Bücherlei Netzperlen [<<] 

Themenbereich: Links, Fundstücke, Wissenswertes (3)


[^^]  [<<]


  Alternative Methoden, unter die Erde zu kommen, faszinieren mich. 1. "Capsula Mundi" verwandelt den Leichnam in einen Baum. Beerdigt wird man in Fötusstellung in einer eiförmige Kapsel aus biologisch abbaubaren Materialien, darüber wird ein Wunschbaum gepflanzt. Der Baum wird so auch durch den Verstorbenen genährt. // 2. Reerdigung nennt sich der Prozeß, in dem ein toter Körper in 40 Tagen zur Erde wird. Im Gegensatz zur Beerdigung übernehmen Mikroorganismen im Turbomodus diesen Job, wobei Temperaturen bis zu 70°C anfallen. Der Verstorbene wird in einem Kokon gebettet. Am Ende bleibt fruchtbare Erde, der Kreislauf hat sich geschlossen. In einem Blog las ich von einem kritischen Spiegel-Artikel, in dem berichtet wird, daß eben doch nicht alles zu Kompost würde, sondern Knochen übrig blieben, die dann "verfeinert" würden, also zu Staub gemahlen.

  "89 und ich" ist eine Möglichkeit, seine Geschichte mit der friedlichen Revolution kurz in einem Video zu erzählen, welches dann im Projekt Platz findet. Dafür gab es die Telefonzelle vor Ort und gibt es die virtuelle im Netz.

  Gibt es solche-Hilferuf-Optionen auch hierzulande? Entnommen der britischen KH-Serie "This is going to hurt". - Nachtrag: Ja, gibt es, wie ich auf Mastodon dankenswerterweise informiert wurde.

  Ich hätte Eckart von Hirschhausen, nun mit Vollbart, in der Dolumentation "Hirschhausen und ADHS" beinahe nicht erkannt.

  Exo-Skelette für Handwerker, wenn sie über Kopf arbeiten müssen. "Man fühlt sich, wenn man sich im Spiegel sieht, erst wie ein Roboter oder ein Maikäfer." In der Pflege fände ich solche Hilfsmittel im buchstäblichen Sinn stark, z.B. bei Transfer (Fachwort: Herumwuchten) adipöser Patienten.

  Kinder, die unmittelbar neben einem Weinberg leben, erkranken häufiger an ALL (Leukämie).

  Man ist gemeinhin begeistert vom James-Webb-Teleskop und ich meine: zu Recht! Und von Methylkation wußte ich bislang auch gar nix.

  Der Brite Paul Bacon baut fantasievolle Automobile, die aus SF-Filmen oder Märchen stammen könnten. Ein Beitrag aus meinem Lieblingsmagazin "Euromaxx", auf das ich immer wieder unermüdlich hinweise.

  Am Leipziger Herzzentrum gibt es eine Frauenherzsprechstunde. Das weibliche Herz ist anatomisch etwas kleiner als das männliche (250 vs 300 g); Die Infarktsymtomatik kann sich von allbekannten Anzeichen deutlich unterscheiden und z.B. als Bauchbeschwerden imponieren.

  Am Hadrianswall (Sycamore Gap) hat ein Bekloppter den 300 Jahre alten Bergahorn (Sycamore Gap Tree / "Robin-Hood-Baum") gefällt. Diese Schandtat brachte es sogar zu einer Meldung auf Tagesschau.de. Man hofft auf einen neuen Austrieb des Baumstumpfes. Im Brisant-Bericht wird der Baum vom betroffenen BBC-Moderator Simon James King als "Wächter der Zeit" und "elementarer Geist des Nordens" bezeichnet.

  "Das Konzept von Mehrgenerationen Wohnquartieren gab es schon mal. Es nannte sich Dorfgemeinschaft."

  Dem Tode geweihte Menschen sprechen so genannte Familienhörbücher ein, um mit diesem Zukunftsgeschenk ihren hinterbleibenden Kindern (Lebens)Geschichten mit der eigenen Stimme zu hinterlassen. Noch wenige Tage gibt es einen kurzen Brisant-Bericht. In der ZDF-Sendung "37 Grad" findet sich dazu auch "Mamas Stimme lebt". Ins Leben gerufen - welch eine Formulierung in diesem Zusammenhang - hat das Projekt die Medizinjournalistin + "Bewahrerin letzter Worte" Judith Grümmer.

  "KI statt Couch?" - Sind Chatbots geeignet für die Psychotherapie? Oder lassen sie sich zumindest zur Steigerung der mentalen Gesundheut nutzen?

  Kein Geruch, kein Lärm. In Taucha (bei Leipzig) gibt es jetzt Unterflurglascontainer. Recycling im SchonverfahrenAlso geschont werden die Nerven der Anwohner.

  In der Stadtbibliothek Zwickau gibt es eine Bibliothek der Dinge, wo man sich bei der "Nutz-Bar" Gegenstände ausleihen kann, die man nicht täglich braucht.

  Laut Pflegereport der AOK werden sächsische Pflegeheimbewohner gar nicht so übel versorgt.

  Viele US-Amerikaner hängen sich eine grüne Gurke in den Weihnachtsbaum und halten dies für eine urdeutsche Tradition. In Lauscha werden deswegen glasgeblasene Gurken nach den USA, Norwegen und die Schweiz geliefert. Wer die grüne Gurke im grünen Weihnachtsbaum zuerst findet, bekommt ein Extrageschenk.

  Chinas Norden wird mit Wasser aus dem Süden versorgt. Dazu baute man eine 1500 km lange Wasserumleitung.

  Food-Floristik: Die Russin Ekaterina Kazmina fertigt eßbare Bouquets. Für Kranke zur Aufmunterung, für Einweihungsfeiern, als Aufmerksamkeitsgeschenk.

  Edd China, der Mann, der Fahrzeuge aus Dingen baut, die sich normalerweise nicht bewegen: Badezimmer, Sofas, Betten. Und bereits 8mal Rekorde fürs Guinnessbuch aufstellte.

  Hitzeschutz: Karlsruhe hat einen Stadtplan, der kühle Orte ausweist.

  Haare haben eine immense Saug- und damit Reinigungskraft. Hair Help the Oceans sammelt Haar aus Friseursalons und befreit Gewässer von Ölen und Fetten.

  Jugger ist eine Mannschaftssportart, die sich aus dem Film "Die Jugger - Kampf der Besten" heraus entwickelt hat.

  Damit Gehörlose Live-Musik wahrnehmen können, entwickelten das New Yorker Lincoln Center for the Performing Arts zusammen mit dem Elektronikunternehmen Avnet einen Vibrationsanzug.

  Eine "The Line" genannte, Stadt in Saudi-Arabien als Gerade mit einer Länge von 170 km und nur 200 Meter breit. Soll 500 Mrd. USD kosten. Alles, was man zum Leben braucht, soll innerhalb von 5 Fußminuten erreichbar sein.

  This made my day: Das gegenwärtige Hitzehoch in Italien heißt Charon. Mit dem Klimawandelt quasi auf direktem Weg ins Totenreich.

  Vorhofflimmern, quasi en passant, beim Einkaufen erkennen? Mittels in den Griff am Einkaufswagen integrierter Sensoren.

  Wer einsam ist, stirbt eher. Und zwar mit einem um 32 Prozent erhöhten Risiko. Ergebnis aus 90 Studien zwischen 1986 und 2022 mit 2,2 Teilnehmern.

  Der Abenteuerer und Podcaster Christo Foerster hat Deutschland von der Zugspitze bis nach Sylt durchquert. Entlang der Gewässer, wobei er insbesondere die Saale beschwört. Den daraus entstandenen Dokumentarfilm "Abenteuerland" (Trailer) kann man im Beisein des Protagonisten in Leipzig am 5. Juli im "Sommerkino auf der Feinkost" (Karl-Liebknecht-Straße 36 / 04107 Leipzig) sehen. Für die Idee der Mikroabenteuer, welche ich hier schon aufgriff, leistet Foerster in Deutschland Pionierarbeit. In der jüngsten NDR-Talkshow war er zu Gast.

  Claudia Klinger wollte mit einer Bild-KI ein "Wildschwein im Gemüsebeet generieren. Sehr amüsant und kurzweilig.

  Daß es neben gelbem auch roten, blauen und weißen Mais gibt, wußte ich nicht.

  Kakerlakenmännchen locken Weibchen mit einer Zuckerart (Maltose). Die Weibchen klettern auf die Männchen, um ihn aufzulecken. Das Männchen nutzt diese Ablenkung zur Begattung. Weil Menschen Schaben aber mit Zuckerfallen einfangen, entwickelten Weibchen eine Aversion dagegen. Die Männchen wiederum lösen das Problem, indem die Drüsen eine modifzierte Zuckerart (Maltotriose) produzieren. Außerdem geht's beim Kakerlakensex zackiger zur Sache.

  Tolle englische Miniserie entdeckt, die ich aus der Arte-Mediathek fischte. "Mord auf Seite eins" hat zwanzig Jahre auf dem Buckel und ist hochdotiert. Mich verblüfft, wie schnell es In media res ging und wie schnell die Handlung vorangetrieben wird. In Zeiten, in denen mancher Plot zu einer nie zu enden wollenden Serie aufgebläht wird oder künstlerisch attraktiv bedächtig erzählt wird wie in "The Handmaid's Tale" oder True Detective, war diese Erzählweise mal wieder wohltuend anders.

  Es gibt zwei- und mehrdeutige Trauer. Zweideutige Trauer zum Beispiel, wenn Angehörige mutmaßlich tot sind, aber nicht gefunden wurden, z.B. durch Erdeben verschüttet worden oder anderweitig verschollen sind. Mehrdeutige unter anderem, wenn sich geliebte Menschen uns entfremden und quasi verloren gehen, so bei Demenz, Sucht oder psychischen Erkrankungen.

  Cli Fi = Climate Fiction als Sonderform der Science Fiction. Eine Ausstellung des Züricher Literaturmuseum Strauhof wird ab 18. August im Schloß Werdenberg zu sehen sein. Mit dem schönen Beititel "Auf der Sturmhöhe der Zeit" widmet sich ein Beitrag der DLF-Sendereihe "Essay und Diskurs" diesem Topos.

  Was ich nicht wußte: daß ein Neugeborenes bis 300 Knochen hat, von denen sich viele im Gärungs-, Reifungs- Wachstumsprozeß zusammenschließen, so daß 206 einzelne Knochen beim Erwachsenen bleiben.

  In dem Tanzprojekt "Over Dance" gibt es niemanden unter 65 Jahren. Die Choreografen Angelin Preljocaj + Rachid Ouramdane wollen zeigen, was vom Tanz bleibt, wenn die Jugend, die kraftvollen Körper und die plastische Schönheit nicht mehr gegeben sind.

  "'Hände', ein ist ein Kurzfilm, der hinterfragt, ob Klassenherkunft und -zugehörigkeit an den Händen abzulesen ist: Armut oder Reichtum, Arbeits- und Lebensweise, Zugang zu Geld und Kultur...?"

  Dextrokardie - wenn man das Herz nicht am rechten Fleck hat, nein Quatsch, WENN man das Herz auf dem rechten Fleck hat. Für mich neu, daß dieses Phänomen nicht zwangsläufig an ein Situs inversus gebunden ist.

  Minimalismus ist keine Erfindung jüngster Zeit. Immer wieder wurde er propagiert. Und: "Reduktion muss man sich leisten können."

  Ein Japaner, ausgewiesener Fan von Horrorfilmen, fertigt Alltagsgegenstände nach Körperteilen.

  Im Leipziger Allee-Center in Grünau gibt es seit gestern die Study Hall, einen Lern- und Begegnungsort für Kinder ab Klasse 5. Kostenlos. Mit Büchern und Computern.

  "Bao Ngoc", kostbares Juwel, wurde das Elefantenbaby im Leipziger Zoo getauft. Der Bulle bekam mit Akito einen weit einfacher auszusprechenden Namen.

  Die Performance "Julieta" (Making of / Trailer) der mexikanischen Künstlerin Gabriele Muñoz im Chamäleon-Theater in Berlin ist eine Hommage an das Älterwerden. Die Clownin erkundet mit einem satirischen Blick die Poesie hinter den Metamorphosen des Alterns. Im Interview spricht sie über das Stück.

  Beipackzettel in Deutschland enthalten zirka 2500 Wörter, 125 davon sind Fremdwörter.

  Ist der Geist erst einmal aus der Flasche... OpenAI, Entwickler der zurzeit für Aufregung sorgenden KI-Chatbots ChatGPT, frickelt an einer Erkennungssoftware, die von Menschen verfaßte Texte von von KI verfaßten unterscheiden helfen soll.

  In der Navy-CIS-Episode von 2008 steht die Weltuntergangsuhr auf 5 Minuten vor 12; kürzlich wurde sie wegen des Ukrainekrieges von 100 auf 90 Sekunden vor 12 vorgestellt.

  Menschen mit einer starken Meinung und hohem Selbstvertrauen überschätzen ihren Wissenstand, sagt eine britische Studie.

  Jeder Mensch habe das Recht auf Entdeckungsautonomie (in den Wissenschaftsmeldungen im DLR gehört). Bei schwerwiegenden Entscheidungen sollte jedem Mensch seine volle Handlungsmöglichkeit erhalten bleiben. Anderen von etwas abzuraten oder zu etwas bewegen zu wollen, sei abzulehnen.

  Raoul Schrott erforscht den poetischen Sternenhimmel, indem er im "Sternenhimmel der Menschheit" zusammenträgt, wie 17 Kulturen dieser Welt Sternenbilder interpretiert haben. Ein Mammutprojekt der Visualisierung und Rekonstruktion, aus dem 2024 ein gewaltiger Atlas werden soll. Am chinesischen Sternenhimmel gibt's gar ein Klo mit Donnerbalken, Schutzschirm davor und einzelnen Sternen, die die menschlichen Exkremente darstellen.

  Nachtrag zu gestern: Der so genannte 'Blue Monday' = 3. Montag im Januar soll der traurigste und deprimierendste Tag des Jahres sein. Der britische Psychologen Cliff Arnall entwickelte 2005 die Blue-Monday-Formel "(1/8W+(D-d))x3/8TQ:MxNA". Variabeln dabei sind: "bereits gebrochene Vorsätze für das Jahr (Q), das aktuelle Wetter (W), vorhandene Schulden (D), das aktuelle Gehalt, die Zeit seit Weihnachten (T); die akute Motivation (M) und das Bedürfnis, etwas gegen die Schwermut im Winter zu unternehmen (NA)".

  Einige Links. 1. Viel Freude bereitet mir seit Tagen der Livestream von einem Wasserloch in der namibischen Wüste. / 2. Conserve The Sound archiviert Geräusche von verschwindenden Dingen, speziell technischen Geräten. Es läßt sich prima in Erinnerungen schwelgen. / 3. Neckig ist die anhand von Literaturzitaten dargestellte Uhr, für die ich mir ein deutsches Pendant wünschte.

  33 Jahre in der Pflege und eben erstmals den Ausdruck "stumme Schwester" (Video) gehört. Ein Beistelltisch, vor allem für Instrumente im OP. Früher aber auch ein Fieberthermometer, ohne Skalierung um Beunruhigung oder Manipulation bei Hypochondern abzuwenden. In Thomas Manns Zauberberg beschrieben: "Ottilie bekam hohes Fieber, sie ließ ihre Kurve tüchtig ansteigen. Allein man entlarvte sie, indem man ihr das gebräuchliche Thermometer mit einer 'Stummen Schwester' vertauschte. - Sie wissen noch nicht, was das ist, es ist ein Thermometer ohne Bezifferung, der Arzt kontrolliert es, indem er ein Maß daran legt, und zeichnet die Kurve dann selbst. Ottilie, mein Herr, hatte 36,9, Ottilie war fieberfrei."

  Beim einst von Monty Python propagierten Silly Walk verbraucht man zweieinhalb mal mehr Energie als bei einem herkömmlichen Spaziergang. Den Fitneßeffekt beweist eine Studie. 11 Minuten tägliches Sillywalken sollte man einkalkulieren.

  Der Kartoffelsalat-Index dient zur Veranschaulichung der Inflation in Deutschland.

  Das aus der Muppet Show bekannte Lied "Mah-Na-Mah-Na" wurde ursprünglich für einen italienischen Soft Porno namens "Schweden - Himmel und Hölle" (Svezia, inferno e paradiso) komponiert, diente auch instrumental in der Benny-Hill-Show. Wunderbar ist die Version mit Sandra Bullock.

  Es war mir bis eben völlig unbekannt, daß es auch Angorakaninchen gibt.

  Peter Bresan hat den sorbischen Döner erfunden, den Serbski Dener. Im Roggen-Sauerteigbrötchen werden Tafelspitz & Meerrettichsoße serviert, dazu Rote Beete, Kraut, Gurken. Mit einem 9-Euro-Ticket hätte ich mich sofort in den Zug gesetzt, um auf dem Bautzener Weihnachtsmarkt einen zu probieren.

  "Die stillen Trabanten" erzählt drei Geschichten aus dem Erzählband von Clemens Meyer. Gedreht in Leipzig mit prominenten deutschen Schauspielern wie Charly Hübner, Martina Gedeck, Nastassja Kinski, Peter Kurth. Ein Film von Thomas Stuber (In den Gängen") über das Alleinsein in der Großstadt.

  Gänzlich unbekannt war mir Olga Costa, gebürtige Leipzigerin, die als Künstlerin wesentlich die Moderne in Mexiko geprägt hat. Bis zum März 2023 ist ihr eine Schau im Leipziger MdbK gewidmet.

  Neue Vorsilben für metrische Maße. Die Erde wiegt ungefähr 6 Ronna-, Jupiter wiegt rund 2 Quettagramm (1 mit 27 bzw. 30 Nullen). Ein Elektron wiegt etwa 1 Ronto-, ein Bit auf dem Smartphone rund 1 Quectogramm.

  Wenn man nicht nur viel Holz, sondern Laub vor der Hütte hat, läßt dieses sich zwecks Energiegewinnung zu Pellets pressen.

  Eine auf 1000 Exemplare limitierte Edition eines Karl-May-Skatblattes. Skat im Werk und Lebens des sächsischen Schriftstellers widmet sich das Karl-May-Wiki.

  Desweiteren stieg ich heute in Miskina - Die Arme ein, wovon sich nicht einmal ein deutscher Trailer anständig verlinken läßt, so neu und unbekannt ist diese französische Serie mit bislang 8 Folgen der 1. Staffel. Wir tauchen ins muslimische Leben ein: "Das ist die Geschichte von Fara, 30, arbeitslos, ohne eigene Wohnung und Freund, dafür aber stark kurzsichtig." Ich habe in der Pilotfolge so herzlich lachen können, daß ich sie empfehle, ohne die anderen sieben Episoden gesehen zu haben. Gelernt habe ich, daß man einfach dadurch zum Islam konvertiet, daß man bewußt und voller Überzeugung das islamische Glaubensbekenntnis (Schahada) ausspricht, welches sich in einem einzigen Satz manifestiert: "Ich bezeuge: 'La ilaha illa Allah, Muhammad rasul Allah.' (Es gibt keinen wahren Gott außer Allah, und Muhammad ist der Prophet Gottes.) Das genügt. Gestreamt wird die Serie auf Amazon Prime.

  Als exzessiver Seriengucker kommen mir stetig Neuentdeckungen unter. Don Matteo basiert auf der so vielfach adaptierten GKC-Idee des ermittelnden Priesters Father Brown. Neben den unzähligen Verfilmungen (in Deutschland mit Heinz Rühmann, durch Österreich mit Josef Meinrad) gefielen mir in neuerer Zeit vor allem die deutsche Adaption mit Ottfried Fischer als Pfarrer Braun, welche ich quasi in Dauerschleife sehe. Und seit 2013 brillierte Mark Williams (uns als Arthur Weasley aus Harry Potter bestens bekannt) in der Serie Father Brown. In Don Matteo, angesiedelt im umbrischen Gubbio (alte Franziskus-Kenner assozieren hier die Legende vom Wolf von Gubbio), spielt(e) Terence Hill seit 2000 den detektivischen Pfarrer. Diese Serie kommt nun erst ins deutsche Fernsehen, kurioserweise im Sender Bibel-TV. Die Pilotfolge heißt "Der Fremde".

  Wie man elegant ein Loch in der Jeans stopft.


[^^]  [<<]  [Miszellen]