Bücherlei Miszellen (59) [<<]
Ein Notizbuch vom Nichtmehrleben

Dienstag, 22. September 2020

[16:55] "Also, wie gewohnt hast du angemessen und reif auf die Situation..." "Halt's Maul!" (Black Books S01E04)

[15:56] Daß die Komödie Robinson jr., über die wir als Kinder so gelacht haben, eine Parodie und die ernsthafte Vorlage Lina Wertmüllers Film "Hingerissen von einem ungewöhnlichen Schicksal im azurblauen Meer im August" ist, wußte ich nicht. Dieser ist in der arte-Mediathek zu sehen.

[15:43] Filme und Dokus, aus den Mediatheken gefischt: Gundermann von Andreas Dresen / The Killing of a Sacred Deer (Wikipedia) / ZDF Extra: Mein Leipzig lob' ich mir / Stalker, Spielfilm von Andrei Tarkowski (1979) / Der Turm (1) / Simon & Garfunkel: Konzert im Central Park / Queen: Hungarian Rhapsody- Live in Budapest / Der Hitchcock-Abenteuerfilm Riff-Piraten (Jamaica Inn) von 1939 bei arte / Fasten und Heilen - Altes Wissen und neueste Forschung / Das Rätsel unserer Intelligenz und Das Rätsel unseres Bewußtseins aus dem Themengebiet "Das Gehirn" / Konsumverhalten: Kommen Rührgeräte in den Himmel? / Der Dokumentarfilm "I Am Not Your Negro" bei der Bundeszentrale für politische Bildung.

[11:51] "Eine Ära geht zu Ende", so teilt die Substanz, eine Legende Leipziger Kneipen, die Schließung ihrer Pforten mit.

[11:45] Bist du fit für für den Nachtdienst" - Ich: [=>]

[11:44] In einer niederländischen Supermarktkette gibt es Plauderkassen zur Entschleunigung und Förderung sozialer Kontakte. Daneben sind auch Kaffeecken vorhanden, an denen Kunden miteinander verweilen und reden können.

[10:33] "... daß es gerade Druck und Grenzen sind, die die Dinge formen." (David Byrne)

[9:44] Gestern einen Random Act of Kindness begangen, als ich bei Kaufland eine Frau darauf hinwies, daß sie die Schachtel Eis in ihrem Einkaufswagen vergessen hatte, den sie zurückgestellt hatte, ohne die Waren herauszunehmen. Jemandem überraschend etwas Gutes tun, eine Kleinigkeit, geplant oder ungeplant. Um diese Idee herum ist gar eine Organisation entstanden. Die 'gute Tat' spielt in allen Weltreligionen eine Rolle, auch im Judentum, wo man den Mitzvah Day (International) begeht. Kennengelernt habe ich den Random Act of Kindness durch die phänomenale, unvergessene Vera Birkenbihl.

[9:17] Retweet: Ich bin mir ganz sicher: IRGENDWO DUSCHT GERADE JEMAND MIT MUNDSCHUTZ!

[9:16] Retweet: Kindergeburtstage früher: "Kommt vorbei!" - Heute: "Bitte per Doodle für Termin abstimmen, Geld für Kletterpark per PayPal überweisen, NUR veganes Essen und laktosefrei!!, DSGVO unterschreiben, KEINE Fotos!, Maskenpflicht!, Geschenke: Amazon Wishlist! - Euer Ewald Lemur Birnenrübe"

[9:10] Retweet: Hier stand eine Bayern-München-Tasse in der Teeküche. Dann ist sie plötzlich runtergefallen.

[9:08] Retweet: Weiß jemand, auf welcher Seite der Bibel erklärt wird, wie man aus Wasser Wein macht? - Ich frage für einen Freund.

[9:08] Retweet: Kein Fahrer der Tour de France hat sich in den drei Wochen mit Corona infiziert. - Geht mal die gebräuchlichen Dopingmittel durch! Der richtige Wirkstoff scheint dabei zu sein.

[9:07] Retweet: Mittlerweile ist die Zigarette 'danach' teurer als die Prostituierte 'davor'.

[8:36] In einem Bericht über die Salzburger Festspiele meinte dessen Intendant Markus Hinterhäuser: "Das ist ein so nicht gekannter Zustand, daß das Publikum so unfaßbar ruhig ist, so konzentriert ist und zuhört. Manchmal hat man fast das Gefühl, das Publikum sei bei einer Andacht, so still ist es." Und jetzt der Satz, bei dem ich fast die erste Tasse Schwarztee des Tages über die Tastatur geprustet hätte: "Es wagt ja niemand zu husten."

[8:07] 2. Schicht. Vor Nachtdienst 1/2. Tage ohne Alkohol: 1743 = 249 Wochen.

Montag, 21. September 2020

[20:20] "Wenn man in den Himmel käme und Gott hätte Bill Murrays Gesicht, würde das niemand wundern." (Juliane Liebert)

[19:31] "Ist ihr Chef da?" "Hab' ihn heute noch nicht brüllen hören." (Friesland: Krabbenkrieg)

[16:20] 1. Schicht. Nach Frühdienst 1/1. Tage ohne Alkohol: 1742.

Sonntag, 20. September 2020

[17:12] "Mister Glossom neigt mitunter zu Gefühlsausbrüchen." "50% impulsiv, 50% übergeschnappt." (Father Brown S07E02)

[17:10] Und noch einen neuen Begriff gelernt: Campanologie.

[16:33] Bis gestern war mir der Terminus Misophonie für die Geräuschintoleranz nicht bekannt. In den Wissenschaftsmeldungen des Deutschlandfunkes hörte ich, daß der Ig-Nobelpreis in der Sparte Medizin heuer an belgische und niederländische Wissenschaftler für die Erforschung dieser Krankheit verliehen wurde.

[15:33] Cartoons 10: Weisheitszahn / Heimwerker-Frust / Der Buchhändler / Scotsmen / Schotten dicht! / Arschgehirn / Gemeinsam welk werden / Seekühe / Auf der Insel / Vom Lehrling geschnitzt / Schrödinger-Like / Sackgasse / Corona-Publikum / Yogalehrerin / Corona-Freibad / Forever is an illusion / Antisoziales Netzwerk / Wahl auf Kölsch / Das gilt nicht! / Schöntrinken / Lebenszyklus der Nudel / Opa / Unberührte Natur / Erwachsensein / Auf der Autobahn / Sehtest für Streber / Baum umarmen / Verkehrzeichen für Musiker / Kabine ist Kabine / Weine fürs Homeoffice / Möhrenköpfe / Klimaneutraler Urlaub / Moderne Lerninhalte / Banksy wird Autor / Komm rein! / Corona-Profiteure / Amen / Existenzielle Fragen / Spielweg / Etwas voreilig / KIT / Blöde Fresse / Steinzeit / Sitz! / Finger amputiert / Zu dramatisch / => Teil 9.

[15:24] Retweet: Meine Einschätzung als Virologe: Kinder sind ungefährlicher, weil sie dir in die Kniekehle husten.

[15:15] Retweet: Smartphone: "Mit deinem Gesicht kannst du jetzt Türen öffnen." - Smartwatch: "Ich funktioniere jetzt wie ein EKG." - Auto: "Ich fahre dich autonom von A nach B." - Drucker: "Ich kann nichts in roter Farbe drucken, wenn die blaue Patrone leer ist. Und ich bin verstopft." *rülps*

[15:14] Retweet: Falls wer dachte, nächstes Jahr wird besser, hier beim Thalia gibt's auf 2021er Kalender jetzt schon 50% Rabatt. Die haben die Hoffnung schon beerdigt.

[15:13] Retweet: Morgens steht man auf und verbringt den Tag damit einzusehen, daß das ein Fehler war. Abend kommt man dann zur Vernunft und legt sich wieder hin.

[14:26] In einer Folge der Soko München wird ein Zeuge befragt, der sich einen betagten Dackel hält, für den er auf dem Balkon ein barrierefreies Hundeklo mit Echtrasen eingerichtet hat.

[9:07] Ich kommuniziere mit einem Patienten, der uns bei der Übergabe als gehörlos beschrieben wurde und von dem ich annahm, er läse von meinen Lippen, wovon ich weiterhin ausging, als er mimisch und gestisch nicht das Gegenteil andeutete. Zufällig erblickte ich auf seinem Handy einen geöffneten Chat in Russisch, als es mir blitzartig auch eingedenk seines Namens ins Hirn schoß: Der Mann hört nicht nur nichts, er versteht auch kein Wort Deutsch - eine verzwickte Kombination, wenn man ihm das bereits für normalbegabte Deutsche etwas komplizerte Prozedere bei der Vorbereitung auf eine Darmspiegelung erklären möchte. Den jungen, technikaffinen Kollegen bereitete eine solche Konstellation dank des immer mitgeführten Handys und Google Übersetzer keinerlei Probleme.

[8:36] "Das letzte Wort" ist eine Miniserie mit Anke Engelke (Karla Fazius), die den Kriterien entspricht, die ich für meine Vergabe des Favoritenstatus aufstelle: scharfzüngige Dialoge und Originalität beim Setting oder bei der Besetzung. Karla Fazius' Ehemann stirbt; sie steigt in die Branche ein und wird Trauerrednerin. Beim Googlen stieß ich allgemein auf viel Lob und mein Bauchgefühl sagt Jawollja und ich setze sie mal auf meine Liste: Das letzte Wort, Kleine Morde unter Nachbarn (Lark Road), Dead to me, Zoey’s Extraordinary Playlist, Miracle Workers, Good Omens, The Good Place, Arthurs Gesetz, Dead like me, Getting on - Fiese alte Knochen, Deadbeat, Vice Principals, Yonderland, Pastewka, Blackadder.

[8:11] Freier Tag 2/2. Tage ohne Alkohol: 1741.

Samstag, 19. September 2020

[9:46] Oh Kacke. Nach dem Tod von RBG kann Trump jetzt einen weiteren Verfassungsrichter im Supreme Court installieren. Da diese auf Lebenszeit gewählt sind, wirken sich solche Besetzungen auf Jahrzehnte aus. Wenn das politische Gleichgewicht zugunsten des Erzkonservativismus verschoben würde, hätten die Republikaner und Trump einen sicheren Trumpf in der Hand.

[8:04] Retweet: Mir wurde gesagt, ich solle gesünder mit meiner Wut umgehen. Ich trinke jetzt immer einen grünen Smoothie, bevor ich etwas kaputt mache.

[8:03] Retweet: Der kürzeste Weg zwischen zwei Verbindungen ist gewöhnlich wegen Baustellen gesperrt.

[8:02] Retweet: Als schüchterner Mann wünscht man sich einfach eine Frau, die bei einem zuhause einbricht und sagt: 'So! ich wohne jetzt hier!" - Ich fände das in Ordnung.

[8:01] Retweet: Zappel nicht so rum, sonst bindet der Beton nicht ab!

[7:50] Freier Tag 1/2. Tage ohne Alkohol: 1740.

Freitag, 18. September 2020

[10:19] "Das Seltsame ist, daß man schwören könnte, daß alles gut ist, wenn man in Wahrheit schon auf den Untergang zurast. Und andersrum denkt, es wird nie wieder gut, und dabei geht's schon wieder aufwärts." (Der Club der singenden Metzger)

[8:40] 3. Schicht. Vor Spätdienst 2/2. Tage ohne Alkohol: 1739.

Donnerstag, 17. September 2020

[7:35] 2. Schicht. Vor Spätdienst 1/2. Tage ohne Alkohol: 1738.

Mittwoch, 16. September 2020

[16:13] 1. Schicht. Nach Frühdienst 1/1. Tage ohne Alkohol: 1737 = 68 Monate.

Dienstag, 15. September 2020

[8:43] Freier Tag 2/2. Tage ohne Alkohol: 1736 = 248 Wochen.

Montag, 14. September 2020

[18:05] Nach Nachtdienst 3/3 = Freier Tag 1/2. Tage ohne Alkohol: 1735.

Sonntag, 13. September 2020

[15:13] Vor Nachtdienst 3/3. Tage ohne Alkohol: 1734.

Samstag, 12. September 2020

[18:36] Der Münchener Tatort "Lass den Mond am Himmel stehn" (E1135) ist grandios leise, unspektakulär und dadurch so eindrücklich, trist und großartig. Mich gruselt's nach diesem Film.

[16:48] Aus der Rubrik 'sprechende Namen': Katja Keul ist Mitglied des Verteigungsausschusses des Deutschen Bundestages.

[15:22] Retweet: Wespe stammt aus dem Indianischen und bedeutet so viel wie 'Hurensohn der Lüfte'.

[14:55] Vor Nachtdienst 2/3. Tage ohne Alkohol: 1733.

Freitag, 11. September 2020

[17:51] Boulevardjournalist: "Am besten gehen PnP-Stories." Kommissarin: "???" Boulevardjournalist: "Pussies und Politik". (Polizeiruf 110 "Silkon Walli")

[15:20] Das feministische TV-Magazin "Kreatur" erscheint alle drei Monate. Ausgabe Nr. 5 widmet sich der Gendermedizin. Traditionell unterschiedliche Diagnose und Therapie bei Männer und Frauen. Ich lerne viel und erfreue mich ob der Schnoddrigkeit und scharfen Zunge der involvierten Diskutanten und Moderatorinnen. Von den neun Ausgaben sah ich vor vielen Monaten lediglich den ersten, der nicht auf der arte-Homepage verfügbar ist, sondern auf YouTube unter dem Titel "Am Anfang war die Vagina".

[10:41] Retweet: Wenn die Warteschleife der Hotline sagt "Bitte haben Sie noch einen Moment Geduld!", dann heißt das "Bau ein Haus, flieg um die Welt, zieh einen Elefanten durchs Nadelöhr. Danach sind wir gleich für dich da."

[10:10] Archiatric - anhand von Architektur 16 psychische Erkrankungen erklären.

[10:00] Retweet: Sexuell würde ich mich als Mikrowellen-Menü identifizieren: Fertig in 1-5 Minuten, sehe überhaupt nicht aus, wie auf den Bildern und bin gerade so befriedigend genug, dass Du mich wieder nimmst, wenn Du verzweifelt bist.

[9:55] Retweet: Willkommen in deinen 40ern. Du kannst jetzt das Kondom im Portemonnaie durch ein Erfrischungstuch ersetzen.

[9:48] Retweet: Menschen geben ihren Haustieren Medikamente, indem sie sie in deren Futter verstecken. Der Dönermann sorgt mit demselben Prinzip dafür, dass ich auch Gemüse esse.

[7:50] Vor Nachtdienst 1/3. Tage ohne Alkohol: 1732.

Donnerstag, 10. September 2020

[9:10] Immer wenn mir als Jugendlicher Divine im Fernsehen unterkam, wußte ich als behüteter, frommer katholischer Jugendlicher so gar nichts damit anzufangen, war aber dennoch fasziniert. Die Dragqueen war auch Vorlage für die Seehexe Ursula in Arielle, die Meerjungfrau (1989). Divine war ohne Maske der nette, dicke Onkel von nebenan.

[7:27] Retweet: Ich wäre dann jetzt bereit für den Extrakt an gemahlenen Kaffeebohnen an zarter Kuhmilch-Jus aus Zuckerbett in Prozellankruste.

[7:24] Retweet: Buffet. Sehr energische weibliche Stimme von hinten: "Friß nicht so viel!" Ich drehe mich um. Erschreckte Dame: "Oh. Sie sind ja gar nicht mein Mann."

[7:21] Freier Tag 2/2. Tage ohne Alkohol: 1731.

Mittwoch, 9. September 2020

[16:44] "Sie kennen meine Tochter?" "Ja." "Seien Sie unbesorgt. Sie übernimmt keine besonderen Anstrengungen, um aufzufallen." (Father Brown S07E01)

[8:59] Retweet: Vor einem dreiviertel Jahr hat man noch gehustet, um einen Furz zu übertönen, heute ist es umgekehrt.

[5:29] Retweet: Ich hab's auch nicht immer leicht mit mir.

[5:20] Retweet: Ich war in der Freischicht in einem Escape-Room. - Man wird eingesperrt und muß Rätsel lösen. - Habe mich wie auf Station bei der Arbeit gefühlt.

[5:14] Retweet: Ab 35 fühlt sich dein Leben wie die x-te Staffel einer Serie an. - Der Hype ist vorbei, die Story verworren und du hoffst, daß niemand stirbt.

[5:13] Freier Tag 1/2. Tage ohne Alkohol: 1730.

Dienstag, 8. September 2020

[16:15] Nach Frühdienst 2/2. Tage ohne Alkohol: 1729 = 247 Wochen.

Montag, 7. September 2020

[19:55] Wenn es sich eines Tages nicht mehr lohnt, für irgend einen Grund zu leben, gibt es immer noch genug Musik, die du hören kannst, um am Leben zu bleiben. (Omid Shirazy)

[15:44] Nach Frühdienst 1/2. Tage ohne Alkohol: 1728.

Sonntag, 6. September 2020

[14:49] Liste mit ungewöhnlichen Namen, die mir in Filmen, Serien oder TV-Berichten auffielen: Urte, Voxi, Annarös, Imelda, Iratxe, Okka, Uffa, Heimo, (Frauke) von der Haar (Was für ein Name!), Heskel (hebräische Variante), Benita, Erdmute, von der Aa, Reinherz, Metta, Joshard, Holk (friesische Koseform älterer Namen, die mit "Hold-" oder "Huld-" gebildet wurden = gnädig, dienstbar, treu), Antraud, Efthymia, Arved von zur Mühlen, Altfrid, Gunhild.

[11:30] Retweet: Norddeutsche Unwetterbestimmung. Schaf ohne Locken: Sturm / Schaf wech: Orkan / Schaf alle 20 Sekunden da: Tornado.

[10:22] Retweet: "Du hattest doch Biologie im Abit..." "Osmose ist die Diffusion durch eine semipermeable Membran" "Nein ich wollte frag..." "Endoplasmatisches Retikulum" "NICHT HILFREICH!" "So wie mein Biologieunterricht"

[10:00] Als Kochgeselle 1986 hyperleger während einer Pause
alskoch1

[9:11] Cartoons 9: Putin ist doof / Bundesbahner im Ruhestand / Etwas Coronaskepsis / 2020 - 1. Resümee / Version 1 der Erde / Rollenwunsch / Ja, Herr Pfarrer / Sisyphos / Ikea - Vorstellungsgespräch / Laubsack / FKK / Danke, Corona! / Existenzialismus / Holger / Gefährliche Kombination / Männer & Depressionen / Toilettenpapierhalter / Anonyme Heimwerker / Debattenkultur / Dilletanten / Das Essen diskutiert / Waffen & Bücher / Fingerfood / No wife, no work / Öl & Tamponregal / Seenotopfer / Leo The Professional / Sei lieb zu den Kindern / Der dicke Vater / Nichts Antisemitisches / Hatschi / Rhetorik / Raumzeit / Work-Life-Balance / Und Sie Krebs! / Blondes Mädchen / Eltern & Kinder / Nachteil der Vielehe / Depression / Seepferdchen / Das Nötigste / => Teil 8.

[7:52] Freier Tag 2/2. Tage ohne Alkohol: 1727.

Samstag, 5. September 2020

[21:20] Retweet: Kann man auch ein freiwilliges soziales Strandjahr machen?

[17:05] 1983 in Erfurt. Ganz links mein bester Jugendfreund, der 1988 starb. Ich der Dritte von links.
mariapoli1

[16:32] Retweet: Und als Gott mich schuf, sagte er: "Das übernimmt bestimmt die Krankenkasse."

[12:40] "Traurig ist das Glücklich der Tiefsinnigen." (Doctor Who S0310)

[5:40] Freier Tag 1/2. Tage ohne Alkohol: 1726.

Freitag, 4. September 2020

[23:16] Retweet: Falls Euch die Diskussionen über Corona zu langweilig sind, lenkt das Gespräch auf Thermomix und seid dagegen.

[23:15] Retweet: Nur noch jeder fünfte Deutsche ist für populistische Ideen empfänglich. Anders gesagt: Vier sind das Volk.

[23:14] Retweet: Hab im Möbelhaus eine Frau freundlich darauf hingewiesen, dass sie ihre Maske nicht richtig trägt. "Ist das ihr einzigstes Problem." Jetzt leider nicht mehr.

[23:13] Retweet: Habe einen Wäschekorb mit Sachen, die nicht mehr brauche, rausgestellt und einen Zettel mit "zu verschenken" dazu. - Irgendein Scherzkeks hat den Korb mitgenommen und die Sachen stehenlassen.

[23:12] Retweet: Meine Eltern sind froh, dass ihre Kinder sinnvolle Berufe gelernt haben. Bei medizinischen Fragen steht ihnen meine Schwester zur Seite. Wenn es um IT und Technik geht, weiss mein Bruder Rat. Heute kam endlich mein grosser Auftritt. Mein Vater hatte eine Frage zu einem Komma.

[23:11] Retweet: An dem Tag, an dem du verstehst, warum man runde Pizzen in quadratische Katrons packt, um danach Dreiecke zu essen, kannst du Frauen verstehen.

[23:01] Retweet: Bin in der Fahrschule durchgefallen, weil ich in eine Straße mit Minusschild gefahren bin.

[22:59] Rosenstolz "Wir sind am Leben" ist als Video UND als Song eine Augen- und also auch eine Ohrenweide.

[11:58] Was, wenn man am Boden ist, an Schmerz noch hinzukommt, ist die Erfahrung, daß Leben neben einem weitergeht. Die Eckpunkte ändern sich nicht, die Sonne geht weiterhin auf, die Kollegen sind, wie sie sind, die Nachbarn ahnen nichts von dem Zustand, dem man sich selbst ausgeliefert sieht. Dieses Herausgehobensein und Niedergeworfensein, ohne daß die Welt um einen herum davon großartig Notiz nimmt, ist ein ungeheuerer Schmerz, eine niederschmetternde Zumutung.

[11:26] "Es gibt Tage, die sind so trüb, da kann einem kaum etwas die miese Stimmung nehmen." (ttt, 10. November 2019)

[8:22] Vor Spätdienst 2/2. Tage ohne Alkohol: 1725.

Donnerstag, 3. September 2020

[10:51] Auf gesunder Ernährung zu insistieren finde ich Vollkorn übertrieben.

[9:05] Um das Ausmaß des Tourismus zu demonstrieren: "Wenn du in Venedig spazieren gehen willst, fahre nach Las Vegas und schaue dir das Fake-Venedig an, nicht hier!" (auslandsjournal, 26.8.2020)

[9:05] Retweet: Wenn du glaubst, niemand kümmert sich um dich in der Welt, stoppe einfach mal für zwei Monate die Ratenzahlungen.

[8:55] Retweet: Konfuzius sagt: Wenn alle Stricke reißen, bist du zu üppig für die Schaukel.

[8:54] Retweet: Das Leben ist ein ständiges Nehmen und Geben. Mal übernimmt man sich, mal übergibt man sich.

[8:53] Retweet: Dorfregel Nr.1: "Kein Bier vor 4" bezieht sich nicht auf die Uhrzeit, sondern auf's Alter.

[8:50] Vor Spätdienst 1/2. Tage ohne Alkohol: 1724.

Mittwoch, 2. September 2020

[20:30] Aus einer Mail vom Juli 2017: "Es wird mir in der Tat immer bewußter, daß man selbst sich vorwiegend die Bedingungen schafft oder sie beibehält, die entweder Leiden schaffen oder Kraft und Energie kosten. Während ich mich immer aufreiben kann und cholerisch reagiere, sind phlegmatischere Naturen mit Ruhe gesegnet, die sie friedfertig macht und unbeschadet durchs Unannehmlichkeiten quasi segeln läßt. Der positive Effekt des Älterwerden: daß viele Vehemenz zugunsten eines Abwinkens aufgeben wird. Laß sie doch machen! Mir egal!"

[20:28] Ich las in alten Mails und fand eine meiner Äußerungen von 2016 gar nicht mal so unübel: "Aussichtslosigkeit ist im Pflegeberuf keine unbekannte Determinante. Gerade weil die unentwegte Spiralbewegung mit leichtem Abwärtsdrall die tagtägliche Erfahrung ist." / - Ich bemerke an mir gerade den Drang, Einlassungen quasi auch in den Miszellen zu archivieren: "Die meisten Dinge mache ich sogar gegen meine Überzeugung. Das alte Paulusproblem: Dinge tun, die man eigentlich vermeiden will, und die nicht tun, die man gern täte. Eine nie endende Lebensproblematik."

[15:49] In der Serie "Evil" werden offensichtlich überirdische Phänomene untersucht. In Episode S01E03 geht es um dämonische Besessenheit. Über einen Sprachassistenten hört man eine Stimme. Nachdem probeweise das Wlan des Gebäudes abgeschaltet worden ist, ist eine weitere Stimme zu hören: "Entfernung zur Hölle: 5470 km. Es fallen Mautgebühren an."

[15:10] Die französische Zeichentrickserie "50 Shades of Greek" transportiert die griechische Mythologie ins Hier und Jetzt. Sie basiert auf den Zeichnungen von Jul, enthält dreißig Folgen und wird bei arte ausgestrahlt. Die Staffel 2 kommt mit dreißig neuen Folgen.

[9:55] "Langsam mache ich mir echt Sorgen um dich. Wo ist der alte Hund geblieben? Du klangst da drinnen eben wie 'ne evangelische Teestube auf zwei Beinen." (Akte ex S02E06)

[9:00] Bei Claudia Klinger kommentiert: Am überraschtesten war ich im vergangenen Jahr, als während meiner stationären Therapie in einer Fragerunde eine 18-Jährige als Lieblingsgruppe Led Zeppelin angab, während ich die Gruppen der anderen im Alter bis 30 meist nicht kannte. - Ich selbst bin, obwohl mit 54 noch kein 60plus, musikalisch mit den 70ern verbandelt, auch wenn ich altersmäßig eigentlich in die 80er gehöre, denen ich mit Ausnahmen (NDW!) früher nichts abgewinnen konnte. Zudem bin ich mit Blues, Spirituals/Gospel, Dixieland, Gregorianik und Liedermachern groß geworden, später dann Deutschrock (BAP, Wolf Maahn, HRK, Stoppok). Auch wenn ich mit Rap und HipHop wirklich nichts anfangen kann, begegne ich dank Youtube doch zeitgenössischerer Musik und finde manches toll, Adele beispielsweise und dem legendären Albert-Hall-Konzert; Rosenstolz (Wir sind am Leben) oder Mia. (Tanz der Moleküle). Was Neuinterpretation anbetrifft, fällt mir spontan der Stevie-Wonder-Song "I wish" ein, gesungen von Melanie C. Ach, es gibt so unendlich viel Musik! Erst spät sah ich ein, daß Musik tiefer und intensiver existenziell wirkt als Literatur.

[7:12] Freier Tag 3/3. Tage ohne Alkohol: 1723.

Dienstag, 1. September 2020

[18:50] Eva Strittmatters Gedicht "Trennung" schickte ich einigen früheren Freunden. Bei zweien erntete ich Un/Mißverständnis, so als ob ich quasi aktiv bestehende Freundschaften torpedierte und Freunde in die Wüste schickte. Dabei verstehe ich dieses Gedicht, welches mich dermaßen durchrüttelte, als Bestandsaufnahme des längst Geschehenen und als Danksagung an Freundschaften, die mir in früheren Zeiten viel schenkten und bedeuteten. Es ist nunmal zu konstatieren, daß, ohne die Schuldfrage zu stellen, Freundschaften einschlafen, verdorren und einfach auf der Strecke bleiben. In Strittmatters Gedicht sehe ich keine Verbitterung.

[16:03] Ein Rechtsanwalt über einen anderen: "Deswegen nennen sie ihn in seiner Kanzlei auch Limbo. Weil ihm nichts zu erniedrigend ist." (Law and Order UK S01E01)

[7:15] Freier Tag 2/3. Tage ohne Alkohol: 1722 = 246 Wochen.

Montag, 31. August 2020

[19:04] Wer zu sich selbst finden will, darf andere nicht nach dem Weg fragen. (Paul Watzlawick)

[14:45] Nach 5 Schichten und Nachtdienst 2/2 heute Freier Tag 1/3. Tage ohne Alkohol: 1721.

Sonntag, 30. August 2020

[18:22] Retweet: Willkommen zu einer neuen Folge "Ich bin auf Arbeit und könnte schon wieder kotzen!"

[18:18] Retweet: Kennt ihr das, wenn man die Stille falsch deutet und sich zum Kuß rüberlehnt? - Naja, der Rest vom Bewerbungsgespräch lief nicht so...

[18:17] Retweet: "Was machst du heute?" "Angst und Schrecken verbreiten, die Menschen unterwerfen und den Himmel verfinstern." "Ich meinte NACH der Schicht."

[16:55] Im Kölner Taschen-Verlag erschien der Bildband "Cabinet of curiosities = Das Buch der Wunderkammern = Cabinets des merveilles". "Dieser Prachtband führt durch die schönsten Sammlungen der Welt, in die Schatzkammer der Medici oder das Grüne Gewölbe Dresdens, und bietet nicht weniger als eine kleine Kulturgeschichte des 'Wunderbaren'."

[15:50] 5. Schicht. Vor Nachtdienst 2/2. Tage ohne Alkohol: 1720.

Samstag, 29. August 2020

[8:32] "Sie hören, wenn ein Orchester gesund ist." - In Orchestern können durch Erwartungsdruck, Hierarchien u.v.m. zwischen Musikern Konflikte entstehen. Hans-Peter Achberger hat darüber ein Buch geschrieben: "Der Ohr-an-Ohr-Konflikt. Störungsmuster in der musikalischen Interaktion".

[7:55] 4. Schicht. Vor Nachtdienst 1/2. Tage ohne Alkohol: 1719.

Freitag, 28. August 2020

[11:55] Krachend fällt der Baum, still wächst der Wald. (Tibetisches Sprichwort)

[11:11] Retweet: Abgesehen von "Schon gut", welche Morddrohungen machen Frauen sonst noch?

[9:44] 3. Schicht. Vor Spätdienst 1/1. Tage ohne Alkohol: 1718.

Donnerstag, 27. August 2020

[17:32] 2. Schicht. Nach Frühdienst 2/2. Tage ohne Alkohol: 1717.

Mittwoch, 26. August 2020

[18:21] So eine Maske ist schon eine effektiver Schutz. Gestern ging ich in den Praxiswarteraum meiner Hausärztin und ein älterer Herr nickte mir jovial zu, sprach mich aber nicht an. Als er dann aufstand und das Zimmer verlassen wollte, erkannte ich meinen Vater.

[15:51] 1. Schicht. Nach Frühdienst 1/2. Tage ohne Alkohol: 1716.

Dienstag, 25. August 2020

[14:17] Gerade den Neologismus Staycation (zusammengesetzt aus "stay" "vacation"; auch: Holistay) für den Urlaub daheim gehört. "Nearcation" dagegen meint einen Urlaub nicht weit vom Wohnort.

[13:55] Der Akku meines neuen Smartphones, das ich am Freitagabend auflud, hält mit 37% immer noch. Das ist der Wahnsinn. Überhaupt ein geiles Teil, sauschnell, bislang keinerlei Beandstandung.

[8:49] In dem aspekte-Beitrag "Unser Ende - Was passiert, wenn wir sterben" auf den Ausdruck terminale Luzidität gestoßen, einen Moment der geistigen Klarheit und Geisteskraft kurz vor dem Tod selbst bei Moribunden mit vorgeschädigtem Gehirn. Als Pflegekräfte kennen wir die scheinbare Besserung des Zustandes eines sterbenden Patienten, den wir manchmal als Zwischenhoch bezeichnen. Plötzlich kehren vermeintlich geistige oder körperliche Kräfte zurück, zeigen sich längst verlorenen Ressourcen noch einmal. Die Sendung vom 14. August "Endlich - ein neuer Umgang mit dem Sterben" widmet sich gänzlich dem Thema. Die erwähnten Bücher sind Roland Schulz' "So sterben wir. Unser Ende und was wir darüber wissen sollten" und Matthias Gockels "Sterben. Warum wir einen neuen Umgang mit dem Tod brauchen".

[8:23] Krank 11/11. Tage ohne Alkohol: 1715 = 245 Wochen.

Montag, 24. August 2020

[17:00] "sich wie seelisch frisch durchgeharkt fühlen." (Maximillian Buddenbohm)

[16:55] "Es war regnerisch, es wurde kühler (...), ich passte für einen Moment nicht auf und brach mir prompt die Stimmung. (...) Hätte ich ein wenig mehr Neigung zur exaltierten Aktion, es wäre ein Tag fürs permanente Händeringen und lautes Hadern gewesen." (Maximillian Buddenbohm)

[14:15] "Sie ist eine PFIFF." "Pfiff?" "Planloses Frauchen im falschen Fach." (Law and Order UK S08E08)

[13:12] Gebet // Herr, unser kleines Leben – ein Inzwischen, / Durch das wir aus dem Nichts ins Nichts enteilen. / Und unsre Jahre: Spuren, die verwischen, / Und unser ganzes Sein: nur ein Einstweilen. // Was weißt du, Blinder, von der Stummen Leiden! / Steckt nicht ein König oft in Bettlerschuhen? / Wer sind wir denn, um richtend zu entscheiden? / Uns war bestimmt, zu glauben und zu tun. // Lass du uns wissen, ohne viel zu fragen. / Lehr uns in Demut schuldlos zu verzeihn. / Gib uns die Kraft, dies alles zu ertragen, / Und lass uns einsam, nicht verlassen sein // (Mascha Kaleko)

[13:09] Ich habe mit Engeln und Teufeln gerungen / genährt von der Flamme, geleitet vom Licht, / und selbst das Unmögliche ist mir gelungen, / aber das Mögliche schaffe ich nicht. // (Mascha Kaleko)

[12:30] Trennung: // Ich trenne mich von meinen Freunden, / Die ihre eignen Wege gehn, / Ohne nach mir auch nur zu fragen. / Wieviele Jahre sind es? Zehn? / Da glaubte ich noch an die Dauer / Und schwor noch auf die Ewigkeit. / Ich sage das ganz ohne Trauer: / Unwiederholbar ist die Zeit / Und ist vergangen. Freunde wart ihr. / Jetzt seit ihr ferner mehr als weit. / Geht euren Weg! Doch eins bewahrt mir: / Dennoch: mir ist es um euch leid. / Man hat ja nicht so viele Freunde, / Daß man sie leicht aufgeben kann. / Und ist man über vierzig, fängt / Nur schwer ein neues Leben an. / Und Freunde finden, daß heißt leben. / Verliert man sie, so stirbt etwas. / Ich will euch diesen Tod vergeben. / Und ihr: sprecht von mir ohne Haß. // (Eva Strittmatter)

[7:55] "Man kann gut mit ihr reden." "Über Krankheiten. Über andere Dinge auch? Männer? Die Liebe?" "Das sind doch auch Krankheiten." (Soko Wismar S15E01)

[7:00] Krank 10/11. Tage ohne Alkohol: 1714.

Sonntag, 23. August 2020

[6:59] Krank 9/11. Tage ohne Alkohol: 1713.

Samstag, 22. August 2020

[15:13] "Was du an Finesse vermissen läßt, machst du mit Enthusiasmus wett." (Quelle unbekannt)

[8:27] Gestern Abend schwitzte ich über alle Maßen. Nicht nur wegen des Wetters, der Schwüle, die von Tag zu Tag zugenommen hatte, sondern weil ich das Smartphone den Klauen meines Vaters entrissen hatte, der das Päckchen an meiner Statt vom Postboten entgegengenommen hatte, als ich noch unterwegs in der Stadt gewesen war. Das Teil ausgepackt und aufgeladen. Dann eingeschalten und mich durch erforderliche Erstkonfigurationen gehangelt und den starken Eindruck gehabt, immer nur zustimmen zu müssen, um meine Daten möglichst umfassend und bedenkenlos in fremde Hände zu geben. Der Trick, What's App mit einer Festnetznummer zu installieren, funktioniert leider nur auf Tablet-PCs; ich biß mir die Zähne aus, als ich versuchte, die App auf dem Xiaomi Redmi Note 9S zum Laufen zu bringen. 20 Uhr aufgegeben, nochmals das Pferd gesattelt und zu Aldi galoppiert zwecks Aldi-Talk-Starter-Set, welches mich mit einer regulären Telefonnummer (+4915735590450) versorgen sollte. Die Inbetriebnahme ist irre komplex geworden und verlangt eine Identifikation per Videochat. Es dauerte lange und zehrte an den Nerven, bis ich die SIM-Karte schließlich mit der proprietären Aldi-App für die Registrierung aktiviert hatte und nach deren Freischaltung auch das Handy überzeugt werden konnte, daß eine SIM-Karte involviert ist, welches sich lange recht störrig weigerte und immer wieder die Pin abfragte. Irgendwann - nach gut dreistündigem Prozedere (Gemehre, wie wir Sachsen sagen) - klappte es. Der Aldi-Talk- Account konnte eingerichtet werden, What's App zickte mit der neuen Nummer nicht mehr herum, der alte Account wurde gelöscht, die Kontakte informiert, und der Tag war so was von gelaufen, als der Deutschlandfunk die deutsche und europäische Hymne spielte und der Nachrichtensprecher Samstag, den 22. August, verkündete und ich, weil's offenbar noch nicht kompliziert genug gewesen ist, noch eine Episode Dark (S03E04) guckte.

[6:59] Krank 8/11. Tage ohne Alkohol: 1712.

Freitag, 21. August 2020

[8:00] Der neue, gestern gelieferte Kopfhörer (Philips Audio SHP1900) wird erst entjungfert, wenn das neue Smartphone (Xiaomi Redmi Note 9S) in Betrieb genommen werden kann, welches voraussichtlich heute geliefert wird. Unter Umständen bin ich, wenn der Paketdienst kommt, noch in der Stadt unterwegs, so daß noch unklar ist, wann genau ich des Päckchens habhaft sein werde. Vielleicht bei jemandem abzuholen, der nicht zuhause sein könnte oder bei einer Poststation usw. Und dann muß wohl zuallererst der Akku des Gerätes vollständig aufgeladen werden. Ich gehe davon aus, daß ich das Handy frühestens Morgen Vormittag in Augenschein und die Konfiguration in Angriff nehmen werde.

[7:37] Gesundheitliches Bulletin. Am Dienstag war ich bei der Hausärztin zur Verbandkontrolle, die zufriedenstellend ausfiel, weil die Wunde reizlos aussah, soweit man das bei all den Steri-Strips beurteilen kann, die den eigentlichen Schnitt und damit den Wundrand verdecken. Krank bin ich noch bis zur Inspektion am nächsten Dienstag geschrieben. Man wollte den Finger gänzlich ohne Verband belassen. Allerdings begannen sich bereits am Dienstagnachmittag zwei Strips zu lösen und baumelten am Finger, was mich in den Wahnsinn trieb. Da ich noch ein steriles Pflaster vorrätig hatte, klebte ich es zirkulär um den Finger, wo es seitdem wie Ast hält. Mein Vorstellung ist, es ab Montag weg- und den Dingen ihren Lauf zu lassen, das heißt, es zu akzeptieren, falls sich die Strips DANN ablösen werden. Wahrscheinlich besorge ich mir, weil ich wegen eines vormittäglichen Termins beim Psychotherapeuten und zwecks Abgabe des Krankenscheins bei Krankenkasse und Arbeitgeber in der Stadt unterwegs bin, zur Sicherheit noch einige Pflaster. Ich rechne damit, ab Mittwoch wieder arbeiten gehen zu dürfen.

[7:27] Krank 7/11. Tage ohne Alkohol: 1711.

Donnerstag, 20. August 2020

[8:26] Retweet: Der Nachbar spielt seit 15 Minuten "I will survive" auf dem Akkordeon. Ich wette dagegen!

[8:22] Retweet: "Ich habe einen Herzklappenfehler. Klappe zu gross, Herz zu weich."

[8:03] Krank 6/11. Tage ohne Alkohol: 1710.

Mittwoch, 19. August 2020

[20:44] "Ellie Kanes Vater ist erschienen, hat Gott spielen wollen." "Dann ist er ja bescheiden geworden." (Kidnapped - 13 Tage Hoffnung E06)

[20:22] "Selbstmord, die Zeitmaschine des kleinen Mannes." (Kidnapped - 13 Tage Hoffnung E06)

[11:07] Schülerin sitzt in einer Praxis in einem Zahnarztstuhl: "Hier sieht's auf wie in dem Raumschiff, in dem an mir experimentiert wurde. (Glee S02E02)

[8:08] Krank 5/11. Tage ohne Alkohol: 1709.

Dienstag, 18. August 2020

[8:47] Retweet: Sie liest vor: "Arya, Ariel, Thorin, Luke, Jon, Ron, Padme, George..." Er: "Geil! Wann kommt der Film in die Kinos?" Sie: "Das ist die Klassenliste der 1b!"

[8:40] Retweet: EISVERKÄUFER: Becher oder Waffel? ICH: Bitte einfach direkt auf mein weißes T-Shirt, ich hab's eilig.

[8:38] Retweet: "Was können Sie inhaltlich zum Meeting beitragen?" "Nichts." "Warum sind Sie dann hier?" "Ich treffe mich gerne mit Gleichgesinnten."

[8:32] Krank 4/11. Tage ohne Alkohol: 1708 = 244 Wochen.

Montag, 17. August 2020

[21:22] Daß man eine Schwangerschaft mit mehr als 40 Jahren als geriatrische Schwangerschaft bezeichnet, ist mir völlig neu.

[21:00] "Keine Angst, einen Patienten zu verängstigen, reicht nicht, um gefeuert zu werden." (Nurses 2020 S01E01)

[21:00] "Erster Tag?" "Ist das so verräterisch?" "Naja, die weißen Turnschuhe sagen einiges." (Nurses 2020 S01E01)

[20:48] "Wenn Sie erstmal ellbogentief zwischen den Analgeschwüren eines 75-jährigen Mannes stecken oder dem halbgeöffneten Muttermund einer Gebärenden untersuchen, die wie ein Gorilla schreibt, da werden da keine Götter (= Ärzte) sein. Dann sind Sie die Brücke zwischen diesem alten Mann und dem Tod, zwischen der Affenfrau und dem blutigen Wunder des Lebens." (Nurses 2020 S01E01)

[13:25] Im dem Buchtitel "Essentialismus. Die konsequente Suche nach Weniger" begegnet mir ein so noch nicht gehörtes Wort.

[11:33] Mia. mag ich seit vielen Jahren.

[11:06] Narkose = medizinisch induziertes Nickerchen (Atlanta Medical S02E05)

[11:05] Krank 3/11. Tage ohne Alkohol: 1707.

Sonntag, 16. August 2020

[21:20] "Gott redet ja nicht mit mir. Er ist der leiseste Mitbewohner der Welt." (Evil S01E02)

[7:55] Krank 2/11. Tage ohne Alkohol: 1706 = 67 Monate.

Samstag, 15. August 2020

[19:40] "Tod durch Selbstmord." "Chef, sie sollte schon nochmal in die Gerichtsmedizin." "Nur nicht übereifrig werden. Unnötig aufschneiden gibt nur böses Blut mit den Hinterbliebenen." (Friesland: Mörderische Gezeiten)

[18:00] Mit der Hand in den Müll und einen Konservendosendeckel gegriffen. Riesenschnittwunde. Glücklicherweise kam der Bruder schnell zu Hilfe, fuhr mich in eine chirurgische Notambulanz. Nicht genäht, sondern gestript = mit Klebestreifen (Steri-Strips) versorgt. Außer Gefecht mit Krankenschein bis Sonntag nächster Woche. Am Dienstag zur Wundkontrolle und Verbandwechsel beim Hausarzt. Die Strips sind 7 bis 10 Tage zu belassen. Ich Idiot. So ein Pech, kurz nachdem ich Glück hatte. Und zwar fand ich gestern meine SD-Karte mit dem Audioarchiv nicht mehr. Hunderte Stunden Material mit Sendungen des DeutschlandRadios quasi futsch. Auch heute sehr oft und lange gesucht und sie dann im Taschenrechner gefunden, wo sie sich zwischen Hülle und Gerät verklemmt hatte. Ich wollte mich belohnen und mußte, um erneut kochen zu können, aufwaschen, wobei sich das Malheur ereignete. Viermal war ich schon derart gehandicapt: eine Wundinfektion nach Blasenbildung an genau dem rechten Zeigefinger, der auch dieses Mal betroffen ist (7 Wochen); zweimal Sehnenruptur an anderen Fingern (je 12 Wochen) und nun die Schnittverletzung.

[8:05] Retweet: "Guckst du etwa Horrorfilme mit der kleinen?" "Du nimmst sie doch auch mit zu deiner Mutter!" "DER VERGLEICH HINKT!" "DEINE MUTTER AUCH!"

[8:04] Retweet: Sohn der Freundin, 8 Jahre alt. "Ich will mich nicht verlieben. Verliebte gucken sich die ganze Zeit an und dann wird das Essen kalt."

[7:35] "Reclaim Her Name" ist eine Kampagne, bei der 25 Bücher von Frauen unter ihrem bürgerlichen Namen wiederveröffentlicht werden, die damals unter männlichem Pseudonym erschienen waren. Unter anderem erscheint auch Middlemarch von George Eliot aka Mary Anne Evans, welcher 2015 zum bedeutendsten englischen Roman gewählt worden ist. Alle epubs sind kostenlos.

[6:24] Freier Tag 3/5. Krank 1/11. Tage ohne Alkohol: 1705.

Freitag, 14. August 2020

[10:00] Als ich durch meine Facebook-Timeline scrollte, wurde meine Aufmerksamkeit heute auf Bob Seger gelenkt, dessen Against the Wind allen Hörern von Oldiesendern bestens bekannt sein dürfte. An manchen Tagen ist der Mensch für bestimmte Reize besonders empfänglich. Ich hörte andere Songs Segers wie Shame on the moon, Still the Same, Night Moves und Shakedown und war bei dem gitarrenlastigen Folkrock richtiggehend enthusiasmiert und so glücklich, wie vermutlich nur Musik einen emotional anrühren kann.

[9:08] Retweet: Ich glaube an genervt auf den ersten Blick.

[6:40] Freier Tag 2/5. Tage ohne Alkohol: 1704.