter HRST saß, zerfallen nach vielen Jahren treuen Dienstes.

[22:08] Retweet: Wann bekomme ich eigentlich die ganzen Cookies, die ich ständig akzeptiere?

[22:07] Retweet: Sich lasziv vor dem Mann enblättern. Im Hosenbein hängenbleiben. Umfallen. Warum wir nur 2 Kinder haben...

[22:06] Retweet: Immer wieder erstaunt, wie kunstvoll so ein Camembert eingepackt ist. Und wenn ich die Hälfte gegessen habe, reicht das Papier nicht mehr.

[22:05] Retweet: "Schau, die Armee der Toten!" "Das sind Pendler."

[22:04] Retweet: "Wie können wir Leuten, die Angehörige im Krankenhaus besuchen, das Leben erleichtern?" "Mmh... Gebührenpflichtige Parkplätze?" "Genial!"

[22:03] Retweet: Marienkäferweibchen fressen, während der Partner sie von hinten nimmt. Ist jetzt auch nicht die schlechteste Idee.

[22:02] Retweet: Früher trieb man arbeitsscheue Endzwanziger in Excelkurse. Heute kriegt jeder einen Buchvertrag, der drei Tage depressiv durch Berlin läuft.

[22:01] Retweet: Das "Ich laminier das mal" ist das "Ich überback das jetzt mit Käse" des Lehrers.

Sonntag, 8. Oktober 2017

[18:45] Retweet: "Bist du eigentlich nachtragend?" "Meinst du wegen Juni 1985?"

[18:44] Retweet: "Waren Sie schon immer so doof?" "Wieso?" "Wir müssen das im Rahmen unserer Ermittlungen fragen. Sie gehören zum Kreis der Verdächtigen."

[18:43] Retweet: "Schlachten sie täglich?" "DAS IST EINE AUSSTELLUNG FÜR RASSEKANINCHEN!" "JA ODER NEIN?"

[18:42] Retweet: "Hast du am Wochenende Zeit?" "Moment. Ich hole den Abfuhrkalender."

[18:41] Retweet: Ich sehe heute aus, als hätten bekiffte klingonische Bauersfrauen auf einem Volksfest in den Karpaten mit mir Knüppel aus dem Sack gespielt.

[18:40] Retweet: Ich hab mein Geld ja gerne da, wo ich es sehen kann. Im Bücherregal.

[18:39] Retweet: "Sprechen Sie Spanisch?" "Klaros." "Das klingt nicht Spanisch." "Los Sicheros?" "Sie sprechen kein Spanisch." "Wasos füros einos Unsinnos."

[18:38] Retweet: Der Kaffee von Herta Dübel ist wieder so dünn, nee! Wenn ich in die Tasse gucke, kann ich durch die Tischplatte die Schnürsenkel sehen.

[18:37] Retweet: Ich könnte im Zeugenschutzprogramm sein und der Ikea-Katalog würde mich trotzdem finden.

[18:36] Retweet: "MAMAAA!" "WAS?" "KLOPAPIER IS ALLE!" "JA HAB ICH MIT ABSICHT GEMACHT UM DICH ABHÄNGIG ZU HALTEN!" "MAMA!" "LIEBE SCHÖNE MAMA HEISST ES!"

[18:35] Retweet: "Hast du an Nutella gedacht?" "Hab mal Nusspli mitgebracht. Kennst du das?" Schreie. Polizeipsychologe redet mir über Megaphon gut zu.

[18:34] Retweet: "Die Gäste aus Zimmer 23 wollen noch ein zweites Kissen." "Wir verhandeln nicht mit Touristen."

[18:33] Retweet: Ich muss nachher den Mann zum shoppen begleiten. Das wird schön. Total schön. Macht richtig Spaß. Kann ich die Grippe nochmal sehen?

[18:32] Retweet: "Wenn du schon so schlingen musst, dann iss dein Baguette doch einfach gleich quer." "Fällengfe accfepted."

[18:31] Retweet: "Oje, scheiß Sturm, mein Drachen hat sich im Baum verheddert." - "Schaaahaatz, kommst du da alleine wieder raus?"

[18:30] Retweet: Hätte ich eine Zeitmaschine, ich würde ein paar Kilos zurückreisen.

[18:18] Seehofer "auf dem politischen Sterbebett". (DLF-Presseschau)

Samstag, 7. Oktober 2017

[19:25] "Arzt der Armen: "Arme Menschen sterben früher. Die Mortalität von Armut betroffener Menschen in unserer Gesellschaft ist deutlich erhöht. 31 Prozent der von Armut betroffenen Männer erreicht nicht das 65. Lebensjahr. Armut bedeutet demnach nicht 'nur' geringere gesellschaftliche Partizipationsmöglichkeiten, Armut bedeutet in einem der reichsten Länder der Erde früher sterben zu müssen. Krankheit macht arm, und Armut macht krank. Diesen Teufelskreis will der Arzt Prof. Dr. Gerhard Trabert durchbrechen und behandelt in Mainz und Umgebung seit 20 Jahren arme und wohnungslose Menschen." Vorgestellt wird der Bildband in der ARD-Mediathek (oder YouTube).

[17:23] Retweet: Schreibe ein Buch über ein Kind, das ein Schweigegelübde ablegt. Alle Kinder lieben es und legen auch ein Schweigelübde ab.

[17:22] Retweet: Ich finde es überhaupt nicht in Ordnung, wenn Frauen hierzulande Burkhard tragen müssen. Der soll lieber selber laufen, die faule Sau!

[17:19] Retweet: Sex wäre jetzt optimal. Aber in der Dusche heulen geht auch.

[17:16] Retweet: Wenn du traurig bist, dann sing einfach... Und du wirst feststellen, daß deine Stimme schlimmer ist als dein Problem.

[17:15] Retweet: Je älter man wird, desto merkwürdiger werden die anderen.

[17:14] Retweet: Dieser unangenehme Moment zwischen Schule und Ruhestand.

Freitag, 6. Oktober 2017

[19:52] Nordkoreaner aus der Provinz benötigen ein Visum, um in die Hauptstadt ihres Landes (Pjöngjang) reisen zu können.

[18:50] Alles Mögliche zusammenmischen und sehen, was dabei herauskommt, nennt Juliana Engberg, Programmleiterin in Aarhus, "kulturelles Kompostieren". Beim Googlen sah ich, daß gar ein Institut kultureller Kompostierung existiert.

[18:40] In der zweitgrößten Stadt Dänemarks, Aarhus, die in diesem Jahr eine der beiden Kulturhauptstädte Europas ist, steht die größte Bibliothek Skandinaviens, das Dokk1.

[17:08] Tod auf Rezept (bis 5.11.2017 verfügbar): Reportage über die Freitodbegleitung eines 52-jährigen krebskranken Mannes. (Erstmal, wie auch der vorhergehende Link, nur erfaßt, selbst noch nicht gesehen, wie auch. Ich bin im Arbeitsmodus.)

[17:07] Sterben in Deutschland: Pflegeheimbewohner sterben oft nicht nur einsam, sondern werden palliativmedizinisch schlecht versorgt. Odysso zeigt, wie es besser ginge und warum Suizid männlich ist.

[16:34] Retweet: "Ich habe gehört, die neue Konditorin sei etwas schüchtern." "Etwas? Sie hat noch kein Sterbenstörtchen herausgebracht."

[16:33] Retweet: Dem Nachbarn im Bus erzählen, dass man ja sonst das Auto nimmt, weil nur Assis mit dem Bus fahren. (...) Mal was anderes, kann mich jemand abholen?

[16:32] Retweet: Kollegin per Zettel gefragt, ob sie Sex mit mir will. Blöd: Sie hat ihn in so viele Stücke zerrissen, dass man die Antwort nicht lesen kann!

[16:31] Retweet: Die wichtigste Frage bei der Berufswahl ist doch: "Wann muss ich dafür aufstehen?"

[16:30] Retweet: Chris Rea fährt dieses Jahr Flixbus.

[16:29] Der Physician Assistant (PA) ist ein neu geschaffener Beruf, der als Bindeglied in der medizinischen Betreuung Verwendung findet. Ärzte sollen durch ihn entlastet werden. Bundesweit arbeiten derzeit etwa 300 PA. Der Arzt darf auch an examinierte Pflegekräfte Aufgaben delegieren wie z.B. Blutentnahmen. Der Aufgabenbereich des PA soll aber weit mehr solche delegablen Aufgaben umfassen, als es bisher für Nichtärzte üblich ist.

[16:28] Retweet: Das schöne an der Autokorrektur...Mai spart Zeitung, macht keine Grammatik Fohlen und bekommt die Orte richtig getreten. Einfach Suppe!

[16:27] Retweet: Mein Vater vor 45 Jahren so: "Mir steht die ganze Welt offen, ich kann auswandern, wohin ich will. Oh, cool, eine eingemauerte Stadt."

[16:26] Retweet: Es sind ja nur Kleinigkeiten, die Ärzte und Homöopathen unterscheiden z.B. die Verabschiedung. Arzt: Gute Besserung. Homöopath: Viel Glück.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

[7:07] Das TV-Journal Euromaxx ist die beste Entdeckung der letzten Monate. Berichte aus aller Welt mit Themen aus Architektur, Kunst, Gesellschaft, Lebensart, Musik, Essen & Trinken u.v.m. Eben sah ich beispielsweise einen Beitrag über das Lego-House des dänischen Architekten Bjarke Ingels, der 2016 den renommierten Internationalen Hochhauspreis für ein Wohnhaus in Manhattan bekam.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

[20:02] Da ich mit den aus den Mediatheken gespeicherten Sendungen hoffnungslos im Rückstand bin, gucke ich gerade eine "Kulturzeit" vom 5. Juli. Darin wurde gerade vom Slogan "Lieber tanz' ich als G20" gesprochen. Etwas reichlich obsolet das Thema, trotzdem so witzig, daß ichs archivarisch festhalten will.

[19:55] Es gibt ein Koch-Wiki mit derzeit 11.114 Rezepten und Weiterführendem: "Außerdem findest du Informationen zu Zutaten, Kochtechniken, Zubereitungsarten, Kochutensilien, Anrichten, verschiedenen Saisonkalendern, Wein oder anderen Getränken, z.B. Cocktails zum Essen und vieles mehr."

[19:47] Demokratie - unsere Ansichten gehen als Freunde auseinander. (Ernst Jandl)

[19:38] "Katholisches Waterboarding" (= Taufe)

[19:31] "Peace - der Schlachtruf der Hippies." (Gehört in der Kulturzeit vom 5.7.2017)

[18:53] Retweet: Fahre heute 1. Klasse, wegen super Sparpreis. Unterschied zur 2. Klasse: beim laut Telefonieren wird der korrekte Genitiv benutzt.

[18:50] Retweet: Wenn sich die Chefkohlmeise an den Abschreckungsplastikraben des Nachbarn hängt, um ihn auf Insekten zu untersuchen.

[18:49] Retweet: "Mama? Was steht da?" "Pankow" "Mama? Was ist 1 Pankow?" "Stadtteil" "Mama? Was ist 1 Stadtteil?" "Pankow" "Mam-" "DEIN TEDDY BRENNT GLEICH!"

[18:48] Retweet: Da stehen Omas immer an Kinderwagen und rufen "Gutschi Gutschi." Aber wundern, wenn die Mädels später die scheißteuren Handtaschen kaufen.

[18:47] Retweet: "Was für ein Zufall, dass wir zukünftig zusammen arbeiten!" "Ich glaube nicht an Zufälle." "Was ist es dann?" "Einfach nur Pech."

[18:46] Retweet: Immer so ehrgeizig sein, wie beim Auskratzen des Joghurtbechers.

[18:45] Retweet: "Und was hast du so am Wochenende gemacht?" "Ich hab versucht mein Kopfhörerkabel zu entknoten." "Und?" "Bin gleich fertig."

[18:44] Retweet: Man sollte sich als Mann stets Frauen suchen, die am attraktivsten aussehen, wenn sie sich ärgern. Denn so sieht man sie dann am häufigsten.

[18:43] Retweet: Will nicht sagen, dass meine neuen Stiefel nuttig sind, aber der Taxifahrer gestern Nacht hat mir einen schönen Feierabend gewünscht.

[18:42] Retweet: Ich habe heute erst drei Leute angeschnauzt. Das ist wohl dieses Altersmilde.

[16:02] stern.de:"Wie sieht deren Retropie denn sonst aus?" - Precht: "Im Grunde wie die alten Heinz-Erhardt-Filme. Da, wo alles so dick und gemütlich und wundersam unschuldig war. Ein behaglich schmunzelndes Wohlfühl-Land, zehn Jahre nach dem Holocaust. Das ist der emotionale Kern der Retropie." (Richard David Precht)

[15:54] Die gute alte Zeit ist die Zeit, in der die Leute damals schon von der guten alten Zeit schwärmten. Die AfD-Wähler hängen einer Retropie an. (Richard David Precht) - "Retropie" hat Herr Precht wohl erfunden in & für diesen Kontext.

Dienstag, 3. Oktober 2017

[22:00] Retweet: Will nicht sagen, dass meine neuen Stiefel nuttig sind, aber der Taxifahrer gestern Nacht hat mir einen schönen Feierabend gewünscht.

[19:15] "Verbrennt die Hexe!" "Sie ist Köchin." "Versalzt ihre Suppe!"

[19:15] "Verbrennt die Hexe!" "Sie ist Beamtin." "Vernichtet ihr Aktenzeichen!"

[19:14] "Verbrennt die Hexe!" "Sie arbeitet in der Notaufnahmen." "Triage schwarz!"

[16:35] "Du wäscht die Patienten ziemlich ruppig, oder?" "Eher nassforsch". "Eine Antwort, die sich gewaschen hat." "Du kannst mir das Wasser eben nicht reichen!"

[16:35] "Es ist schwer, einen deutschen Beamten zu stoppen, wenn er erst einmal ein Aktenzeichen vergeben hat." (Tatort: Wegwerfmädchen)

[15:35] "Wer negativ gestimmt ist, hat mehr Sinn für Details", höre ich eben im Radio. Das käme dann in den Anhang 2.1.3. meiner autobiografischen Notizen.

[15:35] Retweet: Was ich koche hängt immer davon ab, welches saubere Geschirr ich noch finde. Heute z.B. gibt's Capri-Sonne.

[13:24] Retweet: "Verbrennt die Hexe!" "Ich bin Lehrerin!" "Gebt ihr Neuntklässler!"

[13:23] Retweet: "Hör auf mit deinem scheiß Sexismus, sonst fliegt hier gleich was!" "Als ob Frauen werfen könnten!"

[13:22] Retweet: "Ich war NICHT betrunken!" "Du warst nackt, hast dich in den Kleiderschrank gestellt und immer wieder NÄCHSTE HALTESTELLE NARNIA gerufen."

[13:21] Retweet: Wisst Ihr noch, als der US-Präsident einfach nur die Praktikantin gevögelt hat? Das war schön.

[13:20] Retweet: "Schokolade macht glücklich." "Hast du jetzt beide Tafeln gegessen?!" "LASS MICH! ICH BIN SEHR GLÜCKLICH!"

[12:13] Gaëtan Roussel, Sänger der Folkband Louise Attaque, hat sich mit der Schauspielerin Rachida Brakni zusammengetan und das Album Lady Sir aufgenommen. Höre mich gerade durch das wunderschön-schaurige Le temps passe. Dann Je rêve d’ailleurs und andere Songs dank YouTube. Durch einen Beitrag des arte-Journals stieß ich auf diese musikalische Liason.

[10:53] Ich komme nicht mehr hinterher mit der Erregung, Aufregung, mit Trauer, Besorgnis und Entsetzen angesichts der politischen und Naturkatastrophen, der Gewalttaten, der vezwickten Entwicklungen in allen Teilen der Welt, in Myanmar, in Nordkorea, den USA, Spanien und anderswo. Es ist zu viel, es ist zu oft, es überrennt einen. Man hat kaum die Fähigkeit, die Informationen und die mir ihr einhergehenden Gefühle wahrzunehmen, geschweige denn, sie zu verarbeiten, schon die nächste Katastrophenmeldung, der nächste Terrorakt, das nächste Indiz, daß die Welt im Argen liegt. Ich komme nicht mehr hinterher.

[10:52] Freier Tag 2/3. 94 Wochen ohne Alkohol.

Montag, 2. Oktober 2017

[18:39] Retweet: Ich habe meine erste Bestrahlung. Und zu Mittag gab"s gegrillte Hühnerbrust. Ich erkenne Anspielungen, wenn man sie mir serviert!

[18:38] Retweet: 5 Dinge, die leider schneller voll sind als mein Konto: Mülleimer, Wäschekorb, Geschirrspüler, Schnauze, Onkel Alfred und Tante Erna.

[18:37] Retweet: 3 Antworten, wenn eine Frau fragt ob sie im Outfit XY gut aussieht: Du siehst toll aus. // Ich liebe dich. // Kann ich dich noch mal nackt sehen?

[18:36] Retweet: Man unterschätzt die Anstrengung, ein Leben zu finden, zu dem man auch passt.

[18:35] Retweet: "Wie sieht ein Sterbe-Prozess aus, Dr.?" "Ein Bestatter kommt auf die Intensivstation, zeigt auf einen Patienten und sagt "Der da, bitte!"

[18:34] Retweet: Jeder, der schon mal dabei war, als eine zweite Kasse aufgemacht hat, kann unmöglich für mehr Volksentscheide sein.

[18:33] Retweet: "Mein Auto ist kaputt." "Wie kommst du dann morgen zur Arbeit?" "Ich bin nicht an einer Lösung interessiert."

[18:32] Retweet: "Du backst so gut, mach doch ne Konditorei auf!" "Ich ficke auch gut & betreibe trotzdem kein Bordell!" Argumentativ bin ich ein Fuchs.

[18:31] Retweet: Es ist kein richtiger Sonntag, wenn man ihn nicht verplempert und ca. ab 18 Uhr erbärmliches Selbstmitleid hat.

[18:30] Retweet: "Bald ist ja wieder das mit den gruseligen Gestalten." "Halloween?" "Nee. Klassentreffen."

Sonntag, 1. Oktober 2017

[19:22] Ein Viertel der unter 30-Jährigen ist tätowiert. Teile der Tinte wandern ins Lymphsystem.

[18:10] Retweet: Wenn ein Boot nach rechts neigt und zu sinken droht, ist die Lösung nicht, sich von der linken Seite zu entfernen.

[18:09] Retweet: "Du hast sehr schönen Vogelkot im Haar." Wenn das erste Date outdoor stattfindet, starte ich erst mal unverfänglich mit einem Kompliment.

[18:08] Retweet: "Heute ist Internationaler Tag des Übersetzens." "Oh, mit einer Fähre?" "Nein, in eine andere Sprache!" "Oh, with a ferry?"

[18:07] Retweet: "Wenn man nachts durch den Wald fährt und sieht ein schwarzes Eichhörnchen im Baum, was ist passiert?" "Scheinwerfer zu hoch eingestellt?"

[18:06] Retweet: Wenn's mal nicht rund läuft, immer dran denken: Auf ein Stimmungstief folgt immer ein Dursthoch!

[18:05] Retweet: Seitdem ich ein Synonymwörterbuch kaufte ist mein Leben nicht nur langweilig, sondern auch eintönig, reizlos, dröge und trist.

[18:04] Retweet: Mit sich selbst zufrieden sein, DAS ist wahrer Luxus.

[18:03] Retweet: "Die neuen Tabletten nehm’ ich nicht, die machen dick!" "Zu spät, Schatz." Handgemenge.

[18:02] Retweet: "Oh Gott, Sie sehen ja total ausgelaugt, blass und kränklich aus, ich hole sofort die Krankenschwester!" "Ich bin die Krankenschwester."

[18:01] Retweet: Das tragische ist, dass dein Alter genauso schnell zunimmt wie die Anzahl der zu merkenden Passwörter.

[18:00] Retweet: Jemand meinte kürzlich, ich solle bewusst essen. Ich will ganz ehrlich zu euch sein, ich würde auch bewusstlos essen, wenn ich könnte.

Freitag, 29. September 2017

[16:53] Retweet: In der Vorlesung ertönt plötzlich das Wort "Klausurrelevant". // Alle erwachen aus ihrem Tiefschlaf. // 200 Kulis klicken. // 7 Bierflaschen fallen um. // In der letzten Reihe wird hastig ein Lagerfeuer ausgetreten.

[16:52] Retweet: Sicher: Alkohol hat viele Familien zerstört. Aber man muss auch mal gegenrechnen, wieviele er gegründet hat.

[17:07] "Drohnenführerscheinpflicht". Heute zum ersten Mal gehört.

[16:50] Retweet: Ab 35 fühlt sich dein Leben wie die xte Staffel einer Serie an. Der Hype ist vorbei, die Story verworren und du hoffst, dass niemand stirbt.

[16:49] Retweet: Keine Angst vor der Zukunft! Die Menschheit hat schon viele Herausforderungen bewältigt. Die Umstellung der Erde von Scheibe auf Kugel zum Beispiel.

[16:48] Retweet: Twitter sollte die maximale Zeichenanzahl je nach Account flexibel vergeben. Wer nur Unsinn verbreitet, wird auf 3 Zeichen zurückgestuft.

[16:47] Retweet: "Heute ist Tag des Deutschen Butterbrotes." "Kannst du das auch belegen?"

[16:46] Retweet: "Schatz, mach mal das Licht an" "Warum?" "Ich brauch Nasentropfen & im Dunkeln find ich das Loch nicht" "Ich weiß." - Frau zu verschenken.

Donnerstag, 28. September 2017

[19:43] Retweet: Verhüttung beim Sex ist wichtiger als Rechtschreibung. Außer man gerät beim Sex in eine Fuhre Eisenerz. Dann ist Rechtschreibung wichtiger.

[19:42] Retweet: Wir kommen alle schreiend auf die Welt. Und eigentlich gibt es genug Gründe, damit nie aufzuhören.

[19:41] Retweet: Doppelt so viele Zeichen. Eine Umstellung wie damals von Franz Kafka auf Thomas Mann.

[19:40] Retweet: Ich bin nur so fröhlich, weil ich mich immer zu früh freue.

[19:38] Retweet: Man darf nicht zuviele Selfies vor stinknormalen Fliesen machen, sonst denken die Leute, man ist in der Klapse.

[17:14] Vor Nachtdienst 1/4. Neue, reguläre Arbeitswoche. Purer Alltag.

Mittwoch, 27. September 2017

[19:11] "Geheimniskrämerei, das sind die alten Zeiten. Heutzutage kommt alles ans Licht." (Tatort E987: Der Hunderste Affe)

[19:05] "Es kann der Erde gar nichts Besseres passieren, als daß die Menschen aussterben. Fangen wir heute damit an!" (Tatort E987: Der Hunderste Affe)

[18:27] "Ich bin die Beste, wenn man mich in Ruhe läßt." (Tatort E987: Der Hunderste Affe)

[17:10] Retweet: Was sagt ein Schizophrener nach dem Sex? "Na,wer war ich?"

[10:56] Auch Alban Nikolai Herbst sieht es ähnlich wie ich: "Wer nicht differenziert liest und hört, fällt dem Populismus selbst dann anheim, wenn er (Verzeihung: oder sie) ihn ablehnt. Er (oder halt sie) fördert ihn genauso, wie es die von Diez angeklagten Talkmaster:innen taten." (ANH) - Es wird hinfort, wenn die AfD im Bundestag agiert, angesichts der medialen Präzens ein Problem, zum ständigen Kampf gegen die Parolen gerüstet zu sein, wachsam & widerständig zu bleiben.

[10:13] "Jamaika liegt ja im Hurrican-Gebiet. Und da fallen dann auch die meisten Ampeln aus." (Ralf Stegner, SPD)

[9:45] Retweet: "Ich habe gelernt, Menschen geräuschlos umzubringen." "Bist Du so'n Marine?" "Kantinenkoch."

[9:44] Retweet: Ich bin so kaffeesüchtig, wenn ich mal sterbe, möchte ich mit den Beinen Richtung Mokka beerdigt werden!

[9:43] Retweet: Männer, legt euch nicht mit Frauen an. Die meisten haben jahrelange Erfahrung im Entfernen von Blutflecken.

[9:42] Retweet: Der Küchenchef empfiehlt: Halt"s-Maultaschen, nach Schwäbischer Art - Schnauze voll für EUR 3,50!

[9:41] Retweet: Echte Frauen essen Frikadellen mit Löwensenf. Mit Äpfeln hat uns Eva damals genug eingebrockt. Die blöde vegane Kuh.

[9:40] Retweet: "Verbrennt die Hexe!" "Ich bin Busfahrerin." "Entwertet sie!"

[9:39] Retweet: Wenn jemand einen Smart klaut, muss man dann Kleinanzeige erstatten?

[9:38] Retweet: Ich kann auch romantische Reime. Nach sieben Bier geht's auch mit dir. Man spürt förmlich die Romantik in jedem Wort.

[9:37] Retweet: "Wie war dein Tag?" "Ich sage nur: Blut, Schweiß und Tränen." "Oh. Neue Schuhe?"

[9:36] Retweet: Jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag.

[9:35] Retweet: "Die Kabel sind durchgebissen." "War sicher ein Marder." "War aber nicht das erste Mal." "Serienmarder?"

[9:34] Retweet: "Kerle, die von Brot im Ofen reden bei Schwangerschaften. Eklig." "Nicht aufregen. Und wie war die Geburt?" "Zangengeburt." "Brötchenzange?"

[9:33] Retweet: "Der Chef hat angerufen!" "Was Wichtiges?" "Ich denke nicht. Normalerweise lässt er es dann länger klingeln."

[9:32] Retweet: Chef sagte gestern, wenn ich twittern will, soll ich das von zuhaus aus tun. Nun hat er angerufen und fragt wo ich bleibe. Was denn nun?

[9:31] Retweet: Mein Staubsauger hat 2 Einstellungen: 1. Sehr leise und der Dreck bleibt liegen 2. Sehr laut und der Dreck bleibt liegen.

[9:30] Retweet: Also wenn ich den Gauland bei mir im Altenheim hätte, ich würde ihm Lactulose geben und ihn klingeln lassen. Außer er bessert sich.

[7:53] Ich ärgerte mich bislang stets darüber, daß Google Suchbegriffe wegstreicht. Verhindern läßt sich dies mit einem vorangestellten "allinanchor:", wodurch alle gewünschten Begriffe einbezogen werden.

[7:52] In Italien, im Kaff Mercatale di Cortona, gibt es eine vom Unternehmer Maurizio Sarlo gegründete Bewegung, die Nachhaltigkeit fördern will. Der reiche Sarlo spendiert Menschen ein Grundeinkommen von monatlich 1.500 Euro, die diese nur für nachhaltige Produkte ausgeben sollen. Diese Gruppierung heißt CoEMM (auch: CLEMM = Club Locale Etico Mondo Migliore) und will sich auf Selbstlosigkeit und Ethik aufgebaut wissen und will nichts weniger, als die Welt revolutionieren. "Das Projekt wird über 'Passa Parola' (Mund-zu-Mund-Werbung) verbreitet und in jeder Gemeinde Italiens entstehen 'Clemms' mit 10 Gästen (PO= Persone ospiti) und einem Kapitän. Die Clemms treffen sich einmal monatlich und besprechen vorgegebene Themen. Dies fördert die Gemeinschaft, Herzens- und Geistesbildung." In dem 3Sat-Kulturzeit-Beitrag, durch den ich diese Graswurzelbewegung kennenlernte, wurde sie als teilweise umstritten bezeichnet, dies jedoch nicht begründet. Etwas Sekten/Heilsähnliches versprüht diese Sache, oder?

Dienstag, 26. September 2017

[17:59] Michael Lühmann in der ZEIT über "Das sächsische Leiden".

[15:34] Diese Qual, sich nun in eine ungeliebte Jamaika-Koalistion zwängen zu müssen!

[14:27] Wie mich die Erklärungsversuche, die Analysen nach der Wahl ankotzen! Bin ich denn auf verlorenem Posten, wenn ich noch ganz andere Entwicklungen für wahrscheinlich halte? Der Aufstieg der AfD, die sich nun im Bundestag etabliert, wird weitergehen. Jetzt ist sie in aller Munde, Tages-, ja Stundengespräch. Die Inhalte ihrer Vorstellungen, Pläne und Sichtweisen werden durch die Medien ständig wiederholt und auch dem letzten Hirn, das sich jetzt noch tapfer zu wehren versucht, eingetrichtert. Die Ideen der blauen Nazis werden potenziert weitergegeben, Tröpfchen für Tröpfchen, Fünkchen für Fünkchen. Wenn die nächste Krise kommt - und es werden in den kommenden Jahren Flüchtende en masse kommen, es werden weitere schlimme soziale Verwerfungen entstehen -, wird die politische und gesellschaftlich-damokratische Ordnung gehörig bröckeln. Die Zivilisations- und Demokratieschicht ist dünner, als Gutsituierte glauben, zu denen ich Politiker, Funktionäre von Vereinigungen, Manager und alle sicher Verdienenden rechne. Ich denke, daß die meisten Menschen, darunter leider auch die Gutmeinenden, die politisch Ambitionierten, die Tragweite dessen, was vor uns steht, nicht erkennen. Ich bin nicht als Prophet geboren, fühle mich aber gerade als In-die Wüste-Rufer, auf verlorenem Posten. Ich verfolge krankheitsbedingt in den letzten Monaten vermehrt politische Sendungen, Journale usw. und sehe, wie man versucht, mit herkömmlichen Methoden Dinge zu erklären und zu lösen. ("Ich kann nicht erkennen, was wir jetzt anders machen müßten", Angela Merkel am 25.9.2017) - Die SPD wird in 4 Jahren auf das Niveau der jetzigen anderen Fraktionen abgesunken sein; sie will nicht wahrhaben, daß sie überlebt ist. Im Januar, als der Schulz-Effekt einsetzte, kennzeichnete ich ihn bereits als Zwischenhoch, als Aufbäumen, als SPD-Supernova. Wäre man Masochist, könnte man sich augenblicklich wohlig seufzend zurücklehnen und genießen. Als Sachse lebe ich, wie die Statistiken zeigen, mitten unter Menschen, denen die Fremdfeindlichkeit, die Angst vor dem Verlust ihres mühsam Erworbenen ins Gesicht geschrieben steht, die überzeugt sind, daß Ausländer mordend, plündern, brandschatzend und vergewaltigend durch die Gegend ziehen werden. Das zivilisatorisch Wohlwollende wird unter der AfD und/oder weiteren Organisationen schnell sicht-, merk- und spürbar verschwinden. So lange es noch eben geht, wird die Wirtschschaft weiterwurschteln, die Gewinne maximieren, werden Vereinbarungen, Um- und Ausstiege in Klimafragen nach hinten verschoben und in ihren inhaltliche Konsequenzen verwässert. Von einem möglichen wie auch immer gearteten Krieg (Nordkorea, Kurden...) gar nicht erst zu reden... Noch am Schluß: Es wäre ZU schön, wenn ich mich irrte!

[14:06] Retweet: Aufgrund der heutigen Wahlergebnisse: Um Mitternacht Treffen im Raum der Wünsche, wir üben Verteidigung gegen die dunklen Künste.

[14:05] Retweet: Viele warten auf den Prinzen mit dem Schimmel, statt einfach mal im Kühlschrank nachzugucken.

[14:04] Retweet: "Wir kennen uns bestimmt um zwei Ecken - man kennt jeden Menschen um zwei Ecken!" "Äh - ich bin deine Frau!" "Über die Kinder, stimmt's?"

[14:03] Retweet: Wem glaubst du eigentlich, wer du bist?

[14:02] Retweet: Kaufen Sie meine Eltern-CD mit Klassikern wie: "Hallo???" "Aufräumen, JETZT!" "Zurück ins Bett!" und der brandneuen Single: "Von mir aus.""

[14:01] Retweet: Übrigens: Das ist jetzt kein anderes Deutschland. Es war schon immer so. Es hat nur einer den Schlüssel für den Keller gefunden.

[14:00] Retweet: In Würde altern? Ich kann nicht mal in Würde Spagetti essen.

[13:58] Das Direktmandat in der Sächsischen Schweiz, Osterzgebirge, das ist eine Region, da hätte man auch einen blauen Besen in die Ecke stellen können und zum Direktkandidaten machen können. (Jens Maier, AfD)

[13:57] Freier Tag 2/3. 93 Wochen ohne Alkohol.

Montag, 25. September 2017

[19:57] Retweet: Zwei Kollegen krank, zwei auf Fortbildung, zwei im Urlaub. Meine Abteilung fühlt sich heute an wie die SPD-Fraktion.

[19:56] Retweet: Es wird viel leichter sein 1 Million Flüchtlinge in unser Land zu integrieren als 85 Neonazis in die parlamentarische Demokratie.

[19:55] Retweet: Eine Million Wähler einer christlichen Partei wandern nach rechts ab, weil die Parteivorsitzende Nächstenliebe gelebt hat. Finde den Fehler.

[19:54] Retweet: Wie ärgerlich ist es denn bitte, etwas erledigt zu haben, was nicht auf der to-do-Liste stand?

[19:53] Retweet: "Hast du die Spülmaschine ausgeräumt?" "Jaha!" "Soll ich nachschauen?" "DANN RÄUME ICH SIE HALT NOCHMAL AUS!"

[19:52] Retweet: Laut einer neuen Studie kann übermäßiges Putzen die Lebenserwartung verkürzen. Dabei war ich auf Unsterblichkeit gar nicht vorbereitet.

[19:51] Retweet: "Leichtbekleidete Frauen sind schnell zu haben." "Das ist doch nur ein blödes Neklischee."

[19:50] Retweet: Die Waschmaschine ist fertig. Es folgt die Ziehung der Sockenzahlen.

[19:49] Retweet: Wenn Sie die Wahl hätte zwischen AfD wählen & 4 Jahre nur noch Pferdescheisse essen, würden Sie mit Salz oder mit Pfeffer würzen?

[19:48] Retweet: "Bist du eifersüchtig auf meine Sekretärin?" "Nein." "Soll ich sie kündigen?" "Ja."

[19:47] Retweet: Gibt es überhaupt 87 AfD-Politiker, die die Tür zum Reichstag bedienen können?

[19:46] Retweet: Wer nervt, darf später auch nicht ins Raumschiff. Ganz einfach.

[19:45] Retweet: Es gibt kein Problem, das sich durch intensives Nachdenken nicht signifikant vergrößern lässt.

[19:44] Retweet: Die Unvereinbarkeit von Gehirn und Arbeit.

[19:43] Retweet: "Du hast doch was!" - "Wie bitte?" "Irgendwas hast du doch. Du klingst so!" - "Ich sagte Führerschein und Fahrzeugpapiere." "Aber dein Ton!"

[19:42] Retweet: Lehrerin: Wenn ich euch sage ich bin schön, in welcher Zeit spreche ich?" Schüler: "Vergangenheit!"

[19:41] Retweet: Ist nicht alles, was uns gefällt, irgendwie eine Droge?

[19:40] Retweet: Ultraschall. "Schöne Bauchschlagader!" "Danke." "Und hier ist die Leber." "Auch schön?" "Wie Cabernet Sauvignon."

Freitag, 22. September 2017

[14:35] Austern sind in Frankreich Grundnahrungsmittel. Wenig verwunderlich, daß es auf der Île de Ré jetzt Automaten gibt, aus denen man unabhängig von Ladenöffnungszeiten Austern kaufen kann.

Donnerstag, 21. September 2017

[18:34] Retweet: "Schatz, ich hab ein Kondom in deiner Manteltasche gefunden. Erklärst du mir das, bitte?" "Ich dachte du wüsstest, wie man Kondome benutzt!"

[18:33] Retweet: "Zusammen lachen ist auch Sex." "Ich kann so dermaßen dreckig lachen."

[18:32] Retweet: "Heute ist Welt-Alzheimer-Tag." "Was ist heute?" "Heute? Nix. Was soll denn sein?"

[18:31] Retweet: Ich bin noch in einer Zeit groß geworden, in der man Personen im Umfeld hatte, die noch kein Buch geschrieben haben.

[18:30] Retweet: "Herr Sachverständiger, wieviel Grad hatte es zum Tatzeitpunkt" "14" "Ist das kalt?" "Nein" *Aufraunen bei allen Frauen im Saal.

[16:38] "Ich frag' ma' um drei Ecken rum. Ham SIE ihn umbringen lassen?" (Soko Wien S12E01)

[14:36] Retweet: Heute ist Weltkindertag. Oder wie wir bei der LVB gerne sagen: IST DA HINTEN BALD MAL RUHE!

[14:35] Retweet: Wenn Sie im Alltag mal so richtig entschleunigen wollen, empfehle ich Ihnen die Drehtür bei IKEA.

[14:34] Retweet: Witzig sein wollender Scherzkeks: "Gib auf dich 8 !" Intellektueller: "Gib auf dich VIII !"

[14:33] Retweet: Es müsste beim Rauchmelder eine Einstellung geben "Ist okay, ICH KOCHE BLOSS!"

[14:32] Retweet: Ich wäre jetzt bereit für eine Verkettung glücklicher Umstände.

[14:31] Retweet: Auf der Erdnussbutter steht "Kann produktionsbedingt Spuren von Nüssen enthalten." und auch sonst scheinen wir Deutschen dämlich zu sein.

[14:30] Retweet: "Guten Abend, ein Glas Rollmöpse bitte." "Sie sind hier am Nachtschalter einer Notdienstapotheke." "Einen Schwangerschaftstest, bitte."

Mittwoch, 20. September 2017

[18:54] Retweet: "Du bist doof." "So etwas sagt man nicht. Entschuldige dich dafür." "Es tut mir leid, dass du doof bist."

[18:53] Retweet: "Ich kann heute Abend leider nicht mit Dir vorm Kamin vögeln." "Ist was mit Deinen Knien?"

[18:52] Retweet: Ich möchte mal 5 Fleischwürste als Grabbeigabe. Falls ich versehentlich lebendig begraben werde, muss ich dann nur noch Senf besorgen.

[18:51] Retweet: "Mein Freund heißt Mick." "Und mit Nachnamen?" "Räne." "Hältste ja im Kopf nicht aus."

[18:50] Retweet: Agenda der letzten Kabinettssitzung der GroKo: 9:30 Uhr: Rückblick auf das Erreichte der letzten vier Jahre 9:31 Uhr: Kaffee und Kuchen.

[18:49] Retweet: Früher: "Beruhige er doch bitte sein Gemüt, edler Herr." Heute: "Chill mal deine Baseline, du Bio-Flachmops."

[10:48] Retweet: Also entweder hatte das Mädchen neben mir im Bus nen schweren Fahrradunfall oder in der BRAVO war blauer Lidschatten.

[10:47] Retweet: Die Spülmaschine pumpt nicht mehr ab. Und der Hamster ist weg. MOMENT....

[10:46] Retweet: Früher: "Beruhige er doch bitte sein Gemüt, edler Herr." Heute: "Chill mal deine Baseline, du Bio-Flachmops." Wir sind verloren. Alle.

[10:44] Retweet: Das mit der straffen Haut sehe ich inzwischen lockerer.

[10:43] Retweet: Ich sehe heute aus, als hätte ich nackt an Manni's Grill-Imbiss in Wanne-Eickel den Kreuzzug der militanten Veganer mit Currywurst gestoppt.

Dienstag, 19. September 2017

[18:02] Retweet: Triff mich im Lidl, wie ich laut schreie, weil mich ein riesiger Heidi Klum Pappaufsteller erschreckt hat! - Wenigstens hab ich nicht geweint

[18:01] Retweet: Ich möchte nicht behaupten, dass die Kollegin stark geschminkt ist, aber ein Tomahawk würde die Optik perfekt abrunden.

[17:44] Retweet: "Bonzenpartys" 2007: Koks vom nackten Arsch einer Nutte konsumieren. 2017: Sich den Toast mal ordentlich mit Kerrygold buttern lassen.

[17:33] Retweet: Da ist einer in 3 Monaten mit dem Rad um die Welt gefahren. Ich bin ja eher der Typ "Seitenstechen auf´m Weg zum Bäcker".

[7:14] Retweet: Es wäre sehr praktisch, wenn ein Signal ertönen würde, wenn man im Leben ein Level geschafft hat.

[7:13] Retweet: Manchmal wünscht man sich die Zeiten zurück, als das größte Problem im Internet Zitate aus dem Kleinen Prinzen waren.

[7:11] Retweet: "Betrübliche Altersvorsorge."

[6:17] Retweet: "Das ist unser Baby." "Süß." vs. "Das ist unser Welpe." "OHMEINGOTTISDERSÜSS, ICHWILLIHNKNUDDELN, ICHFLIPPAUS!"

[6:16] Retweet: Soll die Weihnachtsfeier fürs Büro ausrichten. Habe McDonald's vorgeschlagen. Im McDrive. In getrennten Wagen. Auch wieder nicht richtig.

[6:15] Retweet: Ungeschützter Sex kann zu Elternabenden führen.

[6:14] Retweet: "Kann ich das Wochenende nochmal in Zeitlupe sehen?" "Zeitlupe gibt's nur von Montag bis Freitag."

[5:57] In Südthailand begrüßt man Freunde und Bekannte mit der Frage: "Hast du schon gegessen"? Klingt doch wesentlich besser als "How do you do?"

Montag, 18. September 2017

[17:28] Retweet: "Du hasst Montage? Aber du bist doch nur Hausfrau." Und jetzt weiß ich nicht wohin mit dem zusammengerollten Teppich.

[17:27] Retweet: Heute ist Namenstag der Hlg. Schantalle, Schutzpatronin der Extensions, Bräunungscreme, Glitzernägel, Schminkkiste & der adipösen Cellulite.

[17:26] Retweet: Dinge, die mir Angst machen, lösen bei mir Wortfindungsschwierigkeiten aus. Morgen ist zum Beispiel... Dings... Hier... Na! Verdammt!

[17:25] Retweet: Und wie war ihre Nacht? Zweimal wäre ich beinahe eingeschlafen.

[17:24] Retweet: Descartes hatte Unrecht. Manche denken nicht, sind aber trotzdem.

[17:23] Retweet: Spülmaschinentab auswickeln und aus Gewohnheit in den Mund schieben. Eventuell sollte ich meinen Schokoladenkonsum überdenken.

[17:22] Retweet: "Ich fand das Buch besser!" ist Smalltalk genug.

[17:21] Retweet: Dieser Riesling und ich, das könnte etwas werden. Bitte sagt es dem Cabernet Sauvignon nicht.

[17:20] Retweet: "Und wie läuft Deine Beziehung?" "Liegt auf Eis." Wenn man einfach die Wahrheit sagt, kommt niemand auf die Idee, in die Truhe zu schauen.

[17:18] Retweet: Meine Frau fragt, ob es etwas zu bedeuten hat, dass im Strauß zum 21. Hochzeitstag Disteln sind? - DAS IST DOCH BESTIMMT EINE FANGFRAGE, ODER?

[17:17] Retweet: Beim McDonalds kamen die Bestellungen in der Reihenfolge 4,5,6 und 1. Vermutlich alles ehemalige Lucasfilm Mitarbeiter.

[17:16] Retweet: "Ich habe mich an der falschen Kasse angestellt" ist durchaus ein Tattoo, welches mich durchs Leben begleiten könnte.

[17:15] Retweet: Ich hasse das Gefühl nach der OP, wenn man nicht weiß ob man wach ist oder noch schläft und ob man den richtigen Patienten operiert hat.

[17:14] Retweet: Eigentlich suchen wir doch alle nur den einen, der dieses einzigartige Lächeln im Gesicht trägt, sobald er uns sieht.

[17:13] Retweet: Wenn ich eine Leiche verstecken müsste, dann auf Seite 2 der Google Suchergebisse.

[17:12] Retweet: Die Kochkultur in Deutschland ist völlig kaputt. Welcher Thermomix-Idiot kann denn heute noch einen Curry-King in der Mikrowelle zubereiten?

[17:11] Retweet: Busfahrer haben ihr eigenes Schild, dass man nicht mit ihnen reden soll. Soweit muss man es in anderen Berufen erstmal bringen.

[17:10] Retweet: "Ich bin nackt und zu allem bereit." "Soll ich uns 1 Knobibaguette aufbacken?" "Wie geil. Und danke dass Du die Situation nicht ausnutzt."

Samstag, 16. September 2017

[15:29] Retweet: "Verbrennt die Hexe." "Ich arbeite in der Flugplanung." "Annulliert sie."

[15:28] Retweet: "Verbrennt die Hexe." "Hey, ich bin neu hier." "Frotzelt sie."

[15:27] Retweet: "Verbrennt die Hexe!" "Ich will doch nur Butter und Milch kaufen." "Entrahmt sie!"

[15:26] Retweet: "Verbrennt die Hexe!" "Das ist eine Pommesbude!" "Frittiert sie!"

[15:23] Retweet: "Verbrennt die Hexe!" "Miau." "Adoptiert sie!" (Wie damals alles begann. Also, das mit der Weltherrschaft.)

[15:22] Retweet: "Verbrennt die Hexe" "Es ist Elternabend!" "Wählt sie zur Elternsprecherin!"

[15:20] Retweet: "Verbrennt die Hexe!" "Ich bin römischer Soldat!" "Chleudert ihn zu Poden!"

[15:06] Retweet: "Ich habe eine Katzenpartei gegründet. Hier sind die Forderungen an die Wähler." "Sie meinen Versprechen?" "Nein."

[15:05] Retweet: "Kafka? Kenn ich, hab ich komplett gelesen. So ein Käfer wird in so nem Schloss verurteilt. Aber das ist dann ein längerer Prozess."

[15:04] Retweet: Nach 5 Jahren Gesprächstherapie sagte meine Psychotherapeutin etwas, was mich zu Tränen gerührt hat: Sorry, I don't speak german.

[15:02] Retweet: Dorfkind: "Ich bin mit 22 zuhause ausgezogen, eigentlich wollte ich das schon mit 18, aber ich musste ja warten, bis der Bus kommt."

[15:01] Retweet: "Es geht um die Vaterschaft Ihres Kindes. Mit wem hatten Sie im fraglichen Zeitraum Sex?" "Also die Liste vom Flixbus hab ich grad nicht."

[15:00] Retweet: "Wir entwickeln Autos, die so dynamisch sind wie Sie" / - *Auto fährt mit 4 km/h gegen einen Baum und explodiert*

[14:59] Retweet: Es gibt 2 Arten Menschen morgens beim Jalousien hochziehen: 1. Schmidtchen Schleicher 2. Reich mir mal den Beton. Die Hauswand ist hinüber.

[14:58] Retweet: "Die Party ist toll! So viele Leute hier, die alle mit mir plaudern wollen!" "Soll ich dich abholen?" "So schnell wie möglich!"

[14:56] Retweet: "Auf einer Skala von 1 bis 10, wie untervögelt bist du?" "Wenn man die 8 kippt und zwei Punkte reinmalt, hat man ein hübsches Paar Brüste."

[14:55] Retweet: Ich bin nur eine Marionette der Buchindustrie.

[14:54] Retweet: Wenn das Bett dir nach dem Aufstehen meldet, das Medium sei nicht korrekt ausgeworfen worden.

[14:53] Retweet: "Lassen Sie mich durch." "Sind Sie Arzt?" "Nein, Patient. Aber der Arzt ist hinter mir her."

[14:52] Retweet: Sie: 155 cm Er: 203 cm Ich: "Wie läuft's in der Fernbeziehung?" Beide: "Hä?"

[14:51] Retweet: Wenn sie den Zusammenhang zwischen einem Bleistift und einer Musikkassette verstehen, wird es altersmässig Zeit für eine Darmspiegelung.

[14:50] Retweet: Das "HA!" aus der Küche bedeutet wohl, dass ich unrecht hatte und das letzte Glas, nach 20min umräumen, doch in den Geschirrspüler passte...

[14:48] Retweet: "Du musst auch mal das große Ganze sehen." / *sieht das große Ganze und läuft schreiend davon*

[14:47] Retweet: Ich habe 6Kästen Bier, 3Kisten Wein und 7Boxen Kippen und STATT BLÖD GUCKEN KÖNNEN SIE EINER SCHWANGEREN RUHIG HELFEN DAS INS AUTO ZU LADEN!

[14:45] Retweet: Seid Ihr auch so erschöpft vom ständigen Sein?

[14:44] Retweet: "Auf was stehst du beim Sex? Blowjob, Gangbang, Sandwich?" "Kann kein Englisch." "Sag es mit deinen Worten." "Kennst du Klappstulle?"

[14:43] Retweet: "Rauchst Du?" "Nein, ich habe aufgehört." "Wie lange schon?" "Übermorgen werden es zwei Tage."

[14:42] Retweet: Im Entspannungsbad liegen und dann tropft der Wasserhahn.

[14:41] Retweet: Schulz fordert von Merkel ein zweites Duell. Er wartet bei Tagesanbruch an der Pfarrkirche in Würselen. Mit Plastikmesser & Wasserpistole.

[14:40] Retweet: Eine Zahnarztpraxis ist Partner der hiesigen Eishockeymannschaft. Genau mein Humor!

Mittwoch, 13. September 2017

[14:12] Retweet: Es heißt jetzt nicht mehr "Simulant", sondern "Air-Berlin-Pilot".

[14:11] Retweet: Das muss man sich mal vorstellen: Die Pole sind die einzigen Orte, wo es keine Zecken, Wespen oder Mücken gibt und wir lassen sie schmelzen.

[14:10] Retweet: Lieber Nachbar, wenn Du die Mülltonne schon 3 Tage früher rausstellst, häng wenigstens das Bein deiner Frau richtig rein.

[14:09] Retweet: Paracetamol, aber als bayerischer Fluch.

[14:08] Retweet: Echt schwer, am Hauptbahnhof reine Kerrygold oder Lurpak zu kriegen. Erst gestern wurde mir mit Palmin gestreckte Deli Reform angedreht!

[14:07] Retweet: Bei manchen Leuten würde es vielleicht was bringen, wenn man den Entkalker in der Kaffeemaschine ließe.

[14:06] Retweet: Ich sitze in einem Zug. Wir fahren die Strecke heute ohne Schienenersatzverkehr komplett durch. Vermutlich ist der Bus kaputt.

[14:04] "Das Wesen des Meeres ist aus dem Tropfen nicht ersichtlich." (K. Tucholsky)

[14:03] Retweet: "Ist es eigentlich sehr aufwendig, nackte Menschen zu malen?" "Schon. Ist jedesmal ein ziemlicher Akt!"

[14:01] Retweet: Du machst mich verrückt in deinem weißen Riesenbaumwollschlüpfer. Hört man ja auch viel zu selten.

[14:00] Retweet: Natürlich kann man am Tag nach dem Stones-Konzert einige Moves von Mick Jagger probieren. Aber man sollte dazu eine Arztpraxis aufsuchen.

[11:44] Vor Nachtdienst 1/5. Urlaub vorüber. Als Einstand gleich ein 5-er Nachtdienstzyklus statt der seit 1 Jahr üblichen 4-Tage-Arbeitswoche.

Dienstag, 12. September 2017

[17:17] Ich bin sehr geizig. Von mir kriege noch nicht einmal ich selber Geld.

[17:16] Wenn in Filmen/Serien gegessen und dabei gesprochen ist, merkt man den Akteuren die Mühe immer sehr deutlich an, beides unter einen Hut bzw. einen Mund zu bringen. Man leidet förmlich mit.

[17:12] "Rolex-Veganer". (Soko 5113 S41E12)

Montag, 11. September 2017

[18:24] "Vandalen! Terroristen" Protestanten!" (Pfarrer Braun: Im Namen von Rose.

[13:44] Nachdem der jüngste Stuttgarter Tatort "Stau" (E1017) rundum günstige Kritiken bekommen hat und auch die Twittergemeinde angetan gewesen ist, stehe ich nicht zurück und gucke heute keine der gestern erwähnten älteren Folgen, die meine HDD noch bevölkern, sondern stürze mich jetzt in den Genuß schwäbischer Verkehrsblockaden. Wenn man es will, eine Abart eines Locked-Room-Mystery, die immer sehr reizvoll sind.

Sonntag, 10. September 2017

[15:39] Retweet: Metastasen im Unterleib - die Kollegin kommt dieses Jahr nicht mehr wieder. Lebt, lacht, liebt. Ganz viel. Ganz lange. Ganz besonders.

[15:38] Retweet: In der Hölle muss Alice Weidel Umlaute üben.

[15:37] Retweet: Wenn E.Coli schlecht ist, kann Broc.Coli nicht gut sein.

[15:36] Retweet: "Mensch, ruhige Schicht heute, was?" Wie man im Krankenhaus Dämonen heraufbeschwört.

[14:08] "Als Frau kann man an vielen falschen Orten geboren werden." (Tatort: Narben)

[13:22] Ich habe noch eine Menge ungeseher Tatorte und Polizeirufe 110 herumliegen und gucke jetzt den Kölner Tatort Narben (E985). Oft sind es wirklich die Feinheiten, auf die man stößt und die einem aufstoßen, wenn Unstimmigkeiten und kleine Patzer bemerkt werden. In der Klinik, in der Schenk und Ballauf bei der Erstbefragung einer Chefärtzin sind, zeigt diese auf eine Frau und sagt: "Das ist Frau Meyer, meine leitende Pflegerin." - Das würde so keine Ärtzin sagen, denn ärztlicher und Pflegedienst sind getrennte Bereiche. Eine Pflegdienstleiterin würde den Satz äußern, keine Ärztin, auch wenn beide medizinischen Bereiche tagtäglich zusammenarbeiten. Gemeint ist in dem Krimi auch eher eine Stationsschwester.

[11:17] Retweet: Hallo Erdogan, wir haben jetzt eine "Esst keine rohen Hähnchen bei Türken, die Ihr nicht kennt."-Warnung rausgegeben. Jetzt Du wieder.

[11:16] Retweet: Waaas? Es gibt Leute, die trinken ihren ersten Kaffee auf der Arbeit? Wie kommen die denn dann überhaupt da hin?

[11:15] Retweet: "Du isst so schnell. Warst du mal im Gefängnis?" "Fast. Ich habe drei Geschwister."

[11:14] Retweet: "Schatz, hast du gemerkt, dass ich heute den ganzen Tag ungeschminkt war?" "WER SIND SIE UND WIESO SPRECHEN SIE WIE MEINE FRAU?"

[11:13] Retweet: "Möchtest du einen Apfel kaufen, mein Kind?" "Deine Mudda is'n Apfel, verpiss dich, Omma!" - Schneewittchen 2017

[11:12] Retweet: "Hätte gern Tiere, damit die Wohnung nicht so still ist." "Mach doch Würstchen in der Mikrowelle heiß. Die fiepen eigentlich ganz niedlich."

[11:11] Retweet: Oma sagt: Mädchen, auch wenn du aussiehst wie ein Teller Tiefkühlfritten, es gibt da draußen immer einen, der etwas Majo für dich übrig hat.

[11:10] Retweet: "modern": als Verb gelesen, trifft immer öfter den Kern der Sache.

[11:09] Retweet: Eva hat bei Adam immer die Rippen nachgezählt, wenn er später nach Hause kam. Falls Ihr Euch fragt, woher wir das mit der Eifersucht haben.

[11:08] Retweet: Wenn die AfD die Antwort sein soll, wie dumm war dann die Frage?

[11:07] Retweet: "Was machst du beruflich?" "Ich mache Schlüssel nach." "Wie machen Schlüssel denn?"

[11:06] Retweet: Die Frage ist doch, was in diesem Jahrhundert den Untergang der Menschheit besiegelt: künstliche Intelligenz oder natürliche Dummheit.

[11:05] Retweet: "Du legst zuerst auf" "Nein Du legst zuerst auf" "Nein Du" "Nein Du!!!" - Faule DJ's

[11:04] Retweet: Ich sehe heute Abend derart gut aus, wenn ich den Kühlschrank öffne, ist selbst das Tomatenmark unkonzentriert.

[11:03] Retweet: Wir ritten nackt, mit Nutella verschmierten Mündern, lachend auf Einhörnern durch die Nacht. Dann haben Sie unsere Medikation geändert.

[11:02] Retweet: Heut fang ich an zu leben! Ach ne, Überstunden. Heut fang ich an zu leben! Ach ne, Termine. Heut fang ich an zu leben! Ach ne, Beerdigung.

[11:01] Retweet: Achten Sie darauf, nicht zu kompetent zu wirken, sonst will nämlich ständig jemand was von Ihnen.

Samstag, 9. September 2017

[17:15] "Wie es aussieht, finden wir auf dem Sofa eine Menge DNA." "Schönes Wort für Siff." (Morden im Norden S01E12)

Freitag, 8. September 2017

[15:19] "Ich hatte Tomacz ermuntert, für seine Bachelorarbeit mit Flüchtlingen zu sprechen. Dafür muß man aktuell ja nicht weit reisen." (Polizeiruf 110 [E354]: Grenzgänger)

[13:42] Der Schwede Pontus Jansson stapelt Steine. Spektakulär.

[13:21] Symbolisch gesehen sind Bibliotheken ein Gegengift, sie sind ein Anti-Trump. (Frederick Wiseman: Ex Libris - New York Public Library) Dieser, fast 200 Minuten lange Dokumentarfilm wurde auf dem Filmfestspiel in Venedig gezeigt.

Donnerstag, 7. September 2017

[19:07] Retweet: Warum die Dinosaurier wirklich ausgestorben sind? Weißmehl und falsche Atmung.

[19:06] Retweet: "Heute Lotto gespielt und danach masturbiert." "Hoffentlich hattest Du ein glückliches Händchen." "Ja. Aber Lottogewinn wär auch mal schön."

[19:05] Retweet: "Man bist Du gereizt." "Bin auf Diät." "Sieht man Dir gar nicht an." "Geht auch erst morgen los."

[16:56] "Das Wasser ist der Beamte unter den Elementen. Es sucht sich den Weg des geringsten Widertandes." (Hubert und Staller S04E08)

[16:27] Retweet: Welche Ärzte machen die kürzeste Anamnese? Urologen. "Geht's? Brennt's? Läuft's?"

[16:04] Retweet: Bitte vergesst beim Einkaufen nicht, die Diebstahlsicherung von der Butter an der Kasse entfernen zu lassen.

[16:03] Retweet: An alle Germanistikstudenten: Meine Goethe, seid ihr noch ganz Frisch? Brecht lieber ab und studiert was Andersch!

[16:02] Retweet: "Was macht deine Freundin gerade?" "Fickt rum." "WAS?" "Forry, Funge verbrannt."

[16:01] Retweet: War beim Arzt, weil ich andauernd Sachen durcheinander bringe. Er riet mir zu weniger Schlaf und ausreichend Alkohol.

[15:42] Bei der Überschrift "Ein erfülltes Sexleben trotz künstlichem Darmausgang" bekomme ich die Bilder nicht mehr aus dem Kopf.

Mittwoch, 6. September 2017

[19:01] "Wir haben jetzt keine Zeit für euer Bronte-Schwestern-Gezicke." (No Offence S02E07)

[17:50] Retweet: Die meisten Männer sind Legastheniker. Wenn ich zum ersten Date den vorgefertigten 12-seitigen Ehevertrag mitnehme, will keiner drüberlesen.

[17:49] Retweet: "Man soll aus dem KKH nichts mitnehmen, das bringt Unglück" "Das gilt für Blumen. Ein Baby müssen sie schon mitnehmen" - Wie alles begann...

[17:48] Retweet: Zahn abgebrochen. Zahnarzttermin übermorgen. Soll "bis dahin aufpassen, dass nicht mehr abbricht". *Gerät sofort in eine Kneipenschlägerei*

[17:47] Retweet: Herbst ist, wenn man in Norddeutschland nur noch die Frisurmodelle "Waterboarding" und "Lawinenopfer" auf der Straße sieht.

[17:46] Retweet: Es nervt total, für eine Rolle ein paar Kilos zuzunehmen und dann festzustellen, dass man gar kein Schauspieler ist.

[17:00] "Du schlingst deine Beine doch um alles, was Geld hat. Du hast es sogar bei einer Parkuhr versucht." (iZombie S02E16)

[9:18] Retweet: "Gestern hatte ich von Null Sechshundert bis Null Siebenhundert Morgensex." "Du bist bei der Bundeswehr, richtig?" "Stalkst Du mich etwa?"

[9:17] Retweet: Ich habe meinen Kollegen koffeinfreien Kaffee hingestellt. Jetzt arbeiten alle in meinem Tempo.

[9:16] Retweet: "Früher gab es kein Netflix, ich musste schauen, was gerade kam." Die moderne Version des 15 km langen Schulwegs. Barfuß im Schneesturm.

[9:15] Retweet: "Eine alte Frau ist doch kein D-Zug!" "Was ist ein D-Zug, Mama?" Ich bin alt.

Dienstag, 5. September 2017

[5:40] "Taugen die Ärzte hier was?" "Das ist 'n Skigebiet. Super hier zum Knochenbrechen." (Polizeiruf 110: Wölfe)

[5:07] Retweet: "Kennen Sie Thomas Mann?" "Thomas hat geheiratet?"

[5:06] Retweet: Noch nie war der Türkeiurlaub so preisgünstig. Du buchst ein Wochenende und bekommst 20 Jahre gratis dazu.

[5:05] Retweet: Ich hab vor dem Schlafengehen noch einen Horrorfilm geschaut. Tolle Idee. Ich hab übrigens 11 Lichtschalter in der Wohnung. Gerade gezählt.

[5:04] Retweet: Man kann sich übrigens am besten verstehen, wenn man ungefähr gleich doof ist.

[5:03] Retweet: Geschafft! Ich bin aufgestanden und habe mir Kaffee gekocht. Wie geht's weiter? Couch? Weltherrschaft? Mittagsschlaf? SO HELFT MIR DOCH!

[5:02] Retweet: Ich schaue nie Lottozahlen nach. Ich warte nur 3 Tage auf die Gewinnbenachrichtigung per Mail und frag dann nach, ob was schiefgelaufen ist.

[5:01] Retweet: Urologie. Schwester betritt mit Infusionsflasche das Patientenzimmer. "Mist, kein Ständer hier." Patienten: "Deswegen sind wir ja da!"

[5:00] Retweet: Vor genau 2005 Jahren wurde Caligula geboren. Aktuell scheint er in mehreren Wiedergeburten präsent zu sein.

[4:59] Retweet: "Ich muss aufstehen, der Wecker hat geklingelt." "ACH!? Und wenn der Wecker von 'ner Brücke springt, springst du hinterher, ja?"

[4:58] Retweet: "Du bist Chemiker?" "I zink so!" "Oje, machst du das immer?" "Phosphor eine Frage! Na Chlor! Bored es dich?" "Idiod." "HahazweiOh!"

[4:57] Retweet: Seit ich weiß, dass Hummeln auf Latein 'Bombus' heißen, liebe ich sie noch mehr.

[4:56] Retweet: Professor nimmt Mikrofon: "Verstehen Sie mich jetzt?" Student in der letzten Reihe: "Nein, aber wir hören Sie jetzt besser."

[4:55] Retweet: 15 years ago, the internet was an escape from the real world. Now, the real world is an escape from the internet.

[4:54] Retweet: Wahl-O-Mat benutzt. Ich soll die Judäische Volksfront wählen.

[4:53] Retweet: Mir gegenüber sitzt ein Mann mit Taschenuhr und Tastenhandy. Wie viel Verspätung hat dieser Zug denn jetzt schon wieder?

[4:52] Retweet: "Schatz, auch wenn eure Schule das sagt, ich kaufe bei der politischen Lage doch jetzt keinen neuen Atlas."

[4:51] "Schlaf ist der kleine Bruder des Todes." (Homer) - "Kein Schlaf auch." (Eltern)

[4:50] Retweet: Je älter ich werde und je öfter ich in den Spiegel schaue, desto mehr schwant mir, dass ich doch nicht adoptiert bin.

[4:21] "Den Todeszeitpunkt konnte man anhand der aufgeschlagenen Programmzeitschrift auf ihrem Schoß erkennen." (Polizeiruf 110: Wölfe)

Montag, 4. September 2017

[16:36] "Sind Sie zuhause auch so dominant? Dann sind die Kinder weg, sobald sie das Geld für'n Busticket haben. (Vera S03E03)

Donnerstag, 31. August 2017

[15:29] Walempfehlung heute - für alle Angestellten: der Buckelwal.

[13:31] Im Bistum Görlitz gibt es seit wenigen Tagen wieder einen Konvent der Zisterzienser im Kloster Neuzelle. Vier Mönche sind bereits eingezogen, vier weitere folgen in den kommenden Monaten. Zur Wiederbesiedelung des Klosters in Brandenburg gibt eigens eine Webseite. Die Görlitzer Bistumswallfahrt am nächsten Sonntag (3. September) führt nach Neuzelle.

[12:33] Das im niederösterreichischen Weinviertel gelegene Herrnbaumgarten beherbergt ein Nonseum, das ich gerne einmal gesehen hätte.

Mittwoch, 30. August 2017

[19:55] "... wenn der Rasen frisch gemäht wurde." (= Intimrasur) [NoOffence S02E06]

[19:08] "Wozu verstümmelt ihr eure Klitoris überhaupt? Männer finden sie doch sowieso nicht." (NoOffence S02E06)

[16:50] "Besteht die Hoffnung, daß Sie einen jähen Drang verspüren könnten, uns zu helfen?" (Father Brown S05E09)

[16:50] "Gehört er zu Ihren Schäfchen?" "Ja." "Falls sein Gehirn bei den Fundsachen abgegeben worden ist, sorgen Sie dafür, daß er der rechtmäßige Besitzer zurückerhält." (Father Brown S05E09)

[16:46] "Wie geht es Mrs. Cartwright?" "Sie ist zerschrammt, zerbeult, aber nicht schrottreif." (Father Brown S05E09)

[16:45] "Ich war schon als junge Frau überzeugt davon, das Temperament zu haben, als Bibliothkarin zu arbeiten." "Oh ja, sie sagt sehr oft zu mir, ich soll still sein." (Father Brown S05E09)

[15:17] Retweet: Wie wird Voldemort auf Waldorfschulen genannt? Der, dessen Name nicht getanzt werden darf.

[15:16] Retweet: Wespen so: Ey du Arschloch! Aus dem Weg! ICH STECH DICH AB! Und hol meine Kollegen. - Hummeln so: Hallo bist du eine Blume? Nein oh ssssorry??

[15:15] Retweet: "Kennen Sie sich in dem Laden aus? "Hallo? Ich bin der Chef!" "Ok, ich frage jemand anderen."

[15:14] Retweet: In 18 Jahren wird meine Lebensversicherung ausgezahlt. Dann kaufe ich mir einen geilen Rollator und pöbele junge Leute an. Das wird schön.

[15:13] Retweet: "Ich werde alt!" "Woran merkst du das?" "Meine Brüste hängen, ich habe Falten und der Bauch." "Wenigstens ist mit deinen Augen alles ok!”

[15:12] Retweet: Vielleicht wird die Hexe aus "Hänsel und Gretel" missverstanden. Da lebste glücklich am Arsch der Welt und Kinder essen dein Haus auf.

[15:11] "Ist er immer so einsilbig?" "Er ist Bassist." (SOKO Stuttart S07E10)