Bücherlei Netzperlen [<<] 

Themenbereich: Links, Fundstücke, Wissenswertes (2)


[^^]  [<<]


  "Juden raus! - Zeige Geschick im Würfelspiel, damit du sammelst der Juden viel - Gelingt es dir 6 Juden rauszujagen, so bist du Sieger ohne zu fragen!" // Das antisemitische Brettspiel 'Juden raus' basierte auf dem Klassiker "Fang den Hut" und wurde in Dresden von der Firma Günther & Co entwickelt.

  Was bei uns fremdenfeindlich wäre, geht in Dänemark. Aus Angst vor einer Parallelgesellschaft wurde ein Ghettogesetz erlassen und ganze Stadtviertel werden neu verplant, Umsiedelungen inklusive.

  Übernachten am Strand läßt sich mit Schlafstrandkörben.

  Sobald in Afghanistan ein Mädchen zur Frau wurde, verschwand deren Name aus der Öffentlichkeit. In Dokumenten, Ausweisen, selbst auf Hochzeitseinladungen und Grabsteinen, hieß es immer nur "Die Tocher von", oder "Die Ehefrau von"; noch abartiger sind Bezeichnungen, die Männer für ihre Frauen wählen, wie "mein Haushalt", "mein schwächeres Glied", "mein(e) Huhn/Ziege". Oder einfach nur Tante als Synonym für jede Frau. Ab Juli ist es für afghanische Frauen immerhin möglich, im Ausweis den Namen der Mutter eintragen zu lassen. Die Kampagne #WhereIsMyName setzt sich für die Identitätsrechte der Frauen ein.

  Der georgische Milliardär Bidsina Iwanischwili läßt Riesenbäume ausgraben und in seinen Privatpark versetzen. Der Dokumentarfilm "Taming the Garden" greift dies auf.

  Archäologische Sensation in Helfta. Eine 1000 Jahre alte Kirche samt Grabstätte für 70 Adelige wurde gefunden. Sie stammt aus der Zeit Kaisers Otto des Großen.

  Nonne und Mutter von zehn Kindern - wie geht das? Ann Russell Miller führte ein bürgerliches Leben, war verheiratet und schenkte zehn Kindern das Leben. Als 61-Jährige trat sie in einen monastischen Orden ein (Unbeschuhte Karmeliterin = OCD = Ordo Carmelitarum Discalceatorum), in dem sie als Sister Mary Joseph. 33 Jahre bis zu ihrem Tod mit 92 Jahren verbrachte.

  Kürzlich im Deutschlandfunk über Seebestattung gehört. Die Urne wird dabei über 'rauem Grund' gewässert. Das sind Stellen, in denen nicht gefischt und kein Wassersport betrieben wird.

  Baumkuchen, der König der Kuchen, stammt aus Salzwedel und ist in Japan ebenfalls weithin bekannt.

Vom Brotaufstand von Rahnsdorf hatte ich noch nie gehört. Tragische Hysterie in den allerletzten Kriegstagen 1945.

Daß Georg Kreislers "Tauben vergiften im Park" ein Original hat, wußte ich bis eben nicht. Gesungen von Tom Lehrer, dessen Existenz mir ebensowenig bekannt war.

  Als im 19. Jahrhundert die Daguerreotypie aufkam, kam die Post-mortem-Fotografie in Mode. Arte zeigte einen Bericht. Die Toten sollten zunächst möglichst lebendig erscheinen und wurden kosmetisch präpariert und positioniert. In intellektuellen Kreisen machte man sich den Spaß, die Lebenden auch als tot erscheinen zu lassen. Später wurden die Gestorbenen auch als friedvolle Leiche abgelichtet, so als würde der Verblichene schlafen.

  In den Wissenschaftsmeldungen fand ich gestern spannend, daß Rhino-Viren ein paar Tage lang vor einer Infektion mit Coronaviren schützen. Die stehen sich quasi im Wege.

  Chase Tag ist eine neuartige Trendsportart, quasi das kindliche Fangenspielen als Erwachsenensport, eine Kombination von Hindernislauf und Parcour. Nach anderhalb Jahren nehme ich Euromaxx wieder auf. Als das Journal 2019 seine Frequenz von vier auf eine Sendung pro Woche reduzierte, war ich verärgert und kehrte ihm den Rücken.

  Den DDR-Thread um eine Gepäckkarte erweitert.

  In einem Bericht über Behinderte in Coronazeiten gesehen, daß es Heilpraktiker für Psychotherapie gibt.

  Regelmäßig Erstbegegnung mit Wörtern + Ausdrücken. Heute: Speziesismus. Der Gegenentwurf wäre Zoopolis, eine gemeinsame Welt, in der Menschen- und Tierrechte gleichermaßen Beachtung fänden.

  In Japan verkaufen sich "Unglückshäuser" schlecht, Häuser, in denen Menschen Suizid begingen oder vereinsamt starben, nachdem sie dort wochen- oder monatelang tot gelegen haben.

  Einen Eisberg zeichnen und sehen, wie er schwimmt.

  Weil ein Zusammenhang zwischen dem Chronischen Erschöpfungssyndrom (ME = Myalgische Enzephalomyelitis) und Long Covid in letzter Zeit in den Medien immer wieder diskutiert worden ist, eine Zusammentragung von medialen Referenzen: ARD-Magazin Monitor / Interview mit der Immunologin Carmen Scheibenbogen / Genesen, aber nicht gesund (Gesprächsrunde) / Interview mit der Medizinerin Nicole Dittmer / Vorstellung des Chronic Fatigue Syndrom.

  Liisa schreibt über Schmuckeremiten, von denen ich noch nie etwas hörte.

  Max Müller, der seit Urzeiten bei den Rosenheim-Cops den Michael Moor spielt, singt das Wiener Alphabet.

  Eine fabelhafte Verteidigung und Beschwörung des Schlafes!

  Pilznamen eignen sich vorzüglich für kreative Beleidigungen.

  Wunderbare Zeitlupen zweier Vögel bei der Fütterung.

  Durch denselben Tweet von dasnuf noch die ebenfalls in der arte-Mediathek wohnhafte Serie "Criminal Justice" gefunden. Hat bereits zwölf Jahre auf dem Buckel und nur Staffel 1 (Pilotfolge = von fünf) ist seit Anfang Dezember in Deutschland ansehbar. Nach den mittlerweile angeguckten Serien "Traces - Gefährliche Spuren" und "The Bay" ist dies die dritte innerhalb nur einer Woche gefundene britische Krimiserie und gesellt sich zu so illustren Erfahrungen wie "No Offence" und "Broadchurch". Das US-Remake lief unter dem Namen "The Night Of" mit John Turturro in der Rolle des Anwalts.

  Japan ist für mich ein merkwürdiges Land. So gänzlich andere Sitten und Vorstellungen. Die Arbeitsmoral, die sogar für den Tod am Arbeitsplatz durch Überarbeitung ein eigenes Wort hat (Karoshi). Daß man Gefühle in der Öffentlichkeit nicht zeigt, daß Aufklärung in der Schule tabuisiert ist. Und wie schwer sich dann Jugendliche damit tun, eine Beziehung aufzubauen, einen Partner zu finden, wie einfallsreich Japaner dann aber wieder sind mit Kuschelcafes, dem Mieten von Freunden und Gästen. Ein Land voller emotionaler und sozialer Analphabeten und Hikikomoris? Andererseits existiert eine gigantische Sexindustrie. Genauso verstörend und befremdlich ist Japans Trauerkultur, über die das auslandsjournal (ab 22:30 min) vom 19. November 2020 berichtet. Digitale Bestattungskultur im "Friedhof der Zukunft". Urnengrüfte mit Gedenknischen, der "Kristallpalast" mit zigtausenden Urnen, platzsparende Regalarchivierung von Urnen, von Robotern durchgeführte Trauerfeiern.

  Ein Freund empfahl mir radioWissen, einen Podcast des Bayrischen Rundfunks. Eine phänomenale Quelle für alle Ohrenleser, die ich bis heute zu wenig würdigte, weil ich mein Augenmerk auf den Deutschlandfunk gelegt habe und damit eigentlich so reichlich versorgt bin, daß ich anderes nicht für notwendig erachtet hatte. Fataler Irrtum.

  Ein Wundgel wurde entwickelt, welches Narbenbildung verhindert, indem im Körper Immunreaktionen provoziert werden.

  Im Erzgebirge hat ein Holzkünstler den Virologen Drosden als Räuchermännchen geschaffen. Er qualmt aus dem Kopf.

  Dier verblüffendste Meldung aus der Wissenschaft ist in dieser Wochen die Erkenntnis, daß das mit den Jägern (Männer!) und Sammlern (Frauen!) wenigstens für Amerika nicht hinhaut. Mindestens jeder dritte Jäger war eine Jägerin.

  In einem Krimi zum ersten Mal von der Bombay-Blutgruppe gehört.

  Die BBC-Dokumentation Obesity: The Post Mortem zeigt die Obduktion einer sehr adipösen Frau, um auf die Problematik der Fettleibigkeit aufmerksam zu machen. Wirklich nichts für schwache Nerven und ziemlich schockierend. Zum einen, daß überhaupt eine Autopsie gezeigt wird; zum anderen die Dimensionen der Adipositas. Pikanterweise ist der Pathologe im Film selbst übergewichtig. Sein Doppelkinn schwabbelt bedenklich, während er sich sich über die überdimensionierten Organe wie vor allem die Fettleber echauffiert.

  Die Bruderhofgemeinde versucht, wie die Urchristen zu leben. Dank dem DLR kenne auch ich nun diese evangelische Gruppierung, die durch die Nazis aus Deutschland vertrieben wurde, über England nach Paraguay gelangte. Eine Wiederansiedelungen in Deutschland in den 80ern scheiterte und auch momentan verläßt die Gemeinschaft das Land gen Österreich. Zeitweise waren die Bruderhöfer mit den Hutterern uniert. Bei den vielen, vielen Abspaltungen und Gruppierungen evangelischer Provenienz und hier im Besonderen der Täuferbewegung wird einem Katholiken leicht schwindelig. Dennoch auch Staunen und Bewunderung, einen Weg entgegen dem Mainstream und vermeintlich modernen Erfordernissen durchzuhalten.

  Die Nachrichtenagentur AP mit ihren Fotos des Jahres.

  Das feministische TV-Magazin "Kreatur" erscheint alle drei Monate. Ausgabe Nr. 5 widmet sich der Gendermedizin. Traditionell unterschiedliche Diagnose und Therapie bei Männer und Frauen. Ich lerne viel und erfreue mich ob der Schnoddrigkeit und scharfen Zunge der involvierten Diskutanten und Moderatorinnen. Von den neun Ausgaben sah ich vor vielen Monaten lediglich den ersten, der nicht auf der arte-Homepage verfügbar ist, sondern auf YouTube unter dem Titel "Am Anfang war die Vagina".

  Die Dresdner Sinfoniker spielten im Plattenbauviertel Prohlis ein Konzert für Alphörner - auf den Dächern der Häuser. Die Hochhaussinfonie war kein Novum. 2006 spielten die Dresdner Sinfoniker auf der Prager Straße mit den Pet Shop Boys aus einem unsanierten Hochhaus hinaus.

  Die britische Satireshow "Spitting Image" war mir nicht bekannt. Erst anläßlich der Neuauflage begreife ich, daß sie Hurra Deutschland als Vorlage diente. Ich folge dem Twitteraccount der Show, seitdem ich auf das Video "How Trump Got Covid" stieß.

  Nicht nur eine Geburtstagsidee: ein Bild im Simpson-Style malen lassen. Viele Optionen sind möglich. Leinwand, Poster oder Glanzdruck mit Rahmen. Man kann sein Wunschbild konfigurieren nach Anzahl der Personen, Bildstil (z.B. Ganzkörper) und dem Hintergrund (z.B. Moe's Bar).

  Die französische Zeichentrickserie "50 Shades of Greek" transportiert die griechische Mythologie ins Hier und Jetzt. Sie basiert auf den Zeichnungen von Jul, enthält dreißig Folgen und wird bei arte ausgestrahlt. Die Staffel 2 kommt mit dreißig neuen Folgen.

  In einem englischen Wildpark sind fünf Papageien voneinander getrennt worden, weil sie zu viel fluchten.

  Zum ersten Mal von den SchUM-Städten gehört, dem Städteverbund des Mittelalters, der aus den Städten Speyer (Spira), Worms (Warmaisa) und Mainz (Magenza) bestand, für die Aschkenasim zum "Jerusalem am Rhein" wurde und nun zum Weltkulturerbe erklärt werden soll.

  Über das sehr erfolgreiche Kinderbuch "Alles lecker! Von Lieblingsspeisen, Ekelessen, Kuchendüften, Erbsenpupsen, Pausenbroten und anderen Köstlichkeiten" von Monika Osberghaus entbrannte ein Streit. Die herkömmliche Landwirtschaft und Tierhaltung fühlte sich verunglimpft. Die Landwirtin Nadine Henke führt nun das Blog "Brokser Sauen" und informiert über Schweinehaltung.

  Sich beruflich mit über 50 Jahren noch umorientieren und eine Ausbildung beginnen. Das ZDF-Magazin 37Grad widmet sich mit Die Senioren-Azubis diesem Thema.

  Durch den Lockdown wurde es in den Städten deutlich ruhiger, wodurch Vögel sich besser Gehör verschaffen konnten und wieder leiser und mit größerer Bandbreite an Tönen sangen. Eine Studie dazu wurde in veröffentlicht.

  "Das nordische Modell ist ziemlich gut darin, Wohlstand in Wohlergehen umzuwandeln." Kein Wunder, daß Kopenhagen nun ein Glücksmuseum (Lykkemuseet) besitzt. Museumsgründer Meik Wiking ist Autor des Buches "Lykke. Der dänische Weg zum Glück".

  In einer niederländischen Supermarktkette gibt es Plauderkassen zur Entschleunigung und Förderung sozialer Kontakte. Daneben sind auch Kaffeecken vorhanden, an denen Kunden miteinander verweilen und reden können.

  In der japanischen Stadt Hokuto werden Dosen mit frischer Bergluft verschenkt, ein Tourismus-Gag, um Menschen die Lust auf die zurzeit wegen Corona schwer zugänglichen Naturregionen zu machen.

  Neuer, sehr schneller und genauer Schnelltest für Brustkrebs, der die vermaledeite Mammografie überflüssig machen könnte und bei dem lediglich Tränenflüssigkeit benötigt wird.

  Mir war mir nicht klar, daß ein Fernsprechtischapparat als FeTAp abgekürzt wurde. In dem Artikel steht nicht, ob die Bezeichnungen auch in der DDR oder andere verwendet wurden. Ah, wohl nicht, aber schnuckelige Bezüge gab es für den Tischfernsprecher W 61.

  "Et Dieu créa la guerre = And God created war = Und Gott schuf den Krieg" ist ein Bildband des Kriegsfotografen Noël Quidu. Dokumente des Grauens.

  Im Londoner Küchenlabor Kitchen Theory wird der Einfluß der Sinne auf das Essen beforscht. Multisensorische Gesichtspunkte wie Licht, Farben, Formen, Geräusche rund um die Nahrungsaufnahme kommen zum Tragen.

  Jeremy war eine Weinbergschnecke mit der seltenen Abnormität eines linksgewundenen Gehäuses, ein so genannter Schneckenkönig. Weil die Innereien der Schnecke asymmetrisch verteilt sind, ist eine Fortpflanzung mit rechtgewundenen Artgenossen fast ausgeschlossen, weswegen man unter dem Hashtag #snaillove weltweit nach einem Partner für Jeremy suchte.

  Um die Leichenliegezeit ermitteln zu können, muß man den Todeszeitpunkt kennen, für dessen Ermittlung viele Faktoren Ausschlag gebend sind, u.a. die Körperkerntemperatur, die in Relation zu Faktoren wie Außentemperatur, Feuchtigkeit usw. gesetzt wird (Henßge-Nomogramm). Eine neue Methode verzichtet auf die rektalte Messung zugunsten einer mittels Wärmekameras oder Sensoren praktizierten Messung an vier Regionen (Brust, Bauch, Stirn und Oberschenkel). Mit dem neuen Modell wächst die Genauigkeit auf durchschnittlich 38 Minuten Abweichung vom tatsächlichen Todeszeitpunkt. Beim herkömmlichen Verfahren liegt die Fehlertoleranz zwischen drei und sieben Stunden.

  In einem Kulturzeitbeitrag über das Wohnzimmer die Aufgabe, sich einen Virus vorzustellen, durch den wir gezwungen wären, am Tag maximal 1 Stunde in den eigenen vier Wänden verweilen zu dürfen. Das Wohnzimmer, die gute Stube, wurde früher auch als "kalte Pracht" bezeichnet, weil es nur zu besonderen Anlässen geheizt (Weihnachtsfest) und ansonsten eher als Vorzeigeraum genutzt worden war.

  Nicht gewußt: Konsum, zumindest im englischsprachigen Raum (consumption), wurde neben den Begriffen phthisis (pulmonalis) ehemals die Tuberkulose genannt. Weil sie - wie der Krebs - den Körper verzehrt, Unmengen an Energie kostet. Frank Trentmann schrieb mit "Herrschaft der Dinge. Die Geschichte des Konsums vom 15. Jahrhundert bis heute" einen Wälzer (knapp 1100-Seiten) über den Konsum.

  Ein Bericht über rumänische EU- bzw. Eurowaisen ("Copii singuri acasa" - "Allein-zuhause-Kinder") machte mich sehr traurig. Weinende Kinder, deren Eltern sie zuhause zurücklassen, während sie im EU-Ausland Geld verdienen.

  In einem französichen Benediktinerinnenkloster wird das gesamte liturgische Repertoire des Gregorianischen Chorals (8760 einzelne Choräle, 7000 Stunden Musik) für eine Datenbank aufgenommen.

  In einem Bericht (aspekte on tour in Thüringen) über Jena Lobeda wurde der NSU erwähnt und die Plattenbausiedlung als "Legebatterie für sozialen Sprengstoff" bezeichnet.

  Im Tatort "Hundeleben" wird eine Praxisschwester vernommen, die wie ein Wasserfall quatscht und gerne an die Nordsee fährt, wie sie einfließen läßt. Ballauf darauf: "Die war nicht an der Nordsee, sondern an den Niagarafällen." // Bei Krimis mag ich Sujets und Szenarien wie Altenheim und Familiendrama am liebsten, Entführungen und Geiselnahmen am wenigsten. So gesehen ist der Tatort "Hundeleben" ein Hauptgewinn. "Smithereens" (Black Mirror S05E02) überraschte mich gestern in Sachen Geiselnahme. Die fünfte Staffel ist seltsamerweise an mir vorbeigegangen. Ich hole sie nun nach. Sind leider nur drei Episoden. // "Hundeleben" ist herrlich verschroben. Eine Frau ist "Mensch ärgere dich nicht" emotional nicht gewachsen und schluchzt hemmungslos. Zwei Männer kämpfen auf dem Gang gegeneinander, weil sie sich auf der Straße wähnen und jeder die Vorfahrt beansprucht.

  In einem Beitrag über historische Vorstellungen von der Unterwelt gelernt, daß der Garten Eden 60mal größer als Ägypten sein soll.

  "Wenn uns das Wenige, was wir haben, ausgeht, dann sehen wir so aus:" Hausärzte ziehen sich aus Protest aus - Protest gegen den Mangel an Schutzkleidung.

  Der Künstler Daniel Beerstecher lief Marathon (Walk In Time), allerdings mit 0,12 km/h, also 120 m/h, und praktiziert dabei Zenmeditation.

  Von Sartre zum Sixpack weist nach, wie uncool einst Sport war und wie sehr sich die Sichtweise auf unseren Körper in den letzten Jahrzehnten geändert hat.

  Ein Artikel, in dem die mir unbekannten Wörter "Mikrobiom" und "Dysbiose" vorkommen und inwieweit Mikroben unser Leben beeinflussen bzw. wie sehr Menschen auf Kontakte mit Mitmenschen angewiesen sind.

  Mich interessiert die Differenz der Sterbefälle zwischen der Gesamtzahl aller jetzt Verstorbenen und der Gesamtzahl aller in den, sagen wir, zehn Vorjahren zur selben Zeit Verstorbenen. Wieviel mehr Todesfälle JETZT im Vergleich zu den Vorjahren zu verzeichnen sind. Bei monatlich zwischen 80.000 und 90.000 Toten nehmen sich 3.500 Coronatote wenig spektakulär aus. Ich suchte betreffs Sterbefallzahlen nach Datenbanken und fand Zahlen beim Statistischen Bundesamt und Eurostat. 2018 sind in Deutschland insgesamt 954.874 Menschen verstorben. Monatliche Vergleiche der Todesfallzahlen, selbst für 2019, werden in dieser Datenbank sichtbar. Die tägliche Situation rund um Corvid-19 ist bei der WHO wohlgeordnet seit dem 21. Januar festgehalten. Weitere Datenübersichten sind über das Statistische Bundesamt zugänglich.

  "Das ganze Spektrum zeitgenössischen bildkünstlerischen Schaffens im Freistaat möglichst umfassend abzubilden, ist das langfristige Ziel dieser vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst initiierten 'Werkdatenbank Bildende Kunst Sachsen'".

  Graffito in der Eisenbahnstraße (Haltstelle Hermann-Liebmann-Straße): "Im Kopf ist mir kalt".

  Beatmung - ein Beispiel demonstriert, wie hochkomplex und anstrengend Intensivmedizin heutzutage für alle Beteiligten ist.

  Noch nie vom Freistaat Flaschenhals gehört, auf den ich durch den gleichnamigen Comic stieß. Mir ist durch Stefan Heym (1999 gelesen) nur Schwarzenberg geläufig.

  Warum man die Influenzatoten nicht gegen die Corvid19-Toten aufrechnen darf.

  "Rechte Milieus hoffen, dass das Virus im Vorbeigehen die Demokratie gleich mitzerstört." (Christian Parth)

  Interview mit dem Virologen Hendrik Streeck und für mich neue Details: "Fast alle Infizierten, die wir befragt haben, und das gilt für gut zwei Drittel, beschrieben einen mehrtägigen Geruchs- und Geschmacksverlust. Das geht so weit, dass eine Mutter den Geruch einer vollen Windel ihres Kindes nicht wahrnehmen konnte. (...) In 30 Prozent der Fälle trat bei unseren Infizierten auch Durchfall auf, das ist häufiger, als bisher angenommen wurde."

  Ein wunderbarer Text über Trauerbewältigung.

  Gegen Ende der DDR gab es für 17 Millionen DDR-Bürger nur 530 Rechtsanwälte. Zum Vergleich: allein in der Stadt Hamburg arbeiten über 10.000. (Wolf Biermann)

  Im Polizeiruf 110 "Ein unbequemer Zeuge" (E50) fiel der Ausdruck Karpatenschreck, bei dem ich mich nicht mehr erinnern kann, ihn damals gehört zu haben. Man sieht zudem einen Framo V901/2, den Vorgänger des Barkas B1000. Fahrzeugtechnisch ebenfalls fazinierend der Polizeieinsatz. Im gleichen Film ist übrigens zu Beginn der Hauseingang des Nachbarhauses und kurz auch das Straßenschild "Plaußiger Straße" zu sehen. Man kann staunen, wie dreckig grau die Hausfassaden damals doch waren, was man mittlerweile fast vergessen hat.

  Soeben auf die Filmsatire "Jojo Rabbit" (Trailer 1 / Trailer 2) gestoßen, die demnächst in deutschen Kinos anlaufen wird. "Man stelle sich vor, die 'Inglourious Basterds' treffen in 'Moonrise Kingdom' auf 'Mein Freund Adolf'. (...) Eine kauzige Coming-of-Age-Geschichte mit der höchsten Heil-Hitler-Quote seit Leni Riefenstahl."

  Mit einem Soziometer (Humanyze) können Tendenzen zur Einsamkeit erkannt werden. Das Gerät hat zwei Mikrofone, Bluetooth- und Infrarotempfänger sowie ein Bewegungssensor. Es erfaßt Gesten, Sprachrhythmen, so daß Kommunikation analysiert werden kann. Kritiker sehen die Box als Überwachungsinstrument, als Mittel zur Selbstoptimierung. Andererseits kann sie Indikator für soziale Interaktion sein und rechtzeitig warnen.

  Um Menschen die Schwellenangst vor der Oper zu nehmen, geht die Komische Oper Berlin dorthin, wo sie sind und nennt das Popup Opera. Also Flashmobmäßig die Leute überraschen und beglücken.

  Laut Franz Müntefering ("Unterwegs. Älterwerden in dieser Zeit") sollten Menschen über 70 nicht mehr Rentner, sondern Zeitreiche heißen.

  Right Before I Die - Was Sterbende kurz vor ihrem Tod sagen. Fotos vom kalifornischen Fotografen Andrew George.

  Äthiopien hat in einer Aktion innerhalb von zwölf Stunden 353 Millionen Bäume gepflanzt. Bis Oktober sollen es 4 Milliarden werden.

  Im Museum der Bildenden Künste startet heute die Ausstellung "Point of no return - Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst", über die man im DeutschlandRadio mehr hören kann und von der ich durch die gestrigen Tagesthemen erfuhr. Das Buch zur Austellung erscheint im Hirmer-Verlag. Am 7. August ist übrigens der nächste freie Eintritt ins MDBK.

  Frankreich sucht Science-Fiction-Autoren, um mit Hilfe deren Phantasie mögliche Bedrohungsszenarien erfassen zu können.

  Eben gelernt, daß manche Babys (möglichst) windelfrei aufwachsen lassen. Die Eltern lernen, die Signale des Babys zu beachten und es dann "abzuhalten". Natürlich gibt es dazu auch ein Buch.

  Gestern Im Deutschlandfunk Nova (Eine Stunde Liebe) zum ersten Mal den Begriff "Amefi" gehört. Alles mit einem für immer.

  "Älter werden in Gemeinschaft". Ein ökumenischer Verein mit dem Namen Wohnschrittmacher erprobt Formen gemeinsamen Lebens.

  Ein Riesenfortschritt in der Wissenschaft. Man hat ein Enzym entdeckt, mit dem sich die Blutgruppen A und B in 0 umwandeln läßt, wodurch sich transfundierbare Konserven wunderbar vermehren könnten.

  Wenn man die drakonischen Strafmaße in den USA mitbekommt, kann einem schwindlig werden. Durch die 3-Verstöße-Regel ("Three-strikes Law" in 24 der 50 Bundesstaaten) verdoppelt sich die Standardstrafe bei einer zweiten Straftat; und bei einer dritten droht lebenslänglich. "Die Amerikaner stellen nur rund fünf Prozent der Weltbevölkerung, aber zugleich 25 Prozent aller Gefängnisinsassen." 2011 waren 2,4 Mio Amerikaner inhaftiert, und bei weiteren 4,8 Mio Verurteilten war die Strafe ausgesetzt.

  Im US-Bundesstaat Kalifornien gibt es Bestrebungen zum Calexit - der Abspaltung von den USA. Immerhin entstünde die fünftstärkste Wirtschaftsmacht der Welt.

  Etwas unvorbereitet traf mich die Information, daß Völkerball umstritten ist, weniger bei uns als in Nordamerika, wo die Regeln beim Dodgeball verschärfter sind. Umstritten, weil es Spieler "fies mobbt" bzw. weil es ein fieses Menschenbild vermittle. Schwächere seien eine Zielscheibe. Forscher auf einem sozialwissenschaftlichen Kongreß in Kanada haben das Spiel als ein "Mittel der Unterdrückung" bezeichnet. Es trage dazu bei, die Gegner zu entmenschlichen.

  Bei Lidl wird ein Thermomix-Klon namens "Monsieur Cuisine Connect" verkauft. Hacker haben sich ins System gehackt und ein verbautes Mikrofon gefunden und spielten auf dem Küchengerät Doom.

  Die WHO klassifiziert Antibiotika jetzt in drei Gruppen. Das neue System heißt AWaRe. "A" steht für Access, "Wa" für Watch. "Re" steht für Reserve. Kategorie 1 ist gezielt für ernsthaften Infektionen. Kategorie 2 sollen für Ausnahmefälle bei bestimmten Infektionen vorgehalten werden. Kategorie 2 ist den letzten Ausweg bei lebensbedrohlichen Erkrankungen.

  In der Schweiz wurde ein Haus erstmals digital geplant und von Robotern und 3-D-Druckern erbaut. Materialsparend und nachhaltig.

  Das Gehirn bewertet eigene Handlungen als schneller, verglichen mit der gleichzeitig erfolgten Handlung eines anderen. Eine Studie in den USA ergab, dass zwei Personen, die gleichzeitig einen Knopf drücken, die eigene Handlung jeweils als 50 Millisekunden schneller empfinden. Die verzerrte Zeitwahrnehmung könnte an den unterschiedlichen Zeitspannen liegen, die das Gehirn braucht, um eigene und fremde Handlungen zu verarbeiten.

  Das ist so klasse! Im US-Bundesstaat Washington ist es nun erlaubt, sich alternativ bestatten zu lassen, und zwar durch Kompostierung. Dabei braucht man keinen Sarg, keine Urne, also keine naturfremden Stoffe und ist in 12 Monaten purer Humus, mit dem sich ein Baum pflanzen läßt.

  Früher war nicht nur alles besser, sondern es dauerte auch länger. In den Wissensmeldungen gehört, daß der Eindruck, die Zeit renne mit zunehmendem Alter, daran liegt, daß wir weniger Bilder im Gehirn abspeichern. Es scheint uns, als würden wir weniger erleben. Unser neuronales Netz wächst und wird dadurch länger; zudem altert es und die Geschwindigkeit der Impulse verringert sich.

  Nachts das schöne 50-minütiges Feature "Besonders sein" über Originale und Exzentriker gehört. Besonders speziell war die andauernd dazwischen geblendete Stimme von Florence Foster Jenkins. Bin gespannt, wann ich mal das Biopic über sie zu Gesicht bekomme.

  Als sehr aufschlußreich empfand ich "Die Wut der Frauen" (Audio). "Frauen zeigen weniger Ärger. Das heißt allerdings nicht, dass sie auch weniger ärgerlich sind." / "Wenn eine Person nämlich dominant aussieht, dann wird ihr eher zugestanden, Ärger zu zeigen." (...) Wer so aussieht, darf also eher ärgerlich sein. / "Frauen, die ihren Ärger vornehm zurückhalten, werden auch eher negativ bewertet. (...) Wenn Frauen sich in einer Situation, in der sie Wut und Trauer zeigen könnten, nur eine Sekunde später emotional reagieren, erleben Versuchspersonen diese Frauen als weniger emotional kompetent. / "Wenn Frauen generell ihre Emotionen zeigen, dann am liebsten immer sofort, spontan, das gilt dann als authentisch."

  Feature (Audio / PDF / 53 min) von Florian Felix Weyh: "Wenn Schriftsteller ihren Freitod schreibend vorwegnehmen".

  In mehreren Städten wird das Standardampelmännchen ersetzt durch lokale Besonderheiten wie Karl Marx in Trier oder die Mainzelmännchen in Mainz. In der traditionsreichen Bergstadt Freiberg wollte man für die Ampeln Bergmänner. Der Antrag wurde vorerst jedoch abgelehnt.

  In der frühen DDR gab es 1950 eine Kartoffelkäferplage, für die man die USA verantwortlich machte. "Viele Hände greifen zu und nehmen aktiv am Kampf gegen den Amikäfer teil, wie ihn die Bevölkerung zu nennen beginnt." Bertold Brecht schrieb dann in seinem Gedicht 'Die Ammiflieger": "Die Ammikäfer fliegen/ silbrig im Himmelszelt/ Kartoffelkäfer liegen/ in deutschem Feld." In der Nazizeit hatte man, sobald ein Käfer entdeckt wurde, die Polizei zu informieren; es gab einen Kartoffelkäfer- Abwehrdienst (KAD), in dessen Kartoffelkäfer-Fibel stand: "Sei ein Kämpfer, sei kein Schläfer, acht’ auf den Kartoffelkäfer! Wo du wohnst, das bleibt sich gleich, denn er droht dem ganzen Reich. Zeig im Kampfe stets Bewährung! Sichre unsres Volks Ernährung! Hilf, dass man in deutschen Gauen weiter kann Kartoffeln bauen." Andererseits gab es seit dem Ersten Weltkrieg Pläne, den Schädling als Biowaffe einzusetzen. - In der DDR mußten Schulkinder bis in die 60er Jahre hinein regelmäßig zu Sammelaktionen aufs Feld. Auch für Ostflüchtlinge wurde der Begriff "Kartoffelkäfer" benutzt. Als Reaktion auf die ostdeutschen Berichte über die angeblichen Kartoffelkäferabwürfe durch "USA-Gangsterstrategen des Kalten Krieges" im Mai 1950 warf man per Ballon Pappkäfer ab, auf denen politische Sprüche gedruckt waren und ein "F" auf der Rückseite, das nicht für "Falschmeldung" stand, sondern für "Freiheit".

  Es gibt Coffee-to-go-Becher aus Porzellan. Ich sah in einem Euromaxx-Bericht deren Fertigung und Vermarktung durch die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM). Für Tolpatsche wie mich, die ständig bemüht sind, nicht irgendwo gegenzulaufen oder über Kanten und Bordsteine zu stolpern, sicherlich keine ratsame Anschaffung.

  Yoga ist nicht zwangsläufig mit sphärischen Klängen und Stille verbunden. Die Norddeutsche Saskia Thode erfand das Metal-Yoga und trat damit in Wacken auf.

  In Berlin Schöneberg gibt es "das erste Feinkostbistro deutschlandweit speziell für Fischkonserven", die Sardinen.Bar. Auf diese Idee muß man wirklich erst einmal kommen: eine Gaststätte nur für Dosenfisch zu eröffnen.

  Die finale Folge der vierten und letzten Staffel Black Mirror ("Black Museum") durchbricht die Schallmauer an Schrecken, Düsternis und Perfidie und ist der Dystopieolymp. Mir fehlen sozusagen die Worte. Andererseits kann man alles anders beurteilen und die Episode als eklektisch abtun. Denn streng genommen werden hier sehr viele technische Ideen aus Vorfolgen zusammengenommen und in eine aus Rahmen- und Anthologieerzählung gepackt. In den Kommentare las ich "ein White Bear 2.0 für Arme", was auf die sensationelle Folge "Weiße Weihnachten" (S02E02) hinweist. Trotzdem fand ich diesen Abschluß als überwältigend fies und rund.

  Unter dem Label "Original Schulküche" gibt es vermeintliche DDR-Gerichte bzw. solche, die sich dem damaligen Original möglichst nähern sollen. Neben "Tomatensoße mit Jagdwurst" und "Schulküchen Soljanka" gibt es auch "Grützwurst mit Kartoffeln", auch "Tote Oma" (YouTube) genannt, ein Gericht, das bei vielen, mich eingeschlossen, heute noch äußerst beliebt ist. Bei der taz jedoch reagiert man ob des anstößigen Namens humorbefreit. Leider bekomme ich nicht heraus, ob die Dose im Sortiment eines der hiesigen Supermärkte angeboten wird. Wahrscheinlich ist das Selbstkochen einfacher.

  Die gestrigen Tagesthemen sind wieder ein Füllhorn an Fakten. Höher als 10 km könnte auf unserer Erde kein Berg werden, weil der Druck dann zu groß würde und sich das Gestein verflüssigte. Daß der 11. Dezember der "Internationale Tage der Berge" sei, ist mir ebenso neu. Ein schöner Lobgesang auf die Berge in der Sendung (ab 25:30 min), diesen "kunstvollen Falten der Vergangenheit".

  Auf Deutschlands Straßen werden täglich 3,2 Mrd. Kilometer gefahren. Durchschnittlich 39 Kilometer von jedem Deutschen. 3 Wege am Tag werden zurückgelegt. 57% mit dem Auto, 22% zu Fuß, 11% per Fahrrad und 10% mittels Bus oder Bahn.

  Da ich im Radio neben MDR aktuell überwiegend den Deutschlandfunk höre, entging mir die DLF-Kultur-Sendereihe "Sein und Streit" bislang - demnach eine Neuentdeckung. Gleich mal den Beitrag der letzten Woche über Hannah Arendt herunterladen. Oder auch die Sendung (mp3) über die vierte Medienrevolution.

  Im Rahmen ihrer Proteste blockierte Gelbwesten in einigen Regionen Frankreichs Supermärkte, womit sie kleine Händler protegieren wollen. Die Widerstands- und Streikbereitschaft der Franzosen beeindruckte mich immer schon. Gewalt lehne ich ab. Kluger, kreativer, anhaltender und trotziger Protest aber ist ein potentes Mittel in einer Demokratie. In einem Interview mit dem Philosophen Robin Celikates wird das Thema des aktuellen politischen Widerstandes vertieft.

  Mit dem "Goldenen Windbeutel" werden Produkte mit den dreistesten Werbelügen prämiert. Foodwatch vergab ihn bereits achtmal. In diesem Jahr "gewann" Coca Cola für sein Mineralwasser "smartwater". Informationen zu den vier anderen Nominierten finden sich hier.

  Das weltweit erste 24-Stunden-Rennen für Elektroautos fand in Oschersleben statt. Beim Eco Grand Prix (ecoGP) ist vor allem taktisch entscheidend, wann/wo/wie man Strom nachlädt und wie man den Fahrerwechsel optimiert. Gewonnen hat das Team mit dem Tesla Roadster, der 495 Runden drehte und mehr als 1000 Kilometer bewältigte.

  Leipzigs Innenstadt wird traditionell durch den Innenstadtring definiert. Aufgrund des Wachstums der Stadt, des anhaltenden Zuzugs und des Verschwindens der Brachflächen soll sich das ändern. Als künftige Innenstadt schwebt den Planern und Stadtentwicklern das Tangentenviereck vor.

  "Nemo's Garden" ist ein ambitioniertes Projekt, ein Unterwassergewächshaus an der Mittelmeerküste in Italien. Das Sonnenlicht reicht für die Fotosynthese, das Wasser zum Gießen wird teilweise aus Salzwasser gewonnen. Verschiedene Obst und Gemüsesorten werden gezüchtet. Es werden keine Insektizide und Pestizide benötigt.

  Vicky Bennison reist durch Italien auf der Suche nach Nudelzepten, die sie alten Frauen ablauscht. Die gesammelten Erlebnisse und Eregnisse werden auf der Webseite Pasta Grannies präsentiert. Ein YouTube-Channel und ein Instagram-Account ergänzen das Projekt.

  Aus der Rubrik "Was wir heute wieder lernen konnten": Gugelhupf bezeichnet nicht nur den Napfkuchen in Süddeutschland und Österreich, sondern als Austriazismus auch ein Irrenhaus = psychiatrische Klinik. Gelernt übrigens in der bösartigen Satiresendung "Boesterreich".

  Um das Gesetz zur Sterbehilfe, nach dem der Staat Schwerstkranken Mittel zur Selbsttötung aushändigen muß, wußte ich bis vor kurzem nicht. Allerdings hat die Regierung offenbar beschlossen, das Urteil des Bundesverwaltungsgericht nicht anzuwenden.

  Wenn ich einen Netflix-Account hätte, würde ich mich über diesen Index, sortiert nach Inhalten freuen. Dann würde man beispielsweise rascher auf Woody- Allen- Filme zugreifen können.

  Ein Haus aus Holz, Lehm und Sand im arktischen Raum? An der norwegischen Westküste baute eine 6-köpfige Familie ein Glaskuppelhaus auf einer einer kleinen Insel mit 400 Einwohnern. Die aus 360 Glasscheiben + 832 m recyceltem Aluminium bestehende Kuppel umschließt das eigentliche Haus mit 240 qm Wohnfläche, dazwischen ein Gewächshaus, wo selbst Südfrüchte wachsen.

  Die Übergangsjacke als ein "Ja, aber" zum Anziehen.

  Im Krisenfall wollte die DDR bis zu 85.000 Bürger präventiv inhaftieren. Dazu gab es seit den 60er Jahren einen geheimen Plan. In Stadien, Schlössern, Jugendherbergen sollten oppositionelle DDR-Bürger interniert werden. Eine Dokumentation dazu wird am Montag, dem 1. Oktober, um 23.30 Uhr unter dem Titel "Honeckers unheimlicher Plan" in der ARD gesendet. Der Plan - "Direktive 1/67" - wurde bis zum Ende der DDR nicht aufgegeben, konnte aber wegen der wirschaftlichen Schwachbrüstigkeit des Regimes nie ernsthaft realisiert werden.

  Die "Via Aeterna" ist ein Festival der Sakralmusik. 300 Konzerte rund um den Mont-Saint-Michel. Gregorianische Choräle, mittelalterliche Musik und moderne Adaptionen. Auf YouTube finden sich zahlreiche akustische Eindrücke.

  In der Dresdner Pflegeeinrichtung "AlexA" gibt es zwei DDR-Erinnerungszimmer, welche an Demenz Erkrankten helfen sollen. Dabei will man nichts verklären oder verherrlichen, sondern die Politik außen vor lassen. Mir leuchtet das vollkommen ein. Statt dahinzudämmern, werden Erinnerungen reaktiviert, die Bewohner üben alte Bewegungsabläufe, basteln, werkeln, hören Musik usw. Bin en passant auf das Portal "Demenz in Sachsen" gestoßen.

  Nachdem die erste Diskussionsrunde "Streitbar!" im Frühjahr mit Dürs Grünbein und Uwe Tellkamp so kontrovers vonstatten ging, gab es nun die zweite Auflage mit dem Schriftsteller und Wahldresdner Marcel Beyer, dem Theologen und OBM-Kandidaten für Meißen Frank Richter und dem Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen, die auch auf YouTube abrufbar ist.

  Was ich nicht wußte, daß Mikroplastik nicht nur und nicht einmal hauptsächlich durch weggeworfenen Plastikmüll verursacht wird, sondern durch Abrieb bei Reifen (Autos, Fahrräder / 28%), Schuhen, Straßenmarkierungen. Bremsen und viel Laufen ist quasi Naturmord! Weitere Verursacher: Waschen von synthetischen Textilien (35%), Kosmetikartikel, Kunstrasen... Jeder Mensch produziert pro Jahr und Paar Schuhe 100 g Mikroplastik.

  Daß der Gummiknüppel, wie ihn die Polizei verwendet, Mehrzweckeinsatzstock bzw. Einsatzmehrzweckstock bzw. Rettungsmehrzweckstock heißt, wußte ich bis heute auch nicht.

  Daß Notfallseelsorge und Krisenintervention noch so jungen Datums sind, wußte ich nicht. In einem Bericht über das Flugunglück von Ramstein (gestern vor 30 Jahren) kamen Helfer zur Sprache, die damals aus spontanem Entschluß heraus psychologische Betreuung leisteten, was quasi als Geburtsstunde angesehen wird.

  Hieroglyphen statt Emojis oder, wie die Welt sich ausdrückt, "Die klügste Art, Penisbilder zu verschicken". "Der Unicodeblock Ägyptische Hieroglyphen (...) kodiert einen wesentlichen Teil der ägyptischen Hieroglyphen, die das Schriftsystem des alten Ägyptens und seiner ägyptischen Sprache darstellten und auf zahlreichen Steininschriften zu finden sind."

  Laut einem Bericht im Sachsenspiegel wurde in Leipzig der erste Marathon Deutschlands gelaufen, der von den Sportbrüdern Leipzig organisiert wurde und am 5. September 1897 stattfand und damals noch "Distanzlauf über 40 Kilometer" genannt wurde. Am 3. Juli 1898 fand ein weiterer, offiziell ausgeschriebener Lauf statt, der lange Zeit als erster in Deutschland überhaupt galt (Sieger = Arthur Techtow). Aus den Sportbrüdern erwuchs der "Verein für Bewegungsspiele" (VfB Leipzig). Nachlesen kann man deren bewegte Anfangsgeschichte in dem Krimi "Mörderisches Spiel in Leipzig" von Uwe Schimunek. Der aus England nach Deutschland gelangte neue Sport wurde anfangs als "Fußlümmelei", "Stauchballspiel" und "englische Krankheit" heruntergemacht. Das Etablissement "Neuer Gasthof Paunsdorf", von dem aus der Marathon startete, wird im 2018er Kalender "In Bewegung. Meilensteine der Leipziger Sportgeschichte" dargestellt und befand sich in der Riesaer Straße 51, nur wenige Minuten von meiner Wohnung entfernt, heute eine mit Bäumen bewachsene Brache. Den "Distanzlauf über 40 Kilometer" am 5. September 1897 gewann Theodor Schöffler mit der Zeit von 3:35:31 Stunden. Die Strecke führte von Paunsdorf nach Bennewitz und zurück. Von 18 Läufern erreichten 13 das Ziel. - Zuerst dachte ich, die heutige Gaststätte "Deutscher Hof" - ebenfalls in der Riesaer Straße - gehe historisch auf den "Neuen Gasthof Paunsdorf" zurück, was aber nicht stimmt; denn die Grenzziehung zwischen Sellerhausen/Stünz und Paunsdorf verläuft an der heutigen Theodor-Heuss-Straße. Der "Deutscher Hof" ist wie schon zu DDR-Zeiten immer noch ein Hort gutbürgerlicher Küche.

  Im Leipziger Botanischen Garten wurde das Victoriahaus wiedereröffnet, welches der Riesenseerose Victoria amazonica vorbehalten ist. Die Pflanze wächst sehr schnell und erreicht einen Durchmesser von 2 m. "Das Leipziger Victoriahaus ist das einzig verbliebene Original von ursprünglich einem Dutzend Gewächshäusern dieses speziellen Bautyps in Deutschland. (...) Der Leipziger Botaniker und damalige Direktor des Botanischen Gartens, Eduard Friedrich Poeppig, hat die Riesenseerose Victoria amazonica erstmals wissenschaftlich beschrieben."

  Daß die Welt besser ist als gedacht, zeigen Statistiker wie Hans Rosling. Mit seinem Buch "Factfulness" habe man eine Handhabe, um mit Fakten und Zahlen belegen zu können, daß sich Dinge meist zu ihrem Besseren entwickelt haben. Für Schwarzseher wie mich und die meisten, die nach der Lage der Welt befragt werden, eine Kompaßnadel zur Justierung des eigenen Pessimismus an der Realität.

  Ich stinke, also bin ich - Über 79 Jahre war Sonnenkönig Ludwig XIV. dem Martyrium seiner Leibärzte ausgesetzt.

  "Tee enthält übrigens mehr Koffein als Kaffee, gibt es aber nicht so brachial ab wie letzterer. Bei Tee ist das Koffein an die Gerbstoffe gebunden; es löst sich erst im Magen und hält dann den Koffeinspiegel über Stunden konstant, während Kaffee eher der schnelle Fix für eine gute halbe Stunde ist. Seitdem ich das weiß, überlege ich, ob der klassische Fünf-Uhr-Tee so eine clevere Idee ist. Ich schiebe den Brexit jetzt auf sehr unausgeschlafene und dementsprechend schlecht gelaunte Briten." Anke Gröner war zur Teeverkostung - ein wunderbar erhellender, amüsanter und appetitanregender Bericht. "Nicht China oder Indien sind die weltweit größten Exporteure, sondern Kenia. In China und Indien wird zwar mit weitem Abstand am meisten angebaut, aber eben auch das meiste bereits im Land getrunken. Die meisten der 10 Milliarden (kein Tippfehler) Tassen Tee, die täglich (auch kein Tippfehler) getrunken werden, werden in diesen beiden Ländern aufgebrüht. In Deutschland sind übrigens die Ostfriesen ganz weit vorne im Verbrauch. Das war zu erwarten, aber den Abstand fand ich dann doch beeindruckend: 300 Liter Schwarztee pro Jahr im Vergleich zu lausigen 29 (plus 35 Liter Kräuter- und Früchtetee) im Rest der Republik. Ostfriesland süppelt sogar mehr weg als England, das sich mit 205 Litern pro Jahr noch ein bisschen lang machen muss."

  Ebensowenig rosig ist die Situation für die katholische Kirche hier im Osten auf dem Land. Diaspora in der Diaspora.

  "Fröhliche Pessimisten nehmen an, dass alles schief gehen wird. Danach lassen sie sich dann aber gerne positiv überraschen. So entsteht eine Weltsicht, in der sich Schwere und Leichtigkeit, Sinnlosigkeitsgefühle und Humor verbinden." Eine Lange Nacht im Deutschlandfunk (165 min). Heute 23.05 Uhr.

  "Der Eichen-Prozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Zahnspinner (Notodontidae)." Wie ich lese, hat man nicht nur mit vielen Pilznamen 'ne Menge Spaß, sondern auch mit Schmetterlingsnamen. Die Raupen sind ziemlich unangenehm für den Menschen und verursachen eine schmerzhafte Raupendermatitis und halten momentan die Forstämter in Atem.

  Aus meiner Erfahrungsserie "Zum ersten Mal" (nie vorher gehört / gesehen / gelesen) heute: Reverse Graffiti und, damit zusammenhängend, biogener Bewuchs, der nämlich, von Gebäudewänden kunstvoll entfernt, die Reverse Graffiti Gestalt annehmen läßt, wie sie Künstler wie Klaus Dauven im Schulterschluß mit Reinigungsspezialisten schaffen. Spektakulär wirken dabei große Flächen wie Staumauern oder Dämme.

  Auch wenn ich handwerklich immer tumb gewesen bin, beeindrucken mich Menschen, die kreativ sind, so auch der Upcycling-Aktivist François Rossier. Ein bißchen Neid kommt auf, wenn ich an all die selbstgefertigten Dinge fern jeder Massenware denke.

  Ich finde den Eintrag über Laura M. Schwengber nicht wieder. Vielleicht habe ich ihn nicht geschrieben und hatte es nur vor. Jedenfalls ist die Frau Gebärdendolmetscherin für Gehörlose mit der Besonderheit, auch und gerade Musik zu übersetzen. Mit vielen Musikern & Bands (u.a. Keimzeit) arbeitete sie zusammen und selbst Klassik gehört zu ihrem Repertoire. Bekannt werden dürfte sie spätestens nach dem gestrigen Eurovision Song Contest (Video mit Gebärdensprache); denn sie hat das dritte Jahr in Folge alle Songs einstudiert und gedolmetscht, was den Tagesthemen einen Bericht wert war. Der Hessische Rundfunk wurde wegen der Reportage "Die mit den Händen tanzt" über die temperamentvolle Dolmetscherin mit einem Grimme Online Award ausgezeichnet. Ich hatte Laura M. Schwengber kürzlich durch einen Bericht (auf YouTube) im HR-Kulturmagazin "Hauptsache Kultur" kennengelernt.

  Im Bistum Görlitz gründen die Zisterzienser einen neuen Konvent in Neuzelle, der 1817 säkularisiert worden war. Wahrscheinlich 2018, zum 750-jährigen Gründungsjubiläum des Stifts Neuzelle, soll der Konvent als Priorat mit acht Mönchen wiedererrichtet werden. Seit Ende August 2017 bereitet eine Vorhut von vier Mönchen eine mögliche Klosterneugründung vor; das monastisches Leben in Brandenburg ist zurück. Mehr Informationen bietet eine Webseite, ein im Mai 2018 im Leipziger St.-Benno-Verlag unter dem Titel "Die Mönche kommen" erschienenes Buch sowie eine Dokumentation des rbb (YouTube).

  Mittlerweile werden sogar schon Häuser mit 3D-Druckern gebaut. Man witzelt: (H)ausdrucker.

  In Japan wird ein Androidroboter entwickelt, der als Nachrichtensprecher fungieren soll. Erica heißt die zarteste Versuchung der Technik in Sachen KI.

  Michael Kraske ist Wahlleipziger seit 25 Jahren und schreibt sich mit "Das laute Schweigen" sein Unbehagen von der Seele und warum er trotz der fremdenfeindlichen Tendenzen weiterhin in dieser tollen Stadt bleibt.

  Das DDR-Musterdorf Mestlin - die "Stalinallee der Dörfer" - war ein gigantomanes Projekt der DDR in den Aufbaujahren, mit dem sich der aufstrebende Staat schwer überschätzte. Besonders das Kulturhaus prägt die Berichte und Dokumentationen, wenn es um Mestlin geht, von dem ich bis gestern nichts wußte. Im Christoph-Links-Verlag gibt es ein gleichnamiges Buch.

  Eine lohnenswerte Twitterdikussion zum Thema Wiederbelebung (Reanimation), bei der man zum Takt dieser Lieder Herzdruckmassage betreiben kann.

  In Brockwitz, einem Stadtteil der Kreisstadt Coswig, gibt es eine Niederseite mit zirka 25 Häusern, die von jedem Hochwasser betroffen sind und überschwemmt werden, so daß die Idee entstanden ist, anstatt einen Deich zu bauen, alle Häuser anzuheben, was sich als Meilenstein in der Geschichte des Hochwasserschutzes erweisen könnte. Der MDR zeigt grafisch, wie man sich eine Hausanhebung vorzustellen hat.


[^^]  [<<]  [Miszellen]