Bücherlei Miszellen (68) [<<]
Ein Notizbuch vom Nichtmehrleben

Montag, 24. Januar 2022

[21:04] "Dein Dad telefoniert achtmal am Tag mir dir? Sowas wie 'ne elektronische Nabelschnur, was?" (Cold Case S04E12)

[21:02] "Er war doch auch nur 'n braver Haushund, der an der Leine trottete auf dem Weg ins Jammertal." (Cold Case S04E12)

[20:36] Tagesausbeute an Periodika: [Aus den Mediatheken!]: Die Frau in Gold (2015 / mit Helen Mirren) / Elser (2015) / Krabat (2008) / Überfall der teuflischen Bestien (auch: "Rabid" / David Cronenberg) / Der fantastische Mr. Murray.

[16:40] Daß ich ein Letterbox-Sydrom habe, erwähnte ich vor geraumer Zeit. Unfähig, den ganzen Papierkram eines Haushaltes und persönlichen Lebens reibungsarm zu verwalten. Mir scheint, mit zunehmendem Alter wird der Überblick erschwert. Hinzu kommt die Dependenz von elektronischen Erfordernissen. Mein Vermieter nötigt mich, eine Mieterapp zu installieren, damit ich die nunmehr monatliche Energiekostenbescheinigung nicht per Snailmail zugeschickt bekomme, wofür 85 ct zu den Nebenkosten gerechnet würden. Die Post, die bei Bankverkehr, den Bausparverträgen und dem Fondsdepot anfällt, läuft seit Jahren ausschließlich elektronisch. Einerseits ist das gut, weil ökologisch, andererseits stelle ich fest, daß ich früher beim rein papierbezogenen Schriftverkehr besseren Überblick hatte und ein sichereres Gefühl. Mir erscheint die bloße digitale Verwaltung so entscheidender Vorgänge, die die eigenen Finanzen und die Person betreffen, weniger nachvollzieh- und überschaubar. Begleitend stets das mulmige Gefühl, etwas zu übersehen oder zu verpassen UND etwas später nicht zur Hand zu haben, wenn man gezwungen wäre, einen Nachweis zu erbringen. Stringente Ordnung auf der Festplatte sowie die permanente Sicherheit aller Daten (auch in und für die Zukunft) ist anstrengender und erfordert Disziplin und Können, welches, wenn man ein Letterboxsyndrom hat, nicht unbedingt vorausgesetzt werden kann.

[8:17] Frei/Urlaub 13/15. Tage ohne Alkohol: 2232.

Sonntag, 23. Januar 2022

[23:59] Linkdumps im Leipziger Bücherlei: {A} Foto/Bilderalbum // {B} Mein Sosein // - {C} Kuriosa & Alltag // - {D} LeipzigPeople // - {E} Allgemeine Cartoons // - {E0} [1] // - {E1} Pflege/Medizin-Cartoons // - {E2} Bibliomane Cartoons // - {F} "Auf die Ohren": [4] / [3] / [2] / [1] // - {G} Aus den Mediatheken! // - {H} Audio-Sammelsurium: [24] / [23] / [22] / [21] / [20] / [19] / [18] / [17] / [16] / [15] / [14] / [13] / [12] / [11] // - {I} Gedichte // - {J} Threads/Themen.

[20:42] Als mir eine Userin ein Kompliment zu dieser Webseite aussprach, vermerkte ich, daß sie lediglich das Relikt eines ehemaligen, zelebrierten Bücherlebens sei. Dabei fiel mir ein, daß das Leipziger Bücherlei heuer 26 Jahre alt wird und daß der Preis, den Oliver Gassner und ich 1997 erhielten, auch schon wieder 25 Jahre her ist. Ich erinnere mich noch gut, wie verloren Marion Gräfin Dönhoff in ihrer Eigenschaft als Mitherausgeberin der Wochenzeitung 'Die Zeit' herumsaß und so gar nicht wußte, worum es bei diesem Internet-Literaturpreis überhaupt ging. Und Iris Radisch fällt mir noch ein, mit der ich beim gemeinsamen Abendessen angeregt plauderte.

[20:11] Frei/Urlaub 12/16. Frei/Urlaub 12/15. Tage ohne Alkohol: 2231.

Samstag, 22. Januar 2022

[23:58] Seit Juli 2017 kein Buch mehr gelesen. Der Wunsch nach Literatur war lange abgewürgt, erwacht jetzt zu neuem Leben. Hörbücher schienen eine Alternative, weil meine Augen nach der Laserung das Lesen von Büchern verunmöglichten. Noch zögernd robbe ich mich an Literatur heran und beginne mit zwei Hörbüchern: "Der Schimmelreiter" von Theodor Storm und "Frau Jenny Treibel" von Theodor Fontane. Bestenfalls gelingt dank Kindle und großem Schriftbild die Wiederannäherung ans gedruckte Buch. Ich möchte es anstreben; denn gelesene und gehörte Literatur unterscheiden sich wesentlich. Hörbücher sehe ich als Notbehelf an. Sie widerstreben mir eigentlich. Nur war der Appetit auf Literatur zuletzt so stark geworden, daß ich selbst in diesen sauren Apfel beißen will. Literatur - besser gehört als nicht gelesen!

[14:11] Retweet: "Nenne eine Stadt, die Leben verändert hat."- "Wuhan."

[13:54] Retweet: Ich war heute auf dem Heimweg bei McDonalds und habe mir einen Salat geholt. Jetzt bin ich offiziell das Äquivalent eines Mannes, der sich von der Prostituierten nur das Knie streicheln lässt.

[13:50] "Warum kommt nie jemand mit guten Nachrichten zu mir. Ich krieche ab jetzt nur noch durch die Luftschächte." (New Amsterdam S01E11)

[11:46] "Er hat einen Sprechanismus, um den ich ihn beneiden könnte, trotzdem ich doch auch nicht in einem Trappistenkloster geboren und großgezogen bin." (Theodor Fontane: Frau Jenny Treibel)

[11:07] Retweet: Was ist euer Lieblings-Herdplatte? Bei mir vorne rechts.

[11:06] Retweet: Katzen würden FDP wählen, aber nicht aus Überzeugung, sondern weil sie wollen, daß es anderen schlecht geht.

[11:05] Retweet: Dinge, für die man seit der Pandemie die Lust verloren hat: ein Maskenball.

[11:04] Retweet: Falls es Reinkarnation gibt, erklärt es, warum Neugeborene erstmal heulen.

[11:03] Retweet: Hat eigentlich schon mal jemand versucht, das Land aus- und wieder einzuschalten?

[11:02] Retweet: Idee für einen Horrorfilm: du hast Kinder während einer Pandemie.

[11:01] Retweet: Ich werde genau dann anfangen, meine Einkäufe selbst zu scannen, wenn ich auch Zugang zum Mikrofon für die Durchsagen bekomme.

[11:00] Retweet: Retten wir wenigstens die Bienen. Für uns sind wir zu doof.

[10:58] "Ein leidlich gescheites Individuum kann eigentlich gar nicht fanatisch sein." (Theodor Fontane: Frau Jenny Treibel)

[10:51] "Dorfhunde als Muezzine die Suren des Eigentums belln." (Reinhard Jirgl: Im offenen Meer. Schichtungsroman)

[10:47] "Sie (...) gehörte zu den Glücklichen, die sich nur weniges andauernd zu Herzen nehmen." (Theodor Fontane: Frau Jenny Treibel)

[9:22] Frei/Urlaub 11/16. Tage ohne Alkohol: 2230.

Freitag, 21. Januar 2022

[19:44] "Die Begier, Unheimliches zu schauen, hielt ihn noch fest." Gaffertum gab's also schon damals zu Schimmelreiterzeiten, glaubt man Theodor Storm.

[8:38] Frei/Urlaub 10/16. Tage ohne Alkohol: 2229.

Donnerstag, 20. Januar 2022

[17:29] Schade, daß die Evolution es nicht hinbekommen hat, daß wir uns den ganzen Tag lange schadlos die Hucke vollsaufen können.

[17:11] "Megan ist 'ne Selfie-Maschine, ich weiß alles über ihr Leben." (Private Eyes S04E01)

[17:00] "Oh Gott, sie sind sowas von stinkreich. Er hat gerade seine 3. Scheidung hinter sich." "Dann stinkt er jetzt vielleicht etwas weniger." (Private Eyes S04E01)

[7:00] Mir Sachsen sin ja wie ä bissel helle. Mit der Protectwatch in Verbindung mit einer KI sollen Infektionlagen im Körper weit früher, als es beispielsweise ein PCR-Test es könne, erkannt werden. Zurzeit läuft eine Studie zur Wirksamkeit bei Omikron.

[6:34] Im Rahmen eines Berichtes über den Sturm "Kyrill" (2007) den Begriff "gesicherte Kultur" gehört, womit nachwachsende Bäume über 2 Meter gemeint sind. Die nächste Etappe nennt der Förster "intensive Bestandserziehung".

[6:33] Frei/Urlaub 9/16. Tage ohne Alkohol: 2228.

Mittwoch, 19. Januar 2022

[21:52] "Im Grunde sind Sie ein eher sanftmütiges, nicht allzu kompliziert gestricktes Individuum, das durch einen Dreiklang aus Bier, Fußball und ungesundem Essen durchaus eine tiefgreifende Zufriedenheit erfahren kann." (Tatort E1186: Des Teufels langer Atem)

[21:26] Tagesausbeute an Periodika: [Aus den Mediatheken!]: Ich bin dein Mensch (Info) / Das Geheimnis des gelben Zimmers (Info) / Wanderschäfer in Brandenburg / Vernichtung im Laufschritt: Todesmärsche 1944/45.

[21:14] "Als der Herrgott Talent regnen ließ, stand die Dame unter einem Schirm." (Tatort E1186: Des Teufels langer Atem)

[20:46] "Ich bin ein von der Bauart her bis ganz tief drin unvernünftiger Mensch, der sich selbst am meisten wundert, dass er immer noch lebt und nicht schon längst irgendwo ungesichert runtergefallen ist." (der maschinist)

[19:05] "Kein rotes Fleisch (Vorsicht, doppelte Minuspunkte!)." (der maschinist)

[6:33] Liste mit ungewöhnlichen Namen, die mir in Filmen, Serien oder TV-Berichten auffielen: Kleine Bornhorst (Nachname) / Honne / Neel(s) (friesische Kurzform von Cornelius) / Inke / Gurli / Irmengard / Marsilius / Hanfried / Urte / Voxi / Annarös / Imelda / Iratxe / Okka / Uffa / Heimo / (Frauke) von der Haar (Was für ein Name!) / Heskel (hebräische Variante) / Benita / Erdmute / von der Aa / Reinherz / Metta / Joshard / Holk (friesische Koseform älterer Namen, die mit "Hold-" oder "Huld-" gebildet wurden = gnädig, dienstbar, treu) / Antraud / Efthymia / Arved von zur Mühlen / Altfrid / Gunhild.

[6:17] Retweet: Dieser Moment, wenn man die FFP-2-Maske aus der Jackentasche holen will und dabei 10 zerfledderte Kassenzettel, 5 Flyer, 3 Panini-Sammelbilder, einen Klumpen halbgeschmolzener Nimm2-Bonbons, das Bernsteinzimmer und Hitlers Goldzug rauszieht.

[6:16] Retweet: 2020: Kinder ihr dürft gar nix mehr. Spielplatz zu, alles zu. Stören dürft ihr auch nicht. Es muss gearbeitet werden. / 2022: Jetzt leck schon deinen Sitznachbarn ab, den älteren Herren dauert die Pandemie zu lang.

[6:15] Retweet: Computerlogbuch der Enterprise / Bei Scotty gelten jetzt die 4G-Regeln: Geimpft, Genesen, Geboostert, Gebeamt. / Kirk Ende

[6:14] Retweet: Djokovic ausgewiesen. Serben schäumen vor Wut. Also, ich möchte im Zoo von Belgrad jetzt gerade kein Känguru sein.

[6:13] Retweet: Wisst ihr, welcher Trick euch jünger macht? Nicht rechnen können.

[6:12] Retweet: Liebe Medien, da mittlerweile fast jede Meldung eine Eilmeldung ist, wäre es nicht sinnvoller, die wenigen anderen Meldungen mit "Hat Zeit" zu kennzeichnen?

[6:11] Retweet: Wenn Omikron wirklich nur leichte Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen und Erschöpfung verursacht, wie unterscheide ich das von einer ganz normalen Arbeitswoche?

[6:10] Retweet: "Erdbeben, Epizentrum nahe Krsna Mladowitcz."- "Steht auch dabei, wie die Stadt vor dem Beben hieß?"

[6:00] Frei/Urlaub 8/16. Tage ohne Alkohol: 2227.

Dienstag, 18. Januar 2022

[22:11] Die Frage nach einer Löffelliste. Käme stark darauf an, wieviel Zeit man noch hat. Deswegen mehrere Listen bzw. eine Übersicht.

[21:10] Retweet: Das RKI verkürzt den Genesenenstatus von sechs auf drei Monate. Als nächstes soll sich das RKI mal die 5-Tage-Woche vornehmen.

[21:09] "... die Liebe, der 4. Aggregatzustand: wo De gleichzeitig fest, flüssig und [dampf\gas]förmig bist, und noch 'strahlst'!" (Arno Schmidt)

[19:00] "Wenn du dich impfen läßt, begehe ich Selbstmord." - Veritas, eine Beratungsstelle für Opfer und Betroffene von Verschwörungserzählungen, hat jede Menge zu tun.

[17:50] Hörbücherquellen: Audiobooks / EAPoeProductions / vorleser.net / Reclam Hörbücher.

[16:03] Ein beschuldigter Schriftsteller verteidigt sich: "Ich schwöre bei meinen Tantiemen, daß ich nicht..." (Mit Liebe zum Mord E12)

[13:22] "Die meisten, die heute Maßnahmen des Staates 'kritisch hinterfragen' und sich auf der Straße zusammenrotten, hat es jahrzehntelang einen Dreck interessiert, was der Staat so alles macht oder nicht macht. Vorratsdatenspeicherung, NSA, DSVGO, Staatstrojaner, Organspende Opt-Out, NSU-Affäre, Online-Durchsuchung... alles egal, alles fein, wer wird denn gleich? Pfff, mich betrifft's ja nicht. Wer nichts zu verbergen hat... Klar, Demos hat es hier und da gegeben, aber kein Vergleich mit der Spaziergeisterbahn, die momentan abgeht. Jetzt, wo es um einen kostenlos bereitgestellten Impfstoff zur Eindämmung einer Pandemie geht und wo ausnahmsweise der Einzelne mal gefordert ist, was zu tun, werden plötzlich alle zu scharfen Kritikern, die aber sowas von genau hinschauen und sich zu Opfern eines von ihnen herbeihalluzinierten faschistischen Staates aufspielen." (Fliegende Bretter)

[13:21] Frei/Urlaub 7/16. Tage ohne Alkohol: 2226 = 318 Wochen.

Montag, 17. Januar 2022

[14:07] "Sie fährt einen Cadillac, sie hat GPS drin." "Dann könnten wir doch mal nachsehen, wo sie gewesen ist." "Da ist jeder Aufenthalt drin und die Zeit, wie lange sie dort geblieben ist." "Dieses Ding kann zu mehr Scheidungen führen als ein Internet-Porno." (Criminal Minds S01E11).

[10:10] "Ist 'ne Weile her. Wir sind um die Häuser gezogen, als die Autos noch aus Pappe waren." (Soko Wismar S16E19)

[9:44] Frei/Urlaub 6/16. Tage ohne Alkohol: 2225.

Sonntag, 16. Januar 2022

[23:25] "Wenn ich noch ein paar Impfungen kriege, kann man bald auf meinem Oberarm Blockflöte spielen." (Thorsten Sträter)

[23:21] "Man sollte Knäckebrot das Prädikat Brot aberkennen. Es ist vielmehr ein instabiler Roggenbausatz für Menschen, die gar nichts mehr wollen. Es hat nur deswegen so wenig Kalorien, weil einem beim Reinbeißen 85% der Scheibe sofort wegbrechen. (...) Knäckebrot ist eine einzige staubige Sollbruchstelle, die Glasknochenkrankheit als Mahlzeit." (Thorsten Sträter)

[22:44] "Sie neigt dazu, jeden Vorfall so zu behandeln, als wär's der letzte Helikopter aus Saigon." (Dr. House S04E12)

[21:43] Retweet: Mit dem Alter merkt man, was wirklich wichtig ist bei der Partnerwahl: der Beruf des Partners! Er sollte Physiotherapeut sein.

[21:42] Retweet: Habe eine Bibel bei eBay reingestellt. - Schon 10 Gebote.

[21:41] Retweet: Jedes Mal wenn ein Vogel auf mein Auto kackt, gehe ich auf meine Terrasse und esse Rührei, einfach nur um zeigen, wer hier der Boss ist!

[21:40] Retweet: Christstollen, in denen Rosinen abgebaut werden.

[21:39] Retweet: Wie melde ich eigentlich gendergerecht ein herrenloses Damenfahrrad?

[21:38] Retweet: Was fehlt: Ein IQ-Schnelltest.

[21:37] Retweet: Corona - einziger Zweijähriger, der schon in der Schule ist.

[13:04] Spannender Thread um Fotos vom Pluto und die Frage technischen Fortschritts bei der Erfassung von Himmelskörpern.

[12:55] Aus dem Archiv hole ich "Die DDR 1990 ohne die Wende", ein Twitterprojekt, bei dem 2018, als die Wochentage kongruent zu 1990 waren, der damals 32 Pfennig teure Abreißkalender für das Jahr 1990 mit Vorder- und Rückblatt täglich gepostet wurde.

[12:40] Der letzte Eintrag brachte mich anhand des Fleischküchle zum Atlas zur deutschen Alltagssprache. Manche Begriffe spalten ja schon traditionell die Nation wie z.B. Eierkuchen, von meiner Oma auch Plinsen genannt.

[12:36] Eine Mahlzeitreise bietet der Account "Menuevongestern". Täglich wird getwittert, was es 1973 in einem Freiburger Altenheim zu essen gab. Gerne auch mit Erläuterungen und Zusätzen. Tolle Zeitreise, tolles Projekt.

[10:53] "Schwalbe 2007" ist ein Kunstwerk des Bildhauers Stefan Rohrer, das in der Aussstellung "Generation Simson" im Dresdener Verkehrsmuseum zu sehen sein wird. Sie ist eine Leihgabe des Neckarsulmer Zweiradmuseums.

[10:39] Tagesausbeute an Periodika: [Audiosammelsurium]: Lange Nacht über Christa Wolf und Franz Fühmann.

[10:37] Frei/Urlaub 5/16. Tage ohne Alkohol: 2224 = 73 Monate.

Samstag, 15. Januar 2022

[16:16] "Er hat sich's anders überlegt." "Ach, sowas kann der?" (The Glades S02E06)

[13:13] "Eine Ehe auf Distanz ist ein Widerspruch in sich." "Eine Freundin von mir hat seine Verlobte im Internet kennengelernt und sie sind sich bis heute nicht begegnet." "Mit dem richtigen Datentarif werden sie sicher ein Leben lang glücklich werden." (New Amsterdam S02E10)

[10:11] "Ich brauche Ihre Hilfe." "Ich bin Pathologin. Kommen Sie wieder, wenn Sie tot sind." (Tatort: Alles kommt zurück)

[8:22] Frei/Urlaub 4/16. Tage ohne Alkohol: 2223.

Freitag, 14. Januar 2022

[21:02] Ab morgen ist der Leipziger Zoo wieder geöffnet. Zwei der neu hinzu gekommenen Elefantenkühe sind übrigens trächtig.

[20:44] Auf Twitter schöner Hashtag #ZeigtHerEureHandschrift.

[20:30] Retweet: Wenn die Dönerläden in deiner Gegend als Salat Rucola haben, ist deine Miete zu hoch.

[20:29] Retweet: Porsche verkauft so viele Autos wie noch nie. Es kann sich eben nicht jeder ein Bahnticket leisten.

[20:28] Retweet: Was ist klein, gelb, schwimmt in der Wanne und philosophiert? - Ein Nietzscheentchen.

[20:27] Retweet: Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD): "Ich appelliere an Ihre Vernunft!"- Oder anders gesagt: Wir sind verloren.

[20:26] Retweet: Mach kein Drama draus, du bist nicht Shakespeare.

[20:25] Retweet: Ich habe keine Hintergedanken. Ich bin ja schon froh, wenn ich die vorne auf die Reihe kriege.

[20:24] Retweet: Im ehemaligen Pornokino ist jetzt ein Bestatter. Die Kunden sind also nach wie vor ziemlich steif.

[20:23] Retweet: Hätten die Schwurbler nicht den Begriff "Joggen" für immer ruinieren können?

[20:22] Retweet: Als Alternative zur Corona-Impfung empfehle ich eine Patientenverfügung.

[20:21] Retweet: Ich hab meine Orchidee nach rund 3 Jahren und 2 Umzügen erstmals wieder zum Blühen gebracht. Wo genau im Lebenslauf wird das vermerkt?

[20:20] Retweet: Schreckmoment. Hab nix mehr geschmeckt... - Lag aber doch nur an der Tomate.

[12:55] Ein krasser Sexualdimorphismus ist beim Löcherkraken zu beobachten. Während das Weibchen bis zu 2 Meter große wird, schafft es das Männchen gerade einmal zu 2-3 cm. Das Weibchen ist bis zu 40.000 Mal schwerer ihr Partner, der die Begattung nicht überlebt.

[11:01] Vielleicht bekomme ich in 14 Tagen in Sachen Omikron eine Art von Torschlusspanik. Der Letzte seiner Art. Bei der Kontagiosität des Virus und eingedenk des Umstandes, daß ich in den nächsten beiden Wochen dank Urlaub keinen Kontakt zu Patienten und Kollegen und sonst auch zu keinem habe, ist dieses Szenario vorstellbar.

[11:00] Frei/Urlaub 3/16. Tage ohne Alkohol: 2222.

Donnerstag, 13. Januar 2022

[14:44] "Das Leben ist komisch. Du gehst nach rechts und alle gucken nach links." (Atlanta Medical S03E08)

[11:11] "Es ist nicht so richtig leicht, Sie gern zu haben." (Unforgettable S02E01)

[10:19] Im Nonnenkloster. - "Polizei. Hausdurchsuchung. Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz" "???" "In Bayern immer noch das einfachste." (Tatort E1182 - Wunder gibt es immer wieder)

[7:40] Frei/Urlaub 2/16. Tage ohne Alkohol: 2221.

Mittwoch, 12. Januar 2022

[15:10] Nach Nachtdienst 2/2 (Ausschlaftag) = Frei/Urlaub 1/16. Tage ohne Alkohol: 2220.

Dienstag, 11. Januar 2022

[16:33] Weil wir im gastroenterologischen Fach eine ausschließlich polnisch sprechende Patientin versorgen müssen, sammle ich für den kommenden Nachtdienst schon mal Wörter: gówno - die Kacke / co za gówno! - Was für 'ne Kacke! / o kurde! - schöner Mist!

[15:12] Retweet: Ich liebe Frauenkörper in Netzbodies, das erinnert mich an Rollbraten.

[15:11] Retweet: Ich bemühe mich ja immer, nett zu grüßen, damit die Leute später mal sagen können "dabei hat der immer so nett gegrüßt".

[15:10] Retweet: Man wird gegen seinen Willen geboren und dann soll man auch noch freundlich sein.

[15:09] Retweet: Neuer Fall in der deutschen Sprache: "Da hätten wir etwas dagegen getan gehabt haben müssen!" Der Pandemiativ.

[15:08] Retweet: "Wie weit sind Sie mit Ihrem Buch über Meerestiere?" "Ich bin bei den Quallenangaben."

[15:07] Retweet: Seit ich mir Florian Silbereisen als 7-Uhr-Weckton eingestellt habe, stehe ich freiwillig um fünf auf.

[15:06] Retweet: Kinder werden zu Teenies, wenn die Strafen nicht mehr "geh in dein Zimmer" sondern "setz dich zu uns" heißen.

[14:51] Als wir bis 23 Uhr zwei Zugänge bekommen hatten und eigentlich ganz anderen Aufgaben hätte nachgehen müssen, so daß sich naturgemäß die To-do-Liste auftürmte und drängender wurde, kam ich, nachdem wir auch noch drei Abgangsbetten geputzt hatten, damit wir die neuen Patienten überhaupt in ein Bett legen konnten, schweißgebadet ins Dienstzimmer. Ich: "Ich bin zu alt für diesen Scheiß!" Dienstarzt: "Der Papierkram?" Ich: "Nein. Alles."

[14:00] Vor Nachtdienst 2/2 (Dienst 4/4). Tage ohne Alkohol: 2219 = 317 Wochen.

Montag, 10. Januar 2022

[17:41] Tagesausbeute an Periodika: [Audiosammelsurium]: Neustart für die Diagnosen der Psychiatrie / Wie der Heavy Metal in die DDR kam / Die evangelische Kirche in der DDR / Das Quantenrätsel - Die Revolution der Physik und ihre Folgen / Die utopische Kraft der Nostalgie.

[9:21] Vor Nachtdienst 1/2 (Dienst 3/4). Tage ohne Alkohol: 2218.

Sonntag, 9. Januar 2022

[9:40] Auf der Heimfahrt vom Spätdienst gestern spätabends in der Straßenbahn. An einer Haltestelle öffnet die Tür. Draußen versuchen zwei Leute, einen auf einer Wartebank Sitzenden hoch- und in die Bahn zu zerren. Dieser ist offensichtlich so betrunken, daß er zwar aus dem Sitz in den Stand gelangt, dann aber unversehens zusammenknickt und mit dem Körper gegen die Bahn fällt, der Kopf knallt gegen die Scheibe. Ich stürze zu den Dreien und versuche, den Hingefallenen aufzuhieven, allerdings vergeblich, weil: nasser Sack. Eine der ebenso betrunkenen Personen brüllt: "Hinein!" und zieht am Daliegenden herum. Brenzlige Situation, weil ich mit einem Bein in der Bahn bleiben muß, damit der Fahrer die Tür nicht schließt und ohne mich abfährt. Leider war ich selbst zu müde, um geistesgegenwärtig das Heft komplett in die Hand zu nehmen; denn ich hätte mit einem stabilen Griff unter die Arme den quasi Bewußtlosen durchaus in die Bahn bugsieren können. Als ich kurz rückwärts in den Fahrgastraum zurückging ging, nutzte es der Fahrer, schloß die Tür und wir rauschten ab.

[9:19] Vor Spätdienst 2/2 (Dienst 2/4). Tage ohne Alkohol: 2217.